Unternehmen News
Die Wuppermann Austria GmbH in Judenburg bezieht seit Anfang 2019 zu 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien - Photo: Wuppermann AG
01.04.2021

Wuppermann-Werke in Österreich beziehen zu 100 Prozent Ökostrom

Standorte in Judenburg und Altmünster produzieren ausschließlich mit Strom aus Wasserkraft, Sonne und Wind

An den österreichischen Standorten Judenburg und Altmünster setzt die Wuppermann AG bei der Energieversorgung auf Nachhaltigkeit und macht sich die Kraft von Wasser, Sonne und Wind zunutze. Die Wuppermann Austria GmbH in Judenburg bezieht seit Anfang 2019 zu 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien. Das Rohrwerk der Wuppermann Metalltechnik GmbH in Altmünster hat im Januar 2021 nachgezogen und nutzt 100-prozentigen Ökostrom aus Wasserkraft. Damit sind beide Standorte im Strombezug komplett CO2-frei.

Bei der Verfolgung einer konsequenten Nachhaltigkeitsstrategie ist der Einsatz von Ökostrom zur Reduzierung des CO2-Footprints der nächste folgerichtige Schritt. 2020 wies das Fraunhofer UMSICHT Institut in einer Studie nach, dass das Unternehmen bei der Herstellung von feuerverzinktem Bandstahl einen erheblichen Beitrag zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes leistet: Verglichen mit herkömmlichen Kaltband-Verzinkungsprozessen spart das innovative Heat-to-Coat-Verfahren von Wuppermann beispielsweise am Standort Judenburg inzwischen fast die Hälfte der CO2-Emissionen ein. Diesen Weg setzt Wuppermann mit weiteren, konkreten Energiesparmaßnahmen in der Produktion und an den Gebäuden seiner Standorte fort.

 „Wir haben uns als Unternehmen zu Nachhaltigkeit und schonendem Umgang mit Ressourcen verpflichtet“, so Johannes Nonn, Vorstandssprecher der Wuppermann AG. „Die Reduzierung von CO2-Emissionen ist für uns dabei ein wichtiger Teil unserer Unternehmensstrategie, denn Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit schließen sich nicht aus. Im Gegenteil: Nur so werden wir für unsere Kunden zukunftsfähig.“

(Quelle: Wuppermann AG)

 

Johannes Nonn, Vorstandssprecher der Wuppermann AG - Photo: Wuppermann AG
Photo: Wuppermann AG

Schlagworte

ÖkostromÖsterreichWuppermann

Verwandte Artikel

20.08.2021

thyssenkrupp veräußert Geschäftsbereich Carbon Components

thyssenkrupp hat am 19. August 2021 den Verkauf der thyssenkrupp Carbon Components GmbH an die Action Composites GmbH aus Österreich bekanntgegeben.

Action Composites GmbH Österreich thyssenkrupp Thyssenkrupp Multi Tracks Communications Verkauf
Mehr erfahren
Das österreichische Unternehmen Mosdorfer hat unter anderem zwei Spindelpressen bei Schuler in Auftrag gegeben
01.08.2021

Schuler liefert sieben Pressen an Mosdorfer

Hersteller von Armaturen für Hochspannungsleitungen gibt für sein Werk in Österreich zwei Spindel- und fünf C-Gestell-Pressen in Auftrag.

Mosdorfer GmbH Österreich Schmieden Schuler AG Spindelpresse
Mehr erfahren
Foto der von Primetals Technologies entwickelten Pilotanlage für die HYFOR-Direktreduktion von Feineisenerzen am voestalpine-Standort im österreichischen Donawitz. Der DR-Prozess ist CO2-frei und H2basiert.
25.06.2021

HYFOR-Pilotanlage in Betrieb

Im April wurde die von Primetals Technologies entwickelte Anlage zur wasserstoffbasierten Feinerzreduktion (Hydrogen-Based Fine-Ore Reduction – HYFOR) am voestalpine-Stan...

Direktreduktion Feinerzreduktion Kohlenstofffrei Österreich Primetals Wasserstoffbasiert
Mehr erfahren
Wuppermann produziert den Kabinenrahmen für vollelektrische Kommunalfahrzeuge des österreichischen Start-Ups MUP
24.02.2021

Rohre und Biegeteile für die Energiewende

Wuppermann liefert komplexe Rohr und Bauteilkomponenten für vollelektrische Kommunalfahrzeuge des österreichischen Start-Ups MUP.

Biegeteile Energiewende Rohre Wuppermann
Mehr erfahren
17.02.2021

Die Metall-Wissenschaft trauert um Bruno Buchmayr

Wie die Montanuniversität Leoben bekannt gibt, ist der östereichische Werkstoff- und Metallumformwissenschaftler Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr.mont. Bruno Buchmayr ist an...

Montanuniversität Leoben Österreich
Mehr erfahren