Fachbeitrag Technik
Die Wahl des passenden Netzwerkes ist entscheidend - Foto: Böllinghaus Steel
07.04.2020

Marken- und Firmenwahrnehmung digital stärken

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um eine Artikelvorschau aus unserer Fachzeitschrift STAHL + TECHNIK. Den vollständigen Artikel können Sie hier im E-Paper lesen. Im aktuellen Heft sowie im Archiv finden Sie viele weitere interessante Berichte. Schauen Sie doch dort mal vorbei.

Stahl + Technik (Artikelvorschau)

Wie B2B-Unternehmen vom Social-Media-Marketing profitieren können

Der Einsatz von Social-Media-Marketing ist heute für viele B2B-Unternehmen unverzichtbar und ein wichtiger Bestandteil der Marketingkommunikation und der Customer Journey. Social-Media-Plattformen wie LinkedIn, Twitter, Facebook und Instagram bieten Firmen die Möglichkeit, sich zu profilieren und die Markenbekanntheit zu steigern. Sie erlauben, B2B-Unternehmen mit der Zielgruppe auf unterschiedlichste Weise zu interagieren und auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen. Relevante und wertvolle Inhalte, die einen echten Mehrwert für den Nutzer schaffen, steigern die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen für viele Firmen. Social-Media-Marketing ist somit zu einem relevanten Wertschöpfungsfaktor geworden, den B2B-Unternehmen nutzen sollten, um eine positive Markenwahrnehmung zu erzielen.

Der vollständige Artikel ist erschienen in STAHL+TECHNIK 2 (2020) Nr. 4, S. 54 ff.

Social-Media-Marketing ermöglicht es B2B-Unternehmen, ihre digitale Sichtbarkeit zu erhöhen und das Interesse der Zielgruppe zu wecken. Durch relevante und nützliche Inhalte auf den eigenen Social-Media-Plattformen schaffen B2B-Unternehmen einen echten Mehrwert für ihre Kunden und steigern dadurch gezielt ihre Markenbekanntheit. Durch qualitativ hochwertige Beiträge wird ein Vertrauensverhältnis aufgebaut und eine Markenautorität erzeugt. Das Vertrauen für eine Unternehmensmarke spielt beim Kaufprozess eine entscheidende ­Rolle. Die Netzwerke ermöglichen es B2B-Unternehmen, sich von ihrer persönlichen Seite zu zeigen und eine erfreuliche Kundenerfahrung zu erzeugen. Dies stärkt die Kundenbeziehung und steigert die Emotionalisierung der Unternehmensmarke.

Autorin: Anastasia Kvitkina, E-Commerce Managerin, Böllinghaus Steel GmbH, Hilden.

Gesamten Beitrag lesen  Abo abschließen