Unternehmen News
The new metal filament Ultrafuse® 17-4 PH - Photo: Forward AM
03.12.2020

Forward AM launcht Ultrafuse® 17-4 PH Material für 3D-Metalldruck

Mit Ultrafuse® 17-4 PH führt Forward AM ein innovatives Filament ein, bei dem Metallpulver mit einem Polymerbindemittel vermischt wird. Das speziell für die Fused Filament Fabrication (FFF) 3D-Druck-Technologie entwickelte Material ermöglicht eine sichere, einfache und kosteneffiziente Produktion von Metallteilen für Prototypen, Metallverarbeitungswerkzeugen und funktionalen Metallteilen. Nach dem anschließenden branchenüblichen Entbindern und Sintern bestehen die finalen 3D-gedruckten Teile aus 17-4 Edelstahl.

Das neue Filament ist mit seiner hohen mechanischen Festigkeit sowie Härte bestens für ein breites Spektrum an 3D-gedruckten Anwendungen geeignet – zum Beispiel für den Werkzeug- und Vorrichtungsbau sowie für die funktionale Prototypenerstellung. Dank der hohen Korrosionsbeständigkeit und der Möglichkeit zur vollständigen Wärmebehandlung wird Ultrafuse® 17-4 PH zur ersten Wahl für

Branchen, die besonders feste und harte Materialien benötigen – wie beispielsweise die Petrochemie, die Luft- und Raumfahrt und der Automobil- sowie Medizinsektor.

„Ultrafuse® 17-4 PH ist das herausragende Ergebnis unserer intensiven Forschung und Entwicklung. Wir haben in diesem Jahr mehr als zehn verschiedene Metalle – von Titan bis hin zu Qualitätsstahl – und verschiedene alternative Materialien für Trägerstrukturen filamentiert. Es werden zukünftig weitere Filamente folgen, die auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten sind“, so Firat Hizal, Head of Metal Systems Group, BASF 3D Printing Solutions.

Im Jahr 2019 launchte Forward AM mit Ultrafuse® 316 L das erste Metallfilament der Ultrafuse®-Produktlinie. Mit Ultrafuse® 17-4 PH als Ergänzung des Materialportfolios bietet Forward AM jetzt ein noch stärkeres Material zu einem wettbewerbsfähigen Preis an.

„Wir haben bereits ein Vertriebsnetz mit unseren Entbinder- und Sinter-Servicepartnern in den einzelnen Regionen aufgebaut. So können wir unseren Kunden eine umfassende End-to-End-Lösung anbieten. Wir sind stolz, dieses Netzwerk um Ultrafuse® 17-4 PH erweitern zu können", so Firat Hizal.

Die Ultrafuse® Metallfilamente werden speziell für gängige Open-Source FFF-Drucker vom Einstiegsmodell bis zum industriellen Einsatz entwickelt. Diese Filamente gehören zu den einfachsten und kosteneffizientesten Technologien des 3D-Metalldrucks. FFF ermöglicht die Herstellung von Hohlstrukturen und Leichtbauobjekten. Darüber hinaus profitieren die Anwender von den traditionellen Vorteilen eines nicht-oxidierenden Metalls wie Korrosionsbeständigkeit und herausragender Festigkeit.

(Quelle: BASF 3D Printing Solutions GmbH)

Schlagworte

3D-Druck3D-MetalldruckBASF

Verwandte Artikel

20.05.2022

175.000 Euro Preisgeld für Umwelt- und Klimaschutz

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) verleiht erstmals den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU).

3D-Druck Anlagen Auszeichnung BMW Brenner Bund CO2 CO2-Emissionen Deutschland Einsparung Elektrifizierung Emissionen Energie Entwicklung Essen EU Forschung Fraunhofer Gesellschaft Industrie ING Innovation Innovationspreis Investition Klima Klimaschutz Kooperation Kreislaufwirtschaft Ministerium für Wirtschaft Oberhausen Produktion Rohstoffe Salzgitter Software Temperatur Umwelt Unternehmen USA Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
•	Gruppenbild von links nach rechts, vorn: Ina Spanier-Oppermann (MdL NRW, Landtagskandidatin), Dietmar Paul (Outokumpu, Senior Human Resources Business Partner), Tanja Jansen (Landtagskandidatin), Hasim Cantürk (Outokumpu, Vorsitzender des Krefelder und des Gesamtbetriebsrats) und Anke Rehlinger (Ministerpräsidentin des Saarlandes). Hintere Reihe: Paul Schlimgen (Outokumpu, SVP-Head of Customer Experience & Digital Sales), Kristina Reichelt (Outokumpu, Senior Manager Head of Annealing & Pickling Line), Stella Rütten (Stellvertretende Partei- und Fraktionsvorsitzende Krefeld) und Udo Schiefner (Mitglied des Bundestages)
10.05.2022

Outokumpu setzt Gespräche auf lokalpolitischer Ebene fort

Nach Gesprächen mit der CDU-Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen Mitte April trafen sich Vertreter des Unternehmens heute zum Austausch mit Mitgliedern der SPD-Landtagsfr...

3D-Druck Additive Fertigung Ausbildung CO2 Edelstahl Entwicklung Essen EU ING Klima Klimaziel Krefeld Lieferketten Messe Nachhaltigkeit Nachwuchs NRW Politik Produktion Pulver Rohstoffe Schrott Stahl Stahlmarkt Strategie Umwelt Unternehmen
Mehr erfahren
•	Gruppenbild von links nach rechts, vorn: Henrik Lehnhardt (Geschäftsführer und Arbeitsdirektor Outokumpu Nirosta GmbH), Britta Oellers (Mitglied des Landtages NRW), Hasim Cantürk (Vorsitzender des Outokumpu Betriebsrats in Krefeld) und Angelika Brünsing (Mitglied des Krefelder Stadtrats). Hintere Reihe: Paul Schlimgen (Outokumpu, SVP-Head of Customer Experience & Digital Sales), Stefan Erdmann (Outokumpu Chief Technology Officer & Group Sustainability), Thilo Forkel (Kreisvorsitzender CDA Krefeld), Michael Landskron (Referent im Landtag NRW), Dr. Cem Kurutas (Geschäftsführer Outokumpu Nirosta GmbH und Werksleiter Krefeld) und Wolfgang Lueg (Vorsitzender des Bürgervereins Krefeld-Fischeln)
22.04.2022

Vertreter der CDU-Landtagsfraktion NRW zu Gesprächen bei Outokumpu in Krefeld

Am 20. April 2022 trafen sich im Krefelder Outokumpu Werk Mitglieder der CDU-Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen mit Vertretern des Unternehmens zu Gesprächen über Theme...

3D-Druck Anlagen Automobil CO2 Edelstahl Entwicklung EU Industrie ING Investition Klima Klimaziel Kooperation Krefeld Modernisierung Nachhaltigkeit NRW Outokumpu Produktion Pulver Rohstoffe Schrott SMS SMS group Stahl Stahlindustrie Strategie Unternehmen Wirtschaft
Mehr erfahren
Dr. Isnaldi Souza (rechts), Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für Eisenforschung, erklärt Staatssekretär Dr. Dirk Günnewig wie Eisenerze mit Wasserstoffplasma umweltfreundlich zu Eisen reduziert werden können.
30.03.2022

Besuch beim Max- Planck-Institut für Eisenforschung

Am Montag, 28. März 2022, besuchte Dr. Dirk Günnewig, Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, das Düsseldorfer Max-Planc...

3D-Druck Ausbildung Bochum CO2 Duisburg Düsseldorf Eisenforschung Essen EU Forschung Gesellschaft Industrie ING Max-Planck-Institut Metallindustrie Metallurgie MPIe Politik Produktion Stahl USA Wasserstoff Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Kooperationsvertrag unterzeichnet: (v.l.) Präsident des Verwaltungsrates der OC Oerlikon, Prof. h.c. Michael Süß, und der Präsident der Technische Universität München Prof. Thomas F. Hofmann
24.02.2022

Spitzenforschung zu additiver Fertigungstechnologie

Die Technische Universität München und der Schweizer Technologiekonzern Oerlikon wollen gemeinsam additive Fertigungstechnologien vorantreiben.

3D-Druck Additive Fertigung Aluminium Campus Entwicklung EU Forschung IMU Industrie ING Kooperation Legierungen Lehrstuhl Leichtbau Metallpulver Produktion Pulver Strategie Universität USA Zusammenarbeit
Mehr erfahren