Unternehmen News
22.03.2021

Air Liquide und ArcelorMittal vereinbaren gemeinsame Anstrengungen

Air Liquide und ArcelorMittal haben eine Absichtserklärung (MoU) mit dem Ziel unterzeichnet, Lösungen zur Herstellung von klimaschonendem Stahl in Dünkirchen umzusetzen. Die beiden Unternehmen bündeln ihre Kräfte, um den Stahlproduktionsprozess durch die Entwicklung innovativer Lösungen mit umweltfreundlichem Wasserstoff und CO2-Abscheidungstechnologien zu verändern.

Diese Partnerschaft ist der erste Schritt zur Schaffung eines neuen Ökosystems für umweltfreundliche Wasserstoff- und CO2-Abscheidungstechnologien in diesem wichtigen Industriegebiet.

Air Liquide und ArcelorMittal haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, die einen wesentlichen Beitrag zur Dekarbonisierung des Industriegebiets von Dünkirchen leisten soll. Im Rahmen des Pariser Abkommens und des Green Deal der Europäischen Kommission und in Übereinstimmung mit den Verpflichtungen von Air Liquide und ArcelorMittal zur Energiewende wird das Projekt die jährlichen CO2-Emissionen der Stahlwerke von ArcelorMittal in Dünkirchen bis 2030 um 2,85 Mio. Tonnen reduzieren. Air Liquide und ArcelorMittal haben gemeinsam einen Antrag auf Finanzierung von Großprojekten im Rahmen des Programms Important Project of Common European Interest (IPCEI) für Wasserstoff gestellt. Die Finanzierung durch europäische und/oder französische Programme zur Unterstützung der Dekarbonisierung ist der Schlüssel für die Umsetzung des Projekts.

ArcelorMittal ist bereit, an seinem Standort Dünkirchen einen innovative Produktionsanlage zu errichten, die auf zwei Technologien basiert: Direktreduktionsanlage (DRI) und Stahlwerk mit UP-Lichtbogenofen werden in bisher nicht gekannter Größenordnung kombiniert. Als CO2-arme Technologien werden die DRI- und UP-Ofen-Anlagen die Produktion von Stahl mit geringeren CO2-Emissionen ermöglichen. Diese Initiative war Gegenstand einer vorangegangenen Studie, die ArcelorMittal im vergangenen Oktober vorgestellt hatte. Sie kommt zu den bereits laufenden Projekten von ArcelorMittal am Standort Dünkirchen hinzu, um die CO2-Emissionen zu senken.

Air Liquide wird diese strategische Initiative durch die umfassende Bereitstellung von klimaschonendem Wasserstoff und die Implementierung von CO2-Abscheidungstechnologien in Dünkirchen, einem der historischen Industriegebiete von Air Liquide in Frankreich, unterstützen. Die Air Liquide-Gruppe hat ein einzigartiges Know-how sowohl für Wasserstoff entlang der gesamten Wertschöpfungskette, von der Produktion über die Speicherung bis zur Versorgung, als auch für CO2-Abscheidungstechnologien entwickelt. Unter Nutzung dieses Know-hows und im Einklang mit seinen Klimazielen engagiert sich Air Liquide für die Entwicklung nachhaltiger Lösungen, die seine Kunden in der Stahlindustrie bei der Reduzierung der Kohlenstoffemissionen unterstützen.
Diese Partnerschaft zwischen Air Liquide und ArcelorMittal ist ein erster Schritt zur Schaffung eines Ökosystems an der Spitze von klimafreundlichen Wasserstoff- und CO2-Abscheidungslösungen, das eine Quelle der Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität für verschiedene Akteure im Industrie- und Hafenbecken von Dünkirchen sein wird.

(Quelle: ArcelorMittal)

Schlagworte

Air LiquideArcelorMittalDekarbonisierungDünkirchen

Verwandte Artikel

22.09.2021

voestalpine erhöht im laufenden Geschäftsjahr ihr Forschungsbudget auf 185 Mio. Euro

Der Schwerpunkt der Forschungstätigkeit liegt dabei mehr und mehr auf digitalen und zugleich ressourcenschonenden Produkten und Prozessen.

Automobil CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Donawitz DSV Emissionen Entwicklung Essen EU Forschung Geschäftsjahr Gesellschaft Industrie ING Innovation Investition Klima Kran Leichtbau Messe Nachhaltigkeit Patent Produktentwicklung Produktion Schienen Sensoren Sensorik Stahl Stahlerzeugung Stahlproduktion Technik Unternehmen Voestalpine AG Wasserstoff Werkstoff Werkstoff Stahl Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
Von links: Burkhard Dahmen, CEO von SMS group und Pavel Shilyaev, CEO von MMK
20.09.2021

MMK und SMS group kooperieren im Bereich Dekarbonisierung

Magnitogorsk Iron and Steel Works (MMK), Russland, und die SMS group haben heute eine Absichts­erklärung (MoU) über eine Zusammenarbeit im Bereich Dekarbonisierung der St...

CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Direktreduktion Elektrolyse Emissionen Entwicklung EU Industrie Klima Klimaschutz Kooperation Magnitogorsk Iron and Steel Works Metallurgie MMK Russland SMS SMS group Stahl Stahlherstellung Stahlindustrie Studie Umwelt Umweltschutz Unternehmen USA Wasserstoff Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Grüner Stahl aus Salzgitter für BSH Hausgeräte, von rechts: Dietmar Fahlbusch, BSH Hausgeräte (Head of Direct Material 1), Phillip Meiser, Salzgitter Flachstahl (Vertriebsdirektor), Alexander Schmitt, BSH Hausgeräte
20.09.2021

Weniger CO2-Emissionen, mehr Recycling

Die BSH Hausgeräte GmbH, Europas größter Hausgerätehersteller, treibt die Dekarbonisierung ihrer Wertschöpfungskette weiter voran.

Anlagen BSH Hausgeräte GmbH CO2 CO2-Emissionen CO2-neutral Dekarbonisierung Einsparung Elektrostahlwerk Emissionen Energie EU Flachstahl Hochofen ING Nachhaltigkeit Produktion Recycling Rohstoffe Salzgitter Salzgitter AG Salzgitter Flachstahl Salzgitter Flachstahl GmbH Schmelze Schmelzen Schrott Stahl Stahlproduktion Stahlwerk Strategie Umwelt Unternehmen Vertrieb Walzwerk Werkstoff Werkstoffe
Mehr erfahren
Dr. Uwe Braun
08.09.2021

Grüner Stahl aus Hamburg

Bei einem Besuch des Stahlwerks von ArcelorMittal in Hamburg sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze am 7. September 2021 die Unterstützung der Bundesregierung für de...

ArcelorMittal Bremen Bund CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Deutschland DRI-Anlage Eisenschwamm Elektrolyse Emissionen EU Gesellschaft Industrie ING Innovation Investition Klima Klimaschutz Klimaziel Klimaziele Kohlenstofffrei Politik Produktion Stahl Stahlerzeugung Stahlindustrie Stahlproduktion Stahlwerk Steel4Future Strategie Transformation Umwelt Unternehmen Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wirtschaft
Mehr erfahren
Staatsbesuch in Schweden – Ankunft auf dem Flughafen in Stockholm und Empfang durch Mitglieder der schwedischen Königsfamilie
08.09.2021

Besuch bei Eisenerzproduzent LKAB

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reist vom 7. bis 9. September 2021 zu einem Staatsbesuch in das Königreich Schweden. Gunnar Groebler, Vorstandsvorsitzender der Sa...

Anlagen CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Eisenerze Elektrolyse Elektrolyseur Emissionen EU Industrie LKAB Produktion Salzgitter Salzgitter AG Schweden Stahl Stahlherstellung Stahlproduktion Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wirtschaft Zukunftstechnologie
Mehr erfahren