Unternehmen News
Produktion im Stahlwerk Bous - Phtoto: IDAP Informationsmanagement GmbH
19.08.2020

Transparenz in der Fertigung: IDAP optimiert Produktionsprozesse im Stahlwerk Bous

Wettbewerbsvorteile und Qualitätssteigerung durch optimierte Prozesse

Die Stahlwerk Bous GmbH hat große Teile ihrer Produktion weiter digitalisiert.

Dabei setzt das saarländische Unter-nehmen auf die Lösungen der IDAP Informationsmanagement GmbH. Trotz der Covid-19 Pandemie ist das neue System erfolgreich in den Produktivbetrieb gegangen.

„Um dem starken nationalen und internationalen Wettbewerb in der Stahl erzeugenden Industrie gewachsen zu sein, braucht es modernste Technologie“, erklärt Minou Kehl, MES-Verantwortliche der IDAP. „Mit der jetzigen Implementierung ist die Stahlwerke Bous ihrem Ziel, alle operativen Geschäftsprozesse auf einer integrierten IT-Plattform abzubilden, ein entscheidendes Stück nähergekommen. Die nun verfügbaren Live-Daten aus dem Shopfloor sind zudem Grundlage für fundiertere Entscheidungen.“ Der offizielle Go-Live erfolgte Anfang Juli. Nach der üblichen „heißen Phase“ läuft die Gesamtlösung aus MES und SAP nun stabil.

Im Fokus des Stahlherstellers stehen die Prozesse im Schmelzbetrieb und der mechanischen Nachbear-beitung. Hier möchte man das enorme Potenzial einer durchgehenden Digitalisierung nutzen, um neue Ansätze der Optimierung zu finden und umzusetzen. „Mit einem ERP-System allein war unser Ziel einer transparenten Fertigung kaum zu erreichen.“, beschreibt Patrick Rösch, einer der beiden Geschäftsführer der Stahlwerk Bous GmbH, die Situation vor der Zusammen-arbeit mit der IDAP. „Deshalb haben wir uns dazu entschieden, das vorhandene SAP um leistungsfähige MES-Werkzeuge zu erweitern."

Maximale Transparenz dank integrierter Gesamtlösung

So wurde mit IDAP.mes eine konsequent auf SAP abgestimmte MES-Komplettlösung eingeführt. Bous nutzt die Branchenausführung Metall mit passgenauen Funktionen wie dem Splitten von Blöcken, Einzelteil-verfolgung oder einer verursachergerechten Kosten-verteilung bei der Ofenreise. Zusätzlich zum Modul BDE zur Betriebsdatenerfassung wurden eine Blockwaage, drei Sägen und vier Glühhauben über OPC-UA angebunden. Zudem kommen das OEE-Analyse-Cockpit sowie die mobilen Anwendungen „Lagerplatzum-buchung“ und „QM-Rückmeldung“ zum Einsatz.  

Neben der Implementierung einer neuen MES-Lösung wurde die IDAP auch mit dem Ausbau des ERP-Systems betraut. Unter anderem wurde die Variantenkonfi-guration eingeführt. Jetzt gibt es nur noch einen Arbeitsplan und eine Stückliste für jeweils Blockguss bzw. Strangguss. Die auf die jeweiligen Varianten bezogenen Vorgänge und Produktionsvorgaben, beispielsweise Glühtemperaturen oder Liegezeiten, werden automatisch über den Konfigurator in den Kundenauftrag und von dort in den Fertigungsauftrag übernommen.

Eine weitere wichtige Neuerung ist die Einführung von SAP QM inklusive Integration ins MES. Damit stehen ab sofort umfangreiche Funktionen für die Wareneingangs- und die fertigungsbegleitenden Prüfungen sowie für interne und externe Reklamationen zur Verfügung. Darüber hinaus sind detaillierte Auswertungen für das Qualitätsmanagement möglich. Im Zusammenspiel mit dem MES-Modul QDE können die Prüfergebnisse dabei direkt auf dem Shopfloor am relevanten Arbeitsplatz erfasst werden.

Aus dem Zusammenspiel von IDAP.mes und SAP ERP ergibt sich für Bous zu jeder Zeit ein aktuelles Bild der Fertigung: Dazu gehört etwa die Erfassung von Ist-Leistungen und Ist-Mengen, eine umfassende Material-flussverfolgung mit Lagerorten und Lagerplätzen und der aktuelle und schnelle Überblick über die Bestände und Warenbewegungen im Rohblock- und Fertigblock-lager. So werden Abläufe, die Reibungsverluste in den Prozessen verursachen, schnell erkannt.

„Wir können nun kurzfristiger auf Probleme reagieren und sind jederzeit und überall in Echtzeit aussage- und entscheidungsfähig“, erläutert Dr. Jürgen Loh.   Auch mit dem Projektablauf zeigt sich der Bous-Geschäftsführer zufrieden: „Theorie und Praxis liegen oft weit ausein-ander, und das wahre Projektleben konfrontiert alle Beteiligten mit unvorhergesehenen Herausforderungen. Die von Anfang an enge Zusammenarbeit zwischen unseren Key-Usern und den Beratern der IDAP war ausschlaggebend dafür, dass am Ende alle Hürden und Überraschungen gemeistert wurden.“

(Quelle: IDAP Informationsmanagement GmbH)

Schaubild Bous Produktionsprozess - Photo: Stahlwerk Bous
Photo: Stahlwerk Bous

Schlagworte

DigitalisierungIDAP Informationsmanageent GmBHStahlwerkStahlwerk Bous GmbH

Verwandte Artikel

Big River Steel in den USA gilt als das erste lernende Stahlwerk.
11.09.2020

Große Fortschritte bei der Digitalisierung der Stahlherstellung

SMS digital bietet mit ihrer neuen Scheduling App drei Anwendungen für Termin- und Produktionsplanungen

Digitalisierung SMS digital SMS group
Mehr erfahren
Auf dem Weg zum grünen Stahl: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zu Besuch bei thyssenkrupp Steel in Duisburg. thyssenkrupp CEO Martina Merz und Stahlchef Bernhard Osburg präsentieren das Konzept für eine erste integrierte Direktreduktionsanlage am Standort Duisburg. Von links nach rechts.
31.08.2020

Elektro-Roheisen aus Hochofen 2.0

Die grüne Transformation von Deutschlands größtem Stahlhersteller nimmt weiter Form an. thyssenkrupp Vorstandschefin Martina Merz überreichte am Freitag, 28.8. das Konzep...

Direktreduktion Duisburg Hochofen Stahlwerk thyssenkrupp
Mehr erfahren
27.08.2020

Maßstäbe in der digitalen Transformation

Seit Start der E-Commerce-Aktivitäten schreibt thyssenkrupp Schulte die Erfolgsgeschichte entlang seines Omnichannel-Ansatzes konsequent fort.

Digitalisierung thyssenkrupp Thyssenkrupp Schulte
Mehr erfahren
12.08.2020

TMK Group realisiert gemeinsam mit PSI ein Projekt zur Digitalisierung der Produktionsplanungsprozesse und Implementierung eines neuen MES-Systems

Der russische Stahlrohrhersteller TMK Group implementiert gemeinsam mit PSI ein Projekt zur Auto-matisierung des Betriebsmanagementsystems. Die entsprechende Vereinbarung...

Digitalisierung PSI
Mehr erfahren
Künftig wird Sievert Logistik SE die Ver- und Entsorgungslogistik der Badischen Stahlwerke in Eigenregie übernehmen
26.06.2020

Badische Stahlwerke vergeben Logistik-Auftrag an Sievert

Der Logistik-Kontrakt mit einer Laufzeit von zunächst einem Jahr umfasst die Belieferung und Entsorgung des Werks mit Rohstoffen und Stahlwerksstäuben.

Baustahl BSW Logistik Stahlwerk
Mehr erfahren