Unternehmen Wirtschaft News
Gunnar Groebler, Vorsitzender Salzgitter AG - Photo: Salzgitter AG
12.08.2021

Salzgitter-Konzern setzt Aufwärtstrend mit starkem Ergebnis im zweiten Quartal fort

Der Salzgitter-Konzern erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2021 den höchsten Vorsteuergewinn seit den Ausnahmegeschäftsjahren 2007 und 2008. Wesentliche Treiber dieses Resultates waren die über die gesamten ersten sechs Monate dynamisch anziehenden Walzstahlerlöse in Verbindung mit der anhaltenden Marktbelebung, die sich insbesondere auf die Ergebnisentwicklung der Geschäftsbereiche Flachstahl und Handel positiv auswirkte. Der Beitrag der Beteiligung an der Aurubis AG war abermals sehr erfreulich.

Der Außenumsatz des Salzgitter-Konzerns stieg in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2021 auf 4.435,5 Mio. € und lag damit signifikant über dem Vergleichswert der von der Corona-Pandemie geprägten Vorjahresperiode (H1 2020: 3.631,0 Mio. €). Die 305,7 Mio. € Gewinn vor Steuern (H1 2020: – 127,8 Mio. €) enthalten 91,0 Mio. € Beitrag der nach der Equity- Methode (IFRS-Bilanzierung) ausgewiesenen Beteiligung an der Aurubis AG (H1 2020: 34,0 Mio. €). Aus 230,6 Mio. € Nachsteuergewinn (H1 2020: – 144,7 Mio. €) errechnen sich 4,20 € Ergebnis je Aktie (H1 2020: – 2,70 €) sowie 16,4 % Verzinsung des eingesetzten Kapitals (H1 2020: – 6,3 %). Mit 33,3 % blieb die Eigenkapitalquote sehr solide. Die Nettofinanzposition bewegte sich trotz des höheren Geschäftsvolumens und gestiegener Preise für Rohstoffe und Fertigprodukte mit – 422,5 Mio. € auf dem Niveau des Bilanzstichtages zum Jahresende 2020 (– 431,7 Mio. €). Der Wert der erworbenen CO2-Zertifikate für die am 1. Januar 2021 begonnene vierte Periode des Europäischen Treibhausgas-Emissionshandelssystems beläuft sich inzwischen auf nahezu 1 Mrd. €.

Unter dem Vorbehalt einer trotz latenter Corona-Krise stabilen Marktentwicklung in der zweiten Jahreshälfte bestätigen wir die im Juni angehobene Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2021 und rechnen für den Salzgitter-Konzern mit:

  • einem auf mehr als 9 Mrd. € gesteigerten Umsatz,
  • einem Vorsteuergewinn zwischen 400 Mio. € und 600 Mio. € sowie
  • einer sichtbar über dem Vorjahreswert liegenden Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE).
Der seit 1. Juli 2021 amtierende Vorstandsvorsitzende Gunnar Groebler kommentiert wie folgt:

„Der Salzgitter-Konzern verzeichnete das beste Halbjahresergebnis seit mehr als zehn Jahren. Dieses erfreuliche Resultat ist nicht nur eine Bestätigung unserer Leistungsfähigkeit; es gibt uns auch für die anstehenden Aufgaben Rückenwind. Ich habe in den vergangenen drei Monaten viele Konzern-Gesellschaften aus allen Geschäftsbereichen besucht und mich im Dialog mit den Kollegen vor Ort intensiv ausgetauscht. Das Potential des Salzgitter-Konzerns ist beeindruckend. Wir haben einen internen Prozess angestoßen, um nach der erfolgreich umgesetzten Konzernstrategie „Salzgitter AG 2021“ nun die Weichen für die nächsten Jahre zu stellen. Wir nehmen uns für die Ausarbeitung der neuen Konzernstrategie die notwendige Zeit und werden sie voraussichtlich im Frühjahr 2022 vorstellen. Die Themen Nachhaltigkeit und insbesondere Dekarbonisierung werden hierbei zentrale Bausteine sein. Entscheidend bleibt die zügige Realisierung unseres Konzeptes für eine CO2-arme Stahlproduktion mit SALCOS® – SAlzgitter Low CO2-Steelmaking. Unsere Ambition ist es, bereits Ende 2025 mit der wasserstoffbasierten Stahlerzeugung starten zu können. Auf diese Weise werden wir über die stufenweise Reduzierung von 30 % der CO2-Emissionen bis 2030 spätestens im Jahr 2050 eine CO2-Verminderung von über 95 % erzielen und damit rund 1 % der heutigen deutschen Emissionen vermeiden. Wir stehen – wie die gesamte Branche – vor einer gewaltigen Transformation und ich sehe uns gut gerüstet, diese erfolgreich zu gestalten. Ich freue mich sehr darauf, die anstehenden Aufgaben und Herausforderungen gemeinsam mit dem gesamten Führungsteam anzugehen.“

(Quelle: Saltgitter AG)

Schlagworte

GeschäftsjahrSalzgitter AG

Verwandte Artikel

15.08.2022

thyssenkrupp setzt positive Geschäftsentwicklung im 3. Quartal des Geschäftsjahres 2021/2022 fort

In einem schwierigen Marktumfeld hat sich thyssenkrupp im 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2021/2022 erneut gut behauptet.

Anlagen Anlagenbau Anpassung Automation Automobil Automotive Blech Bund China Corona Deutschland Edelstahl Elektrolyse Energie Entwicklung Ergebnis Essen EU Geschäftsentwicklung Geschäftsjahr Getriebe Grobblech Grobblechwerk Indien Industrie ING Japan Lieferketten Logistik Niederlande Produktion Restrukturierung Service Stahl Strategie Thyssenkrupp AG Thyssenkrupp nucera Transformation Unternehmen Wasserstoff
Mehr erfahren
12.08.2022

Salzgitter-Konzern mit herausragendem Halbjahresgewinn

Der Salzgitter-Konzern verzeichnete in den ersten sechs Monaten 2022 das höchste operative Halbjahresergebnis seiner Unternehmensgeschichte.

Anlagen Anlagenbau Aufsichtsrat CO2 CO2-Emissionen DSV Emissionen Energie Entwicklung Erdgas Ergebnis EU Gesellschaft Handel IBU Industrie ING Investition Logistik Produktion Rohre Rohstahlproduktion Salzgitter AG Stahl Stahlerzeugung Stahlherstellung Stahlpreise Stahlproduktion Stahlverarbeitung Unternehmen USA Walzstahl Wilhelmshaven Wirtschaft
Mehr erfahren
05.08.2022

voestalpine mit Rekordergebnis im ersten Quartal 2022/23

Die voestalpine konnte die sehr positive Entwicklung des Vorjahres im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022/23 (1. April bis 30. Juni) weiter fortsetzen.

Automobil Energie Entwicklung Erdgas Ergebnis EU Flachstahl Geschäftsjahr Industrie ING Konstruktion Lagertechnik Lieferketten Logistik Maschinenbau Produktion Russland Stahl Technik Unternehmen Voestalpine AG Wirtschaft Zahlen
Mehr erfahren
Die Partner von GRI und Ilsenburger Grobblech: Pedro Velasco Allende (Chief Supply Chain Officer, GRI), Oliver Laubner (Sales Director, Ilsenburger Grobblech), Antonio Barbosa Maldonado (CEO, GRI), Elena Loureda (Sales Manager, Salzgitter Spain), Thorsten Gintaut (Director Sales, Ilsenburger Grobblech), Klaus Neutard (Managing Director, Salzgitter Spain)
02.08.2022

Innovative Zusammenarbeit vereinbart

Die Ilsenburger Grobblech GmbH (ILG) – ein Tochterunternehmen der Salzgitter AG - und die GRI Renewable Industries haben eine innovative Partnerschaftsvereinbarung unterz...

Anlagen Blech CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Emissionen Energie Entwicklung Essen EU Grobblech Ilsenburger Grobblech GmbH Industrie ING Partnerschaft Produktion Salzgitter Salzgitter AG Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Strategie Unternehmen USA Vereinbarung Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Vertragsunterzeichnung in Salzgitter: Die Partner auf dem Werksgelände der Salzgitter Flachstahl GmbH. von links, Friedrich Ellebrecht (Salzgitter-Konzern), Dr. Matthias Gierse (Waelzholz),  Ulrich Grethe (Salzgitter-Konzern), Marcus Englberger (Waelzholz), Martin Scharf (Salzgitter-Konzern), Markus Schmidt (Waelzholz)
20.07.2022

CO₂-armer Bandstahl

Die Salzgitter AG und die Waelzholz Gruppe haben einen Partneringvertrag über die gemeinsame Weiterentwicklung und Lieferung von CO₂-armem Bandstahl zunächst bis 2028 abg...

CO2 Dekarbonisierung Emissionen Entwicklung EU Hochofen Industrie ING Klima Klimaschutz Lieferung Nachhaltigkeit Produktion Salzgitter Salzgitter AG Stahl Stahlerzeugung Stahlherstellung Stahlindustrie Stahlproduktion Strategie Transformation Transformationsprozess Unternehmen USA Vereinbarung Wasserstoff Wasserstoffbasiert Werkstoff Werkstoffe Zusammenarbeit
Mehr erfahren