Fachbeitrag Statement
Die grüne Zukunft der Stahlerzeugung hängt von Pionierleistungen ab - Foto: Primetals Technologies
31.10.2019

Die Zukunft der Stahlerzeugung ist grün

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um eine Artikelvorschau aus unserer Fachzeitschrift STAHL + TECHNIK. Den vollständigen Artikel können Sie hier im E-Paper lesen. Im aktuellen Heft sowie im Archiv finden Sie viele weitere interessante Berichte. Schauen Sie doch dort mal vorbei.

Stahl + Technik (Artikelvorschau)

Primetals Technologies will Umwelt für künftige Generationen bewahren

Die Zukunft der Stahlerzeugung ist grün

Die Zukunft der Stahlerzeugung muss grün und nachhaltig sein, ist Satoru Iijima, CEO von Primetals Technologies, überzeugt. In diesem Artikel zeigt S. Iijima auf, dass die gesellschaftlichen und politischen Reaktionen auf den Klimawandel global sehr unterschiedlich ausfallen – mit weitreichenden Konsequenzen für die Stahlindustrie. Weltweit einheitliche Klimaziele werden schwer zu etablieren sein, glaubt S. Iijima, aber dennoch können Stahlproduzenten mit gezielten Maßnahmen und innovativen Lösungen ihren langfristigen Erfolg sicherstellen.

Der vollständige Artikel ist erschienen in STAHL+TECHNIK 1 (2019) Nr. 11, S. 36 ff.

Wenn Sie die Nachrichten verfolgen, wird Ihnen der Name Greta Thunberg bekannt sein. Im September 2019 – dem Zeitpunkt, an dem ich diesen Artikel schreibe – hat die junge Klimaaktivistin gerade per Segelboot den Atlantik überquert, um vor den Vereinten Nationen zu sprechen. Die Reise vom englischen Plymouth nach New York dauerte knapp 15 Tage und war durchaus entbehrungsreich: Das Boot hatte weder normale Betten noch Toiletten oder abgetrennte Räume. Es war keine komfortable Art zu reisen, aber dafür eine klimaneutrale. Das Boot hatte Solaranlagen und Wasserkraftgeneratoren installiert, um den Stromverbrauch sicherzustellen, und die Antriebsform war Wind.

Globale Klimaziele

In vielen Gesellschaften zeichnet sich eine neue Haltung ab, die sich in gewandelten Werten und Prioritäten niederschlägt – und in einer veränderten Vorstellung davon, was technologische Innovation ausmacht. Zahlreiche Regierungen und Firmen haben sich zu Klimazielen verpflichtet. Allerdings gibt es einen Punkt, in dem sie sich teils gravierend unterscheiden, nämlich den Zeitpunkt, bis zu dem sie ihr Ziel erreichen wollen.

Nicht weniger als 77 Länder – darunter Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Österreich – planen, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2050 auf null zu reduzieren. Finnland will bis 2035 klimaneutral sein, während Norwegen dies für 2030 plant und vorhat, die Zulassung neuer Benziner und Dieselautos ab 2025 zu verbieten. Und obwohl die Regierung der Vereinigten Staaten sich noch keinem Klimaziel verschrieben hat, haben doch einige amerikanische Bundesstaaten die Initiative ergriffen – unter anderem Kalifornien, New Mexico und Washington. Sie alle beabsichtigen, künftig ausschließlich erneuerbare Energiequellen zu verwenden.

Autor: Satoru Iijima, CEO und Vorstandsvorsitzender, Primetals Technologies, Ltd., London, Großbritannien.

Gesamten Beitrag lesen Abo abschließen

Schlagworte

EnergieeffizienzNachhaltigkeitStahlerzeugungUmweltschutz

Verwandte Artikel

Der Steel4Future Nachhaltigkeitsüberblick 2020 betrachtet verschiedene Nachhaltigkeits-Kategorien und Kennzahlen.
16.06.2021

Steel4Future

Im Rahmen der Steel4Future-Strategie veröffentlicht ArcelorMittal Germany am 14. Juni 2021 als Teil der Nachhaltigkeitsaktivitäten des Konzerns seinen Nachhaltigkeitsüb...

ArcelorMittal CO2-Strategie grüner Stahl Nachhaltigkeit Steel4Future
Mehr erfahren
14.05.2021

Strategie für Nachhaltige Finanzierung

Mit der beschlossenen Strategie für Nachhaltige Finanzierung will die Bundesregierung dringend notwendige Investitionen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit anstoßen und zu...

Klimaschutz Nachhaltigkeit Strategie WV Stahl
Mehr erfahren
11.05.2021

Outokumpu aktualisiert seine Nachhaltigkeitsstrategie

Outokumpu strebt an, der Branchenmaßstab für Nachhaltigkeit zu sein, verpflichtet sich zu strengeren Klimazielen und gründet einen ESG-Beirat.

Klimaziel Nachhaltigkeit Outokumpu
Mehr erfahren
Christian Dohr, CEO ESF Elbe‑Stahlwerke Feralpi GmbH
04.05.2021

FERALPI STAHL investiert in neue Anlage

Unbrauchbarer, meist zerkleinerter Abfall aus Metall – der Duden ist recht unbarmherzig in seiner Definition von Schrott.

ESF Elbe Stahlwerke Feralpi GmbH Feralpi Investion Schrott Stahlerzeugung
Mehr erfahren
In das Umweltprojekt neue Rundkühlerentstaubung mit eingebautem Wärmerückgewinnungssystem investieren Dillinger und Saarstahl 28 Millionen €
19.03.2021

Mehr Energie und weniger Emissionen

Die neue Entstaubungsanlage des Rundkühlers mit eingebautem Wärmerückgewinnungssystem an der Sinteranlage 3 der ROGESA Roheisengesellschaft Saar mbH, einer gemeinsamen To...

Dillinger Entstaubung Saarstahl SHS – Stahl-Holding-Saar GmbH & Co. KGaA Umweltschutz
Mehr erfahren