Erfolgreiche Veranstaltung zu aktuellen Herausforderungen der Stahlbranche

HÜTTENTAG 2022 als Branchentreff der Stahlindustrie überzeugt auf ganzer Linie

Energie- und Klimawende stellen die Stahlbranche in ihrer gesamten Wertschöpfungskette vor enorme Herausforderungen. CO2-freie Thermoprozesse, nicht-fossile Energien für die Industrie oder auch die Dekarbonisierung des Schmelzbetriebes sind nur einige der konkreten Themen, die derzeit diskutiert werden. Konkrete Lösungen dafür standen im Mittelpunkt des HÜTTENTAGS 2022 für den die DVS Media GmbH und die Messe Essen als gemeinsame Veranstalter eine mehr als positive Bilanz ziehen.

340 Teilnehmer sowie 26 Aussteller und Sponsoren diskutierten am 17. und 18. November in Networking-Gesprächen, vor allem aber in Fachvorträgen, Keynotes und einer Podiumsdiskussion im Glasfoyer Ost der Messe Essen über die Stahlbranche in der Energie- und Klimawende. Angesichts der vielen drängenden Fragen und Herausforderungen hatten die Veranstalter erstmals zwei Tage für den jährlichen Branchentreff der Stahlindustrie angesetzt. Unter der Schirmherrschaft von Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen bot der HÜTTENTAG 2022 40 Vorträge und Keynotes zu praxisgerechten Lösungen für die Stahlindustrie.

Den Auftakt bildete der Eröffnungsvortrag von Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, zum Thema „Perspektive klimaneutrale Stahlindustrie“. Im Anschluss fanden dreizügig insgesamt zehn verschiedene Vortragssessions statt, die konkrete Aspekte der Energie- und Klimawende für die Stahlindustrie thematisierten. So widmeten sich die verschiedenen Fachvorträge im ersten Zug „CO2-freien Thermoprozessen“, „Nicht-fossilen Energien für die Industrie, der „Performancesteigerung mit KI und IIoT“ und Industrie 4.0-Lösungen in der Stahlindustrie“.

„Feuerfest und Instandhaltung“ und die „Logistik in der Energiewende“ in den Fokus der einzelnen Fachvorträge. Der dritte Zug beschäftigte sich mit „Digitalisierungslösungen für die Stahlbranche“ und „Energieeinsparpotentiale angesichts angespannter Versorgungssituation“.

Viele der im Laufe des Tages aufgezeigten Lösungen wurden später beim geselligen HÜTTENABEND weiter diskutiert, der mit einem Grußwort von Rudolf Jelinek, Bürgermeister der Stadt Essen, eingeläutet wurde. Besucher, Aussteller und Sponsoren nutzen den lockeren Rahmen des gut besuchten HÜTTENABENDS natürlich auch zum Knüpfen neuer Kontakte.

Wie die neue Wertschöpfungskette für Grünen Stahl aussehen kann, war das zentrale Thema des zweiten Veranstaltungstages, der von hochkarätigen Keynotes und einer abschließenden Podiumsdiskussion mit allen Keynote-Speakern geprägt war. Nachdem der „Führungsanspruch auf dem Weg der Transformation“, der „Stahlhandel als Partner der Stahlindustrie: Mit Innovationen und Kundenfokus durch die Krise“, die „CO2 neutrale Veredelung von Flachstahl“ erläutert und gezeigt worden war, wie sich Strukturwandel und Innovationen gestaltet sein müssen, um die „Stahlindustrie zukunftsfähig transformieren“ zu können, ging Moderatorin Nadine Pungs in der abschließenden Podiumsdiskussion auf einzelne der genannten Aspekte weiter ein.

Mit einem zusammenfassenden Ausblick wurden Gäste und Austeller dann gegen Mittag aus der rundum gelungenen Veranstaltung verabschiedet.

„Wir freuen uns sehr“, so Dirk Sieben, Geschäftsführer der DVS Media GmbH, „dass der diesjährige HÜTTENTAG so viel positiven Zuspruch bekommen hat. Das zeigt uns, dass wir mit den ausgewählten Themen und Vorträgen den Nerv der Zeit voll und ganz getroffen haben. Die Stahlbranche hat mit enormen Herausforderungen zu kämpfen. Dass der HÜTTENTAG dazu beitragen konnte, praxisorientierte Lösungen aufzuzeigen, ist ein gutes Gefühl.“

Der nächste HÜTTENTAG ist für den November 2023 geplant.

Impressionen vom HÜTTENTAG 2022

Die Sponsoren beim HÜTTENTAG 2022