Photo: pixabay
01.04.2021

Brandenburger Innovationspreis 2021

Noch bis 10. April können innovative Ideen aus den Clustern Ernährungswirtschaft, Kunststoffe und Chemie sowie Metall eingereicht werden

Endspurt bei der Suche nach innovativen Ideen für den Brandenburger Innovationspreis: Noch bis zum 10. April haben Unternehmen, Start-ups und Handwerksbetriebe die Möglichkeit, innovative Produkte, Konzepte und Dienstleistungen einzureichen.

Wirtschaftsminister Jörg Steinbach hat an die brandenburgischen Unternehmen appelliert: „Wir brauchen über ein Jahr nach Beginn der Pandemie mehr denn je Ihre innovativen Ideen, um unsere Wirtschaft voranzubringen. Machen Sie mit, bewerben Sie sich um den Brandenburger Innovationspreis. Sie erhalten viel Aufmerksamkeit für Ihr Unternehmen und Ihre Idee – und die Gewinner können sich zudem über ein Preisgeld freuen.“

Der Minister wies noch einmal explizit darauf hin, dass sich auch Handwerksbetriebe bewerben können.

Die Preise werden 2021 zum achten Mal vergeben. Die Auszeichnungen werden jeweils an bis zu drei Preisträgerinnen und Preisträger vergeben und sind mit 10.000 Euro pro Cluster dotiert. Bewerbungen sind bis zum 10. April um 23.59 Uhr mit zwei Klicks unter www.brandenburger-innovationspreis.de möglich.

Drei unabhängige Jurys prüfen die Bewerbungen auf ihre Innovationshöhe, die Marktchancen und ihre Relevanz für die Wirtschaft im Land Brandenburg. Auch soziale Aspekte wie Arbeitszeit- und Mitwirkungsmodelle werden von den Jurys bei der Bewertung berücksichtigt. Wichtig: Die Entwicklung der Innovation darf nicht vor 2018 erfolgt sein und muss der Wirtschaft in Brandenburg zugutekommen. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden im Laufe des Herbstes im Rahmen der jeweiligen Clusterkonferenzen prämiert.

(Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie)

Schlagworte

Arbeit und EnergieBrandenburgInnovationspreisMinisterium für Wirtschaft

Verwandte Artikel

Guido Kerkhoff, Vorsitzender des Vorstands der Klöckner & Co SE
04.08.2022

Klöckner & Co mit stärkstem ersten Halbjahr seit Börsengang 2006

Im ersten Halbjahr 2022 ist der Umsatz von Klöckner & Co im Wesentlichen aufgrund der zwischenzeitlich deutlich gestiegenen Stahl- und Metallpreise um 48,8 % auf 5,0 Mrd....

Aluminium Anlagen Blech Blechbearbeitung Bleche Brandenburg CO2 Edelstahl Elektrostahlwerk Energie Entwicklung Ergebnis Essen EU Gesellschaft Getriebe Grobblech Industrie ING Investition Kerkhoff Klöckner Klöckner & Co Nachhaltigkeit Nucor Offshore Partnerschaft Schrott Service Stahl Stahlindustrie Stahlpreise Stahlwerk Strategie Umwelt Unternehmen USA Vertrieb Wirtschaft
Mehr erfahren
Das spanische Ministerium für Wirtschaft und Wettbewerbsfähigkeit fördert Dr. Alba Garzón Manjón zu ihrer Forschung über Nanokatalysatoren
20.07.2022

Alba Garzón Manjón erhält Ramón y Cajal Forschungsförderung

Das spanische Ministerium für Wirtschaft und Wettbewerbsfähigkeit hat Dr. Alba Garzón Manjón, Postdoktorandin am Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE), im Rahmen...

ABB Auszeichnung Eisenforschung Energie Entwicklung EU Förderung Forschung Forschungsprojekt Karriere Max-Planck-Institut Ministerium für Wirtschaft MPIe Produktion Spanien USA Wettbewerb Wettbewerbsfähigkeit Wirtschaft
Mehr erfahren
20.05.2022

175.000 Euro Preisgeld für Umwelt- und Klimaschutz

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) verleiht erstmals den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU).

3D-Druck Anlagen Auszeichnung BMW Brenner Bund CO2 CO2-Emissionen Deutschland Einsparung Elektrifizierung Emissionen Energie Entwicklung Essen EU Forschung Fraunhofer Gesellschaft Industrie ING Innovation Innovationspreis Investition Klima Klimaschutz Kooperation Kreislaufwirtschaft Ministerium für Wirtschaft Oberhausen Produktion Rohstoffe Salzgitter Software Temperatur Umwelt Unternehmen USA Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Reallabor H2Stahl: Nach erfolgreichem Abschluss der ersten Testreihen zum Einsatz von Wasserstoff im Hochofen 9 (hier im Vordergrund) wird nun im Rahmen des Förderprojektes der Wasserstoffeinsatz auf alle 28 Blasformen ausgeweitet.
16.02.2022

Klimaneutrale Zukunft der Stahlproduktion

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz mit 37 Millionen Euro geförderte Reallabor der Energiewende geht in die Umsetzung.

Air Liquide Anlagen Anlagentechnik Bund CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Duisburg Einsatzstoffe Emissionen Energie Energiewende Erdgas EU Forschung Hochofen Hochofenanlage IBU Industrie ING Klimaschutz Klimastrategie Messtechnik Ministerium für Wirtschaft NRW Produktion Prozessgase Reduktionsmittel Roheisen Roheisenproduktion Schmelze Stahl Stahlerzeugung Stahlherstellung Stahlindustrie Stahlproduktion Stahlwerk Strategie Technik Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Steel Europe Thyssenkrupp Steel Europe AG Transformation Unternehmen VDEh Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsminister
Mehr erfahren
12.10.2021

Neue Bundesregierung muss rasch die Weichen für eine Transformation hin zur klimaneutralen Stahlindustrie stellen

Am 8. Oktober 2021 berieten auf Einladung von Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sowie Vertreterinnen und Vertreter...

Altmaier Brandenburg Bund Deutschland Energie Essen EU Gesellschaft Handel Handlungskonzept IG Metall Industrie ING Investition Kerkhoff Klima Klimaziel Klimaziele Paris Politik Presse Produktion Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Stahlunternehmen Transformation Unternehmen USA Verlag Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsminister WV Stahl
Mehr erfahren