Fachbeitrag Wirtschaft
2019 könnte nach Einschätzung der IKB Deutsche Industriebank erstmals die Marke der globalen Rohstahlproduktion von 1,8 Mrd. t überschritten werden - Foto: worldsteel / Seong Joon Cho
11.12.2019

Stahlindustrie 2020: Erholung oder weiter Mollstimmung?

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um eine Artikelvorschau aus unserer Fachzeitschrift STAHL + TECHNIK. Den vollständigen Artikel können Sie hier im E-Paper lesen. Im aktuellen Heft sowie im Archiv finden Sie viele weitere interessante Berichte. Schauen Sie doch dort mal vorbei.

Stahl + Technik (Artikelvorschau)

IKB Deutsche Industriebank AG zur Lage der Stahlindustrie in der Welt

Stahlindustrie 2020: Erholung oder weiter Mollstimmung?

Die Weltrohstahlproduktion zog bis Ende September 2019 um rd. 4 % an. Für das Gesamtjahr sehen wir jedoch einen deutlich geringeren Zuwachs. Gleichwohl dürfte 2019 erstmals die Marke einer globalen Rohstahlproduktion von 1,8 Mrd. t überschritten werden, da die IKB Deutsche Industriebank letztendlich von einer Steigerung von wenigstens > 1 % ausgeht. Für 2020 erwarten wir einen niedrigeren Anstieg im weltweiten Stahlausstoß.

Der vollständige Artikel ist erschienen in STAHL+TECHNIK 1 (2019) Nr. 12, S. 80 ff.

Entscheidend dürfte die weitere Entwicklung der Rohstahlerzeugung Chinas sein, Bild 1. Dessen Stahlerzeugung lag bis Ende September 8,4 % über dem Vorjahreswert. Das Wachstum im Gesamtjahr dürfte geringer ausfallen, dennoch werden es wenigstens 960 Mio. t werden. Für 2020 ist für China ein Rückgang des Produktionsvolumens nicht auszuschließen. Das Produktionsniveau in Europa sank im bisherigen Jahresverlauf um fast 3 %, ein Teil der Produktionseinbuße dürfte bis Jahresende aber noch aufgeholt werden. In Nordamerika sehen wir den umgekehrten Trend: Der bisherige Anstieg von 0,3 % wird noch etwas abschmelzen. In der Türkei musste infolge der geopolitischen Effekte ein Einbruch von gut 10 % hingenommen werden – hier erwartet die IKB in den nächsten Monaten ebenfalls eine Besserung. In Deutschland rechnen wir im Gesamtjahr mit einer Tonnage von rd. 41 Mio. t. Das Produktionsniveau im Inland dürfte im Jahr 2020 wieder leicht anziehen.

Impulse von der Automobilproduktion und der Bauindustrie

Wesentliche Impulse für die globale Stahlnachfrage werden auch 2020 von der Automobilindustrie und der weltweiten Bauindustrie kommen.

Die Erwartungen in Bezug auf die Produktion von Light Vehicles (bis 2,8 t Stückgewicht) gehen in der nächsten Dekade von einem jährlichen Output zwischen knapp 100 und max. 110 Mio. Einheiten pro Jahr aus, wobei ab 2025 Stückzahlen von 105 Mio. erreicht werden sollen. Für 2019 dürfte sich nur ein Absatzvolumen von etwa 2 % unter dem Niveau des Vorjahres abzeichnen.

In Bezug auf die Gesamtproduktion existieren nur geringe Unterschiede zwischen der durchschnittlichen Jahresproduktion und dem daraus resultierenden Bestand der Kfz-Flotte am Ende der Prognoseperiode, Bild 2. Ein Gros des Wachstums erfolgt außerhalb Europas und den USA. China dürfte spätestens im Jahr 2024 die Schallmauer von 30 Mio. produzierten Light Vehicles überschreiten.

Autor: Dr. Heinz-Jürgen Büchner, IKB Deutsche Industriebank AG, Frankfurt am Main.

Gesamten Beitrag lesen Abo abschließen

Schlagworte

AutomobilStahlerzeugungStahlproduktion

Verwandte Artikel

22.09.2021

voestalpine erhöht im laufenden Geschäftsjahr ihr Forschungsbudget auf 185 Mio. Euro

Der Schwerpunkt der Forschungstätigkeit liegt dabei mehr und mehr auf digitalen und zugleich ressourcenschonenden Produkten und Prozessen.

Automobil CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Donawitz DSV Emissionen Entwicklung Essen EU Forschung Geschäftsjahr Gesellschaft Industrie ING Innovation Investition Klima Kran Leichtbau Messe Nachhaltigkeit Patent Produktentwicklung Produktion Schienen Sensoren Sensorik Stahl Stahlerzeugung Stahlproduktion Technik Unternehmen Voestalpine AG Wasserstoff Werkstoff Werkstoff Stahl Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
22.09.2021

Nucor baut hochmodernes Stahlwerk für Flachstahl

Der Vorstand der Nucor Corporation hat den Bau eines weiteren hochmodernen Flachstahlwerks mit einer Kapazität von jährlich drei Millionen Short-tons (etwa 2,7 Millionen...

Anlagen Automobil Bandverzinkung Blech Bund CO2 EU Flachstahl Industrie ING Nucor Nucor Corporation Produktion Stahl Stahlwerk Strategie USA Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
Grüner Stahl aus Salzgitter für BSH Hausgeräte, von rechts: Dietmar Fahlbusch, BSH Hausgeräte (Head of Direct Material 1), Phillip Meiser, Salzgitter Flachstahl (Vertriebsdirektor), Alexander Schmitt, BSH Hausgeräte
20.09.2021

Weniger CO2-Emissionen, mehr Recycling

Die BSH Hausgeräte GmbH, Europas größter Hausgerätehersteller, treibt die Dekarbonisierung ihrer Wertschöpfungskette weiter voran.

Anlagen BSH Hausgeräte GmbH CO2 CO2-Emissionen CO2-neutral Dekarbonisierung Einsparung Elektrostahlwerk Emissionen Energie EU Flachstahl Hochofen ING Nachhaltigkeit Produktion Recycling Rohstoffe Salzgitter Salzgitter AG Salzgitter Flachstahl Salzgitter Flachstahl GmbH Schmelze Schmelzen Schrott Stahl Stahlproduktion Stahlwerk Strategie Umwelt Unternehmen Vertrieb Walzwerk Werkstoff Werkstoffe
Mehr erfahren
18.09.2021

Kreislaufwirtschaft: Workshop „Nachhaltige Prozesse für eine Circular Economy“

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) lädt am 23.09.2021 von 10:00 bis 16:00 Uhr zu einem digitalen Workshop zum Thema „Nachhaltige Prozesse für eine...

Berlin Bund Bundesverband Materialwirtschaft Energie Essen EU Forschung ING Innovation Materialforschung Produktion Recycling Salzgitter Stahl Stahlproduktion Stiftung Technik TU Clausthal Wirtschaft Workshop
Mehr erfahren
14.09.2021

Swiss Steel Group nominiert neue Mitglieder des Verwaltungsrats

Swiss Steel Holding AG hat am 14. September 2021 zu einer außerordentlichen Generalversammlung am 6. Oktober 2021 eingeladen.

Automobil Entwicklung EU Generalversammlung Industrie Prozessoptimierung Swiss STeel Holding Unternehmen Wirtschaft
Mehr erfahren