Unternehmen Trendthema Wirtschaft News
Photo: pixabay/ Alexas_Fotos/21623
27.07.2021

Stahlindustrie legt ihren Weg zu Netto-Null fest

Projekt Netto-Null-Emissionsausstoß der Stahlbranche

Einige der weltweit führenden Stahlhersteller haben in einem Bericht mit dem Titel "The Net-Zero Steel Pathway Methodology Project" eine Reihe klarer Empfehlungen für die Anwendung wissenschaftsbasierter Ziele (Science Based Targets: SBTs) für den Weg der Branche zum Netto-Null-Emissionsausstoß vorgelegt: Abschlussbericht und Empfehlungen", der am 26.07.2021 veröffentlicht wurde.

Der Bericht, der von einer internationalen Gruppe großer Stahlhersteller* zusammen mit der World Steel Association und ResponsibleSteel erstellt wurde, legt einen Rahmen für die Entwicklung solider Leitlinien für diejenigen in der Branche fest, die eine realistische und glaubwürdige Verpflichtung zum Pariser Abkommen mit einem Netto-Null-Ziel oder einem "wissenschaftsbasierten Ziel" eingehen wollen.

Die wichtigsten Empfehlungen für Ziele zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen (THG) sind:

1.      Unterscheidung zwischen Primär- und Sekundär-Stahl.

2.      Festlegen eines einheitlichen Geltungsbereiches und einer einheitlichen Abgrenzung des Systems

3.      Festlegung eines einheitlichen Budgets und Ziels für den Stahlsektor

4.      Anerkennung der THG-Emissionsreduktion durch die Verwendung von Nebenprodukten der Stahlindustrie

5.      Integration des Einflusses der Regulierungspolitik bei der Festlegung eines wissenschaftlich fundierten Ziels

6.      Anwendung bestehender Standards und Methoden in einem speziellen Ansatz zur Dekarbonisierung des Stahlsektors, um eine einheitlichere Zielsetzung zu erreichen

7.      Entwicklung einer eindeutigen Anleitung für Unternehmen, die verschiedene Arten von Stahlprodukten herstellen

Fünfzehn der weltweit größten Stahlhersteller, darunter ArcelorMittal, GFG Alliance, Tata Steel und BlueScope Steel, haben im vergangenen Jahr an dem Bericht mitgewirkt, um diese Empfehlungen zu erarbeiten, die der Stahlindustrie helfen werden, ehrgeizige Netto-Null-Emissionsziele zu formulieren. Diese Empfehlungen sind dringend notwendig, da der Stahlsektor derzeit jährlich zwischen 7-9% der weltweiten CO2-Emissionen erzeugt. Die Stahlhersteller werden jedoch nicht in der Lage sein, die Netto-Null-Emissionen aus eigener Kraft zu erreichen - es bedarf erheblicher Unterstützung durch Investoren und politische Entscheidungsträger, um das richtige Umfeld für die enormen und langfristigen Investitionen zu schaffen, die für den notwendigen Strukturwandel erforderlich sind.

Die im Bericht dargelegten Empfehlungen sind ein wichtiger Schritt, um den Stahlherstellern dabei zu helfen, einheitlicher zu werden, wie sie die Reduktionsziele für Treibhausgasemissionen auf Unternehmensebene messen und festlegen. Der Bericht soll einen Dialog mit den Interessenvertretern über die Herausforderungen eröffnen, denen sich die Stahlindustrie bei der Festlegung sinnvoller, aber ehrgeiziger Zielvorgaben für die Reduzierung der Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2050 stellen muss.

Der entscheidende nächste Schritt besteht darin, dass die Arbeit rasch zur Entwicklung von Leitlinien führt, die es den Stahlherstellern ermöglichen, glaubwürdige, praktische und vergleichbare Netto-Null-Ziele für ihre Unternehmen festzulegen, die sowohl von der Industrie als auch von der Zivilgesellschaft unterstützt werden.

(Quelle: ResponsibleSteel)

Schlagworte

EmissionenKlimaschutzKlimazielResponsible Steel

Verwandte Artikel

Vorstellung von XBake auf der Ambiente in Frankfurt: Florian Pick (von links), Vertriebsmanager ILAG; Elena Guardini, Geschäftsführerin von Guardini; Kevin Tranter, Geschäftsführer von CCC; Yves Koeberlé, CEO von ArcelorMittal Europe – Flat Products; Marco Guardini, Geschäftsführer von Guardini
07.02.2023

Weltweit erste nachhaltige Backformen

Marktführer Guardini hat zusammen mit seinen Partnern ArcelorMittal, einem weltweit führenden Stahl- und Bergbauunternehmen und einem Beschichtungshersteller eine neue Ba...

ArcelorMittal Bergbau Blech Bleche CO2 CO2-Emissionen Coils Emissionen Entwicklung Ergebnis Essen EU ING Italien Messe Partnerschaft Presse Pressen Produktion Produktionsprozess Recycling Stahl Stahlblech Stahlcoil Stahlproduktion Umwelt Unternehmen USA Verkauf Zertifikat
Mehr erfahren
Vertragsunterzeichnung in Salzgitter: Brian Penney, Robin Nundoo, John Welham (alle Baffinland), Dr. Peter Juchmann, Gerd Baresch, Sebastian Wendt, Timo Naleschinski, René Rockstroh, Alexander Stein (alle Salzgitter-Konzern), Jowdat Waheed (Baffinland)
07.02.2023

Salzgitter-Konzern und Baffinland kooperieren bei CO2-armer Stahlherstellung

Die Baffinland Iron Mines Corporation („Baffinland“) und die Salzgitter Flachstahl GmbH vertiefen ihre Zusammenarbeit. Beide Unternehmen haben ein Memorandum of Understan...

CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Direktreduktion Eisenerze Emissionen Energie Energiewende EU Flachstahl Industrie ING Lieferketten Optimierung Partnerschaft Produktion Salzgitter AG Salzgitter Flachstahl Salzgitter Flachstahl GmbH Stahl Stahlerzeugung Stahlherstellung Stahlindustrie Stahlproduktion Strategie Technik Transformation Transport Umwelt Unternehmen USA Wasserstoff Wasserstoffbasiert Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Stahl für die Energiewende - Leadership-Status für die Nachhaltigkeitsstrategie der SHS-Gruppe
03.02.2023

Nachhaltig gut positioniert

Das Rating der Umweltschutzorganisation CDP (Carbon Disclosure Project) vergibt auch in diesem Jahr Bestnoten an das Nachhaltigkeitsmanagement der SHS-Gruppe (SHS – Stahl...

CDP CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Dillinger Einsparung Emissionen Energie Ergebnis EU Handel ING Ltd Nachhaltigkeit Politik Saarstahl SHS SHS – Stahl-Holding-Saar Stahl Strategie Transformation Umwelt Umweltschutz Unternehmen USA Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Wie Mangan und Eisen in Lichtbogenöfen unter Verwendung von Wasserstoff reduziert werden können, erforscht Dr. Yan Ma am MPIE. Er wird dieses Fachwissen in das HalMan-Projekt einbringen.
03.02.2023

Forschungsprojekt zur Stärkung der europäischen Metallindustrie gestartet

Wie kann die Metallindustrie in Europa nachhaltiger werden und gleichzeitig ihre wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit erhalten?

Aluminium Australien Automobil CO2 CO2-Emissionen Deutschland Eisenforschung Emissionen Erdgas Essen EU Frankreich Handel Industrie ING Legierungen Leichtbau Ltd Max-Planck-Institut Metallindustrie MPIe Polen Produktion Recycling Stahl Temperatur Transport Umwelt USA Vereinbarung Wasserstoff Wettbewerb Wettbewerbsfähigkeit Wirtschaft
Mehr erfahren
v.l.n.r.: Dr. Matthias Weinberg (thyssenkrupp Steel Head of Competence Center Metallurgy), Mona Neubaur (Wirtschafts- und Klimaschutzministerin NRW), Dr. Arnd Köfler (thyssenkrupp Steel Technologievorstand) und Michael Hensmann (Geschäftsführer VDEh-Betriebsforschungsinstitut BFI)
02.02.2023

NRW fördert innovativen Einschmelzer für die klimaneutrale Stahlherstellung im Ruhrgebiet mit 6,2 Millionen Euro

6,2 Millionen Euro für ein Kooperationsprojekt des Stahlkonzerns thyssenkrupp Steel Europe und des VDEh-Betriebsforschungsinstituts (BFI)

Anlagen Bund CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Duisburg Eisenschwamm Emissionen Energie Energiewende EU Forschung Handel Industrie ING Innovation Klima Klimaschutz Kooperation Neubau Produktion Roheisen Schmelze Schweden Stahl Stahlherstellung Stahlindustrie Strategie Studie Technik Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Steel Europe Thyssenkrupp Steel Europe AG Transformation VDEh Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren