Unternehmen Wirtschaft News
©pixabay/ Pexels 9148 images
02.12.2020

Swiss Steel Holding AG plant Kapitalerhöhung

Swiss Steel Holding AG hat heute zu einer ausserordentlichen Generalversammlung (AGV) am 22. Dezember 2020 eingeladen. Als einziges Traktandum beantragt der Verwaltungsrat der AGV, eine ordentliche Kapitalerhöhung durch die Ausgabe von neuen Namenaktien unter Wahrung der Bezugsrechte der Aktionäre durchzuführen. Die von der AGV zu beschliessende Kapitalerhöhung soll einen Bruttoerlös von mindestens EUR 200 Mio. erzielen.  

Das Unternehmen konnte mit seinen kreditgebenden Banken deutliche Erleichterungen in Bezug auf den bestehenden Konsortialkredit vereinbaren. Dies betrifft die Kreditklauseln, die von den Banken auferlegten Restrukturierungsmassnahmen sowie damit einhergehende erhebliche Kosten und Risiken für die Gesellschaft. Die genannten Erleichterungen stehen unter der Bedingung, dass die Gesellschaft im Rahmen der Kapitalerhöhung insgesamt mindestens EUR 200 Mio. an neuem Eigenkapital aufnimmt.  

Im Rahmen der ordentlichen Kapitalerhöhung wird jeder Aktionär anteilsmässig Rechte zum Bezug neuer Namenaktien zum Bezugspreis erhalten. Um den angestrebten Mindesterlös von EUR 200 Mio. sicherzustellen, hat die Hauptaktionärin BigPoint Holding AG sich gegenüber der Gesellschaft verpflichtet, sämtliche ihr zugeteilten Bezugsrechte auszuüben.

Ferner hat die BigPoint Holding AG sich verpflichtet, jene neuen Namenaktien, für welche keine Bezugsrechte ausgeübt werden und die im Rahmen der Kapitalerhöhung nicht bei anderen Investoren mittels Bookbuilding-Verfahren zu einem Preis von mindestens CHF 0.21 pro Namenaktie platziert werden können, zum genannten Mindestpreis zu erwerben (Backstop). Dank diesem Backstop ist der erforderliche Mindesterlös von EUR 200 Mio. gesichert; gleichzeitig sind Aktionäre, die ihr Bezugsrecht nicht ausüben wollen, vor übermässiger Verwässerung geschützt, indem der Bezugspreis für alle Aktien aus der Kapitalerhöhung mindestens CHF 0.21 betragen wird.  

Der Bezugspreis für die neuen Namenaktien wird vom Verwaltungsrat nach Ende der Bezugsrechtsausübungsfrist basierend auf den Marktbedingungen unter Berücksichtigung der Anzahl ausgeübter Bezugsrechte, der Nachfrage im Bookbuilding-Verfahren und der Backstop-Verpflichtung der BigPoint Holding AG ermittelt. Ist der Bezugspreis, welcher vom Verwaltungsrat festgesetzt wird, über dem Backstop-Preis, kann die Gesellschaft einen Bruttoerlös von mehr als EUR 200 Millionen erzielen. Wie bei Kapitalerhöhungen zu Marktkonditionen üblich, wird kein Bezugsrechtshandel stattfinden.  

Die Bezugsrechtsemission wird voraussichtlich nach der AGV im Januar 2021 durchgeführt. Der Vollzug der Kapitalerhöhung ist ebenfalls im Januar 2021 geplant.

Die Kapitalerhöhung dient einerseits der Stärkung der Bilanz und Verbesserung der aktuell unbefriedigenden Eigenkapitalquote (10.9% per 30. September 2020). Damit einhergehend wird das Aktionärsdarlehen der BigPoint Holding AG von EUR 130 Millionen abgelöst und die Finanzierung gestärkt. Gleichzeitig wird das Unternehmen dank der verbesserten Kreditkonditionen erhebliche Kosten einsparen, Risiken reduzieren und unternehmerische Freiheit zurückgewinnen. Insgesamt wird damit die Widerstandskraft des Unternehmens im nach wie vor sehr anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfeld wesentlich gestärkt.  

Nachdem der Verwaltungsrat beschlossen hat, eine Generalversammlung zur Genehmigung der Kapitalerhöhung einzuberufen, sieht Jens Alder seine Rolle als unabhängiger Präsident erfüllt. Während seiner Amtszeit seit April 2019 durchlief die Swiss Steel Group schwere Krisen, da die Märkte für Produkte des Unternehmens schrumpften und COVID-19 einen starken wirtschaftlichen Abschwung verursachte. Darüber hinaus mussten drei verschiedene Aktionärsgruppen mit unterschiedlichen Interessen und Ausrichtungen bezüglich der Swiss Steel Holding AG in Einklang gebracht werden. Heute verfügt das Unternehmen dank einer umstrukturierten Bilanz über eine ausreichende Liquidität und mit der vorgeschlagenen Kapitalerhöhung auch über genügend Eigenkapital, welches eine gesunde Entwicklung ihrer Geschäfte ermöglichen soll. Auch die Aktionärsbasis ist nun mit zwei starken Aktionären, die aktuell bereits fast 75% des Kapitals kontrollieren, stabil. Jens Alder wird daher als Verwaltungsratspräsident der Swiss Steel Holding AG zurücktreten und den Verwaltungsrat per 22. Dezember 2020 verlassen. Der Verwaltungsrat dankt Jens Alder für sein hohes Engagement als unabhängiger Verwaltungsratspräsident in den letzten, sehr herausfordernden Jahren. Der Verwaltungsrat hat seinen Vizepräsidenten, Heinrich Christen, für die verbleibende Amtszeit bis zur GV 2021 zum neuen Verwaltungsratspräsidenten ernannt.

CEO Clemens Iller kommentierte: „Die Stärkung der Finanzierung mittels Eigenkapitalerhöhung und die Optimierung der Kapitalseite einhergehend mit einer bedeutenden Erleichterung der Kreditkonditionen sendet die wichtige Botschaft an unsere Mitarbeitenden, Kunden und Lieferanten: Wir sind langfristig ein zuverlässiger Partner. Auch gibt die zurückgewonnene unternehmerische Freiheit die Möglichkeit, die laufende Transformation noch dezidierter voranzutreiben, um den Turnaround Plan umzusetzen. Daneben sparen wir durch die Eigenkapitalfinanzierung erhebliche Zinskosten und durch den Wegfall diverser Konditionen im Rahmen der Kreditklauseln signifikante Drittkosten. Dieses Geld wird nun anderweitig zielgerichteter eingesetzt werden können. Für die abermalige Unterstützung unseres Hauptaktionärs sind wir sehr dankbar, gleichzeitig werten wir dies als klares Bekenntnis zu unserem eingeschlagenen Weg und dem Turnaround.“

(Quelle: Swiss Steel Group)

Schlagworte

AktionäreKapitalerhöhungSwiss STeel Holding

Verwandte Artikel

01.08.2022

ArcelorMittal vereinbart die Übernahme von CSP in Brasilien

Das Unternehmen hat mit den Aktionären der Companhia Siderúrgica do Pecém (CSP") eine Vereinbarung zur Übernahme von CSP für einen Unternehmenswert von ca. 2,2 Milliarden...

2016 Aktionäre Bramme Brasilien Bund Dekarbonisierung Energie EU Gesellschaft Hochofen Industrie ING Investition Optimierung Partnerschaft Produktion Prozessoptimierung Stahl Stahlerzeugung Stahlindustrie Stahlwerk Übernahme Unternehmen Vereinbarung Verkauf Walz- Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
02.06.2022

So nachhaltig sind wire und Tube 2022

Rund 1.900 Aussteller auf einer Fläche von 95.000 Quadratmetern netto, viele Messepremieren und 13 gut gefüllte Messehallen: wire und Tube 2022 warten vom 20. bis 24. Jun...

ArcelorMittal Draht Düsseldorf Emissionen Energie Energiewende Essen ING Innovation Messe Nachhaltigkeit SMS Swiss STeel Holding Tube Umwelt Wire
Mehr erfahren
Frank Koch, CEO der Swiss Steel Group
31.05.2022

Konformitätsbestätigung von TÜV SÜD erhalten

Im Rahmen ihrer Dekarbonisierungsstrategie hat die Swiss Steel Group, bei ihrem Schweizer Werk Steeltec AG und deren Töchtern in Deutschland und der Türkei, die Kohlensto...

Blankstahl CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Deutschland Emissionen Ergebnis EU Frank Koch Gesellschaft Hochofen ING Klima Nachhaltigkeit Produktion Produktionsprozess Schmelze Stahl Stahlherstellung Stahlproduktion Stahlwerk Steeltec Strategie Swiss Steel Group Swiss STeel Holding Türkei Wettbewerb
Mehr erfahren
24.03.2022

Marco Portmann neuer CFO und Mitglied der Konzernleitung

Der Verwaltungsrat der Swiss Steel Holding AG hat Marco Portmann per 1. April 2022 zum neuen CFO und Mitglied der Konzernleitung der Swiss Steel Group ernannt.

EU ING Karriere Personalien Produktion Steeltec Swiss Steel Group Swiss STeel Holding
Mehr erfahren
08.03.2022

Änderungen im Verwaltungsrat der Swiss Steel Group

Der Verwaltungsrat der Swiss Steel Holding AG schlägt der ordentlichen Generalversammlung am 26. April 2022 zur Wahl in den Verwaltungsrat mit Barend Fruithof und Oliver...

Aufsichtsrat EU Generalversammlung Gesellschaft Industrie ING Personalien Swiss Steel Group Swiss STeel Holding
Mehr erfahren