Fachbeitrag Technik
Leitstand mit Prozessdaten von Gießhallenmaschinen und Hochofensonden - Foto: TMT
10.09.2019

Vorteile der Big-Data-Auswertung von Gießhallenmaschinen und Hochofensonden

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um eine Artikelvorschau aus unserer Fachzeitschrift STAHL + TECHNIK. Den vollständigen Artikel können Sie hier im E-Paper lesen. Im aktuellen Heft sowie im Archiv finden Sie viele weitere interessante Berichte. Schauen Sie doch dort mal vorbei.

Stahl + Technik (Artikelvorschau)

Digitalisierung ermöglicht stabilen Betrieb mit geringeren Betriebs- und Wartungskosten

Vorteile der Big-Data-Auswertung von Gießhallenmaschinen und Hochofensonden

Die neueste Generation von Sonden und Gießhallenmaschinen liefert eine Fülle von Daten, die vor einigen Jahren noch nicht verfügbar waren. Die Auswertung dieser Daten gibt ein direktes Feedback zur Verbesserung der Hochofeneffizienz, der Anlagenwartung und -konstruktion und ermöglicht die frühzeitige Erkennung kritischer oder von der Norm abweichender Prozessabläufe. Der Endkunde profitiert von einem stabilen Betrieb mit geringeren Betriebs- und Wartungskosten.

Der vollständige Artikel ist erschienen in STAHL+TECHNIK 1 (2019) Nr. 9, S. 24 ff.

In allen Branchen war der Begriff „Industrie 4.0“ in den letzten Jahren ein großes Thema. Auch wenn der Begriff häufig mit der Automatisierungs- und Fertigungsindustrie verbunden ist, bleibt es unbestritten, dass der massive Datenaustausch und die damit verbundenen Möglichkeiten praktisch alle Industriebereiche betreffen werden. 

Auch Hochöfen arbeiten schon seit vielen Jahren mit ausgeklügelten, auf umfangreichen Prozessdaten beruhenden Expertensystemen; trotzdem werden neue Informations- und Kommunikationstechnologien nicht nur die Grenzen des heute Machbaren überschreiten, sondern auch die Art der eingesetzten Ausrüstung. Die Ziele neu entwickelter digitaler Lösungen können vielfältig sein.

Hochofensonden sind dafür prädestiniert, zu einem Big-Data-Ansatz beizutragen. Neben der Erfassung prozessrelevanter Daten wie Gastemperaturen, Drücke, Möllerprofile oder Gaszusammensetzungen, die zu einem noch besseren Prozessverständnis und zur Steigerung der Prozesseffizienz beitragen können, wird auch die Früherkennung von Prozessphänomenen wie z.B. ein hängender Ofen angestrebt, um unbeabsichtigte Unterbrechungen zu vermeiden.

Digitale Lösungen wirken sich auch auf die Abstichausrüstungen aus, die für die Steuerung von Hochleistungshochöfen entscheidend sind.

Das Streben nach mehr Prozessparametern, niedrigeren Betriebskosten und höchster Betriebssicherheit treibt auch die Entwicklung neuer Technologien rund um Stichlochstopfmaschinen und -bohrmaschinen voran.

Vorgetragen auf den 4th European Steel Technology and Application Days (ESTAD) 2019 vom 24.–28. Juni 2019 in Düsseldorf.
Jean-Francois Stumper, Claude Meisch, Mark Kruessmann, TMT – Tapping Measuring Technology Sàrl, Luxemburg, Luxemburg; Volker Langer, Mario Moser, TMT – Tapping Measuring Technology GmbH, Siegen, Deutschland.

Gesamten Beitrag lesen Abo abschließen

Schlagworte

DigitalisierungHochofenIndustrie 4.0

Verwandte Artikel

im Bild von links nach rechts: Klaus Keysberg, Martina Merz,  Oliver Burkhard
06.12.2021

Kapitalmarkttag 2021

thyssenkrupp sieht sich bei seiner Transformation hin zu einer leistungsstarken „Group of Companies“ auf einem guten Weg.

Anlagen Anlagenbau Antrieb Automatisierung Automotive Blech Corona Digitalisierung Dividende DSV Duisburg Elektrolyse Emissionen Entwicklung EU Grobblech Grobblechwerk Industrie ING Investition Lieferketten Mining Modernisierung Partnerschaft Restrukturierung Service Stahl Steuerung Strategie TEMA Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp AG Transformation Unternehmen USA Verkauf Wasserstoff Wettbewerb Zahlen
Mehr erfahren
03.12.2021

Seit 75 Jahren in Bewegung

Es ist eine der großen Erfolgsgeschichten “Made in Germany”: Der global tätige Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler feiert am 30. November 2021 sein 75-jähriges...

Antrieb Aufsichtsrat Automobil Automotive Bund CO2 Digitalisierung Energie Ergebnis EU Firmenjubiläum Forschung Gesellschaft Industrie ING Innovation Jubiläum Klima Nachhaltigkeit Politik Schaeffler Schaeffler AG Schaeffler FAG Stiftung Stiftung TEMA Transformation Umwelt Umweltschutz Unternehmen Verlag Wirtschaft
Mehr erfahren
02.12.2021

Verkauf des Infrastructure-Geschäfts an die FMC Beteiligungs KG abgeschlossen

thyssenkrupp vollzieht die Veräußerung des Infrastructure-Geschäfts.

Digitalisierung Entwicklung EU Gesellschaft ING Investition Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp AG Unternehmen Verkauf
Mehr erfahren
Rajah Jayendran, COO RHI Magnesita, Werksgruppenleiter Markus Pung und der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Weißenthurm Thomas  Przybylla (von links nach rechts) zünden den neuen Tunnelofen im Werk Urmitz von RHI Magnesita an
30.11.2021

Feuer frei: RHI Magnesita zündet neuen Tunnelofen im Werk Urmitz an

Am 25. November 2021 wurde im Werk Urmitz von RHI Magnesita, Weltmarktführer für Feuerfestprodukte und -lösungen, der neue Tunnelofen angefeuert.

Automatisierung Deutschland Digitalisierung Energie Energieeffizienz EU Feuerfestprodukte Inbetriebnahme Industrie ING Innovation Investition Leichtbau Modernisierung Nachhaltigkeit Optimierung Produktion RHI Magnesita Stahl Technik Temperatur Urmitz Wirtschaft
Mehr erfahren
29.11.2021

Roland-Berger-Studie bestätigt Nachhaltigkeitsstrategie von Tata Steel IJmuiden

Tata Steel kann in seinem Werk im niederländischen IJmuiden bis 2030 den Übergang zu Direktreduktions- und EAF-Technologie vollziehen, um grünen Stahl herzustellen.

Anlagen CO2 CO2-Emissionen Direktreduktion Emissionen Erdgas Ergebnis EU Hochofen IJmuiden ING Nachhaltigkeit Niederlande Stahl Strategie Studie Tata Steel Unternehmen USA Wasserstoff Zusammenarbeit
Mehr erfahren