Fachbeitrag Wirtschaft
Der Großanlagenbau muss neue Fähigkeiten entwickeln, um sich in verändertem Marktumfeld zu behaupten - Foto: Shutterstock
01.10.2019

Deutliche Marktveränderungen im Großanlagenbau prognostiziert

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um eine Artikelvorschau aus unserer Fachzeitschrift STAHL + TECHNIK. Den vollständigen Artikel können Sie hier im E-Paper lesen. Im aktuellen Heft sowie im Archiv finden Sie viele weitere interessante Berichte. Schauen Sie doch dort mal vorbei.

Stahl + Technik (Artikelvorschau)

Benchmarking-Studie von VDMA Großanlagenbau und PwC

Deutliche Marktveränderungen im Großanlagenbau prognostiziert

VDMA und PwC legen eine Gemeinschaftsstudie zur digitalen Transformation im internationalen Großanlagenbau vor. Darin wird deutlich, dass digitale, datengesteuerte Dienste und Serviceleistungen in den Fokus der Kunden rücken und der Großanlagenbau neue Fähigkeiten entwickelt, um sich in verändertem Marktumfeld zu behaupten. Außerdem wird der Wettbewerb um Mitarbeiter mit Digitalkompetenz intensiver.

Der vollständige Artikel ist erschienen in STAHL+TECHNIK 1 (2019) Nr. 10, S. 61 ff.

Dem Großanlagenbau stehen im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung deutliche Marktveränderungen bevor, auf die sich die Unternehmen intensiv vorbereiten müssen. Zu diesem Kernergebnis kommt eine neue, breit angelegte Benchmark-Studie der VDMA Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau (AGAB) und der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Untersucht wurden der Stand der Digitalisierung im internationalen Großanlagenbau sowie die Marktanforderungen im Jahr 2025. Dabei wurden die führenden deutschen Unternehmen sowohl mit traditionellen als auch mit neuen, stärker digital getriebenen Wettbewerbern weltweit verglichen, ihre Marktposition evaluiert und mögliche Handlungsfelder aufgezeigt.

Geschäftsmodelle und Kundenwünsche verändern sich grundlegend

Basierend auf einer quantitativen Umfrage unter mehr als 40 Anlagenbauern und zahlreichen Interviews mit internationalen Branchenexperten, Wissenschaftlern und Analysten zeigt die Studie, dass die heute mit einem Anteil von rd. 60 % dominierenden technologieorientierten Geschäftsmodelle („technology enabled“) bis 2025 erheblich an Bedeutung verlieren werden. Digitale, auf der Analyse von Daten basierende Dienste und Serviceleistungen („open digital“) werden ihren Marktanteil bis 2025 hingegen mehr als verdreifachen. „In diesem radikal veränderten Umfeld werden Fähigkeiten wie Agilität und Flexibilität sowie die Bereitschaft zu Zusammenarbeit mit Partnern immer wichtiger“, betont Dr. Hannes Storch, stellvertretender Sprecher der AGAB.

Gleichzeitig rücken neben den klassischen Forderungen nach marktfähigen Preisen, kurzen Durchlaufzeiten, umfangreichen technischen wie kommerziellen Garantien und vorbehaltlos zu akzeptierenden Ausschreibungsbedingungen zusätzliche Kundenwünsche stärker als bisher in den Fokus des Marktes. Die Untersuchung weist insbesondere auf das Bedürfnis nach hoher Transparenz während der gesamten Laufzeit eines Projektes sowie auf Vertrauen basierende Kundenbeziehungen hin. Die Grundlage hierfür sind persönliche, über Jahre gewachsene Kontakte zwischen den verschiedenen Marktakteuren. Es ist daher entscheidend, dass es dem Anlagenbau gelingt, technisches und kaufmännisches Schlüsselpersonal langfristig an das eigene Unternehmen zu binden, um auf diese Weise das notwendige Vertrauen zwischen Kunden und Lieferanten herzustellen. Die Studie sieht den deutschen Großanlagenbau hierbei gegenüber seinen Wettbewerbern in einer guten Position. Um aufzuholen, investieren internationale Anlagenbauer vor allem in technische Lösungen wie etwa den Ausbau von internetgestützten Kommunikationsplattformen. Textbasierte Dialogsysteme, sogenannte Chatbots, werden in diesem Zusammenhang hingegen als weniger zielführend eingestuft.

Autoren: Dr. Hannes Storch, stellvertretender Sprecher der VDMA Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau, Oberursel (Taunus), und Christian Elsholz, Direktor, PwC Capital Projects & Infrastructure, Hamburg.

Gesamten Beitrag lesen Abo abschließen

Schlagworte

DigitalisierungGroßanlagenbau

Verwandte Artikel

Grafik zum Thema ISO 27001
03.08.2022

Zertifizierungsprozess gemäß IS0 27001 gestartet

Die Kaltenbach.Solutions GmbH entwickelt digitale Lösungen für die produzierende Industrie und die Hersteller von Maschinen und Anlagen.

Anlagen Deutschland Digitalisierung Energie Entwicklung EU IBU IMU Industrie KALTENBACH.SOLUTIONS GmbH Managementsystem Optimierung Schade SMS Unternehmen USA Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Ralf Göttel, CEO der BENTELER Gruppe
11.07.2022

Verkauf des Stahlrohrwerks in Shreveport/Louisiana (USA)

Die BENTELER Gruppe wird das Stahlrohrwerk in Shreveport, USA, an Tenaris verkaufen.

Benteler BENTELER Gruppe Bund Dekarbonisierung Digitalisierung Energie Energiewirtschaft Entwicklung EU Handel IBU Industrie ING Investition Nordamerika Produktion Stahl Stahlindustrie Strategie Transformation Transformationsprozess Unternehmen USA Wirtschaft Zukunftstechnologie
Mehr erfahren
05.07.2022

Neue Mitglieder verstärken SCHWEISSEN & SCHNEIDEN-Beirat

Gleich drei neue Mitglieder unterstützen den Messebeirat der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN. Jörg Mosser von Messer Cutting, Johannes Ried von MicroStep und Dr. Alexander Knitsch...

Automation Cutting Deutschland Digitalisierung Essen EU ING Innovation Konstruktion Messe Messe Essen GmbH Messestand MicroStep Europa GmbH Produktion Schweissen & Schneiden Technik Trumpf Unternehmen USA Veranstaltung Vertrieb Werkstoff Werkstoffe Werkzeugmaschinen
Mehr erfahren
Die Preisträger der IMU-Stipendien und Awards 2022 v. l. n. r.: Pascal Matscheko, Stefan Volz, Janine Kieper, Michele Matsuo, Nik Nilovic, Simon Peddinghaus
30.06.2022

„Nachwuchsförderung ist Basis unserer erfolgreichen Zukunft“

Förderung für den Nachwuchs: Mit insgesamt 22.500 Euro unterstützt der Industrieverband Massivumformung e. V. (IMU) herausragende Studenten und Auszubildende.

Auszeichnung Digitalisierung EU Förderung Forschung IMU Industrie Industrieverband Massivumformung e. V. ING Karl-Diederichs-Stiftung Kooperation Massivumformung Nachwuchs Produktion Stiftung Technik Umformtechnik Umformung Unternehmen Walzen
Mehr erfahren
Der Stand von ArcelorMittal auf der wire in Düsseldorf
22.06.2022

Initiativen für eine erfolgreiche Zukunft

ArcelorMittal ist vom 20. bis 24. Juni auf der Messe wire 2022 in Düsseldorf vertreten.

ArcelorMittal Bremen Bund Deutschland Digitalisierung Duisburg Düsseldorf Emissionen Entwicklung Ergebnis EU Frankreich Handel Industrie ING Langprodukte Messe Produktion Recycling Responsible Steel Rohstoffe Service Spanien Stahl Stahlerzeugung Stahlindustrie Technik Umwelt Unternehmen Wire
Mehr erfahren