Unternehmen News
Photo: Tata Steel
10.11.2020

Tata Steel und POSCO forschen gemeinsam an der Entwicklung innovativer Hochgeschwindigkeitsreisen der Zukunft

Technisches Fachwissen kombinieren

Die Stahlhersteller Tata Steel in Europa und POSCO aus Südkorea werden künftig bei der Entwicklung und Erprobung von hochwertigen Stählen und Röhrenkonstruktionen zusammenarbeiten. Die innovativen Stahlkonzepte werden zur Realisierung von Hyperloops eingesetzt – einer Röhre, die groß genug ist, um Passagier- oder Frachtkapseln zu befördern. Diese sollen mit einer Geschwindigkeit von mehr als 1.000 km/h reisen und dabei nur sehr wenig Energie verbrauchen.

Dabei ist Stahl ein wesentliches Material für den Bau der Hyperloop-Infrastruktur, unter anderem für die Röhren, in denen sich dieser fortbewegen würde. Die riesigen Stahlrohre, die für den Hyperloop benötigt werden, weisen im Vergleich zu normalen Rohren zahlreiche einzigartige Eigenschaften auf. So müssen sie es im Inneren zum Beispiel dem Passagier- oder Frachtfahrzeug ermöglichen, sich in einer Umgebung mit niedrigem Luftdruck (Vakuum) fortzubewegen. Hier wird die Luft entfernt, um den Widerstand zu verringern und den Energieverbrauch zu minimieren. Darüber hinaus muss die  exakte Geradlinigkeit der Röhren auch über lange Strecken erhalten bleiben.

Gemeinsam werden Tata Steel und POSCO hochwertige Stahlsorten entwickeln, die auf den Einsatz in diesen großen Röhren mit einem Durchmesser bis zu 3,5 Metern zugeschnitten sind. Darüber hinaus werden die Unternehmen ihre Anstrengungen in der Forschung für innovative Röhrenkonzepte und -konstruktionen bündeln.

 

„Hyperloops haben auf der ganzen Welt großes Potenzial, die Zukunft des Hochgeschwindigkeitsverkehrs nachhaltig zu gestalten. Hier gibt es bereits sehr spannende Projekte. Das ist ein wichtiger Teil unserer Bestrebungen CO2-neutral zu werden“, ordnete Ernst Hoogenes, Chief Technical Officer bei Tata Steel, die Zusammenarbeit im Anschluss an die Unterzeichnung der Dokumente in einer virtuellen Zeremonie ein. „Wir freuen uns sehr, mit POSCO zusammenzuarbeiten. Unser technischen Fachwissen zu bündeln wird es uns ermöglichen, unsere Innovationskraft zu steigern und unseren Kunden die Spitzenprodukte zu liefern, die sie für ihren Erfolg benötigen“ so Hoogenes weiter.

Dr. Duk-Lak Lee, Leiter des technischen Forschungslabors bei POSCO, erklärte zudem: „POSCO betreibt schon seit mehr als 10 Jahren Forschung zum Hyperloop. Hierzu gehört die Machbarkeit, Konstruktion und Strukturoptimierung verschiedener Typen von Stahlrohren. In diesem Zusammenhang konnten wir optimale Stähle und Konstruktionslösungen im Hinblick auf strukturelle Stabilität und Wirtschaftlichkeit entwickeln. Das wird dazu beitragen, den Hyperloop als die umweltfreundliche Transportmethode der Zukunft zu verwirklichen.“

Die Gesellschaft zieht kohlenstoffarme Autos genauso in Betracht wie radikal neue Möglichkeiten zum Massentransport wie den Hyperloop. Daher wird Stahl auch weiterhin eine wichtige Rolle dabei spielen, dass die Entscheidungen zur Mobilität der Zukunft sicher, erschwinglich und nachhaltig sind.

(Quelle: Tata Steel Europe)

 

 

Photo: Tata Steel
Photo: Tata Steel

Schlagworte

EntwicklungHyperloopPoscoStahlkonzeptTata Steel

Verwandte Artikel

22.10.2021

Marienhütte Graz führt KI-Lösung in der Stahlproduktion ein

Das Stahl und Walzwerk Marienhütte Graz hat die Software “SST Temperature AI” erfolgreich in Betrieb genommen und live in den Produktionsablauf online integriert.

CO2 CO2-Emissionen Einsparung Emissionen Energie Entwicklung Ergebnis EU Inbetriebnahme ING Optimierung Produktion Smart Steel Technologies GmbH Software Stahl Stahlproduktion Temperatur USA Walzwerk Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
21.10.2021

Energiepreisanstieg bedeutet für viele Betriebe der Stahl- und Metallverarbeitung das Aus

Der rasante Anstieg der Preise für Industriestrom und Erdgas bedeutet für viele mittel-ständische Industriebetriebe der Stahl- und Metallverarbeitung, dass sie nicht mehr...

Aluminium Automobil Bund Deutschland Energiewende Entwicklung Erdgas Essen EU Gesellschaft Handel Industrie ING Innovation Klima Metallverarbeitung Offshore Politik Schmieden Stahl Unternehmen USA Wasserstoff Wirtschaft Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. WSM WSM Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. Zahlen Zulieferindustrie
Mehr erfahren
Die Verantwortlichen der Clausthaler Projekte im DFG-Schwerpunktprogramm SPP 2315 (von links): Dr. Thomas Schirmer, Juniorprofessorin Nina Gunkelmann, Professor Michael Fischlschweiger, Professorin Ursula Fittschen, Dr.-Ing. Annett Wollmann, Professor Alfred Weber und Professor Andreas Schmidt. Die Verantwortlichen der Clausthaler Projekte im DFG-Schwerpunktprogramm SPP 2315 (von links): Dr. Thomas Schirmer, Juniorprofessorin Nina Gunkelmann, Professor Michael Fischlschweiger, Professorin Ursula Fittschen, Dr.-Ing. Annett Wollmann, Professor Alfred Weber und Professor Andreas Schmidt.
19.10.2021

Recycling von Schlacken

Fünf Clausthaler Projekte im DFG-Schwerpunktprogramm SPP 2315 EnAM – „Engineered Artificial Minerals“ – mit einer Fördersumme von annähernd zwei Millionen Euro bewilligt.

Bochum Bund Energie Energieverfahren Entwicklung Ergebnis EU Forschung Getriebe IMU ING Lithium-Ionen-Batterie Montage Pulver Rohstoffe Schlacke Schmelze Studie Technik Transformation TU Bergakademie Freiberg TU Clausthal USA Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
13.10.2021

Sehr guter Buchungsstand bei den Weltleitmessen wire und Tube Düsseldorf macht Mut für 2022

Die Messe Düsseldorf GmbH und ihre Tochtergesellschaften blicken optimistisch ins neue Messejahr, sowohl was die Auslastung des eigenen Messegeländes betrifft als auch au...

BMW Brasilien Bund China Düsseldorf Energie Entwicklung Essen EU Gesellschaft Indien Industrie Messe Messe Düsseldorf Moskau Russland Tube Tube India Tube Russia Tubotech Unternehmen Veranstaltung Wire Wire South America Wirtschaft
Mehr erfahren
11.10.2021

thyssenkrupp Materials UK steigt in die Herstellung von nachhaltigen Balkonen ein

Ein spezialisierter Anbieter von Anschraubbalkonen in Großbritannien vertraut auf die Werkstoffkenntnisse und das Fachwissen im Bereich Lager und Logistik von thyssenkrup...

Aluminium Architekt Architektur Baustahl CO2 Edelstahl Entwicklung EU Flachprodukte Gesellschaft Großbritannien ING Investition Lieferketten Lieferung Logistik Montage Produktion Projektmanagement Service Stahl Thyssenkrupp Materials Services Transformation Umwelt Unternehmen Werkstoff Werkstoffe Zahlen
Mehr erfahren