Fachbeitrag Technik
Digitale Lösungen mit starker Kundenorientierung können erfolgreich zur Optimierung von Instandhaltung und Betrieb eingesetzt werden - Foto: Bilfinger
11.12.2019

Von der Datengenerierung bis zur Optimierung von Betrieb und Instandhaltung

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um eine Artikelvorschau aus unserer Fachzeitschrift STAHL + TECHNIK. Den vollständigen Artikel können Sie hier im E-Paper lesen. Im aktuellen Heft sowie im Archiv finden Sie viele weitere interessante Berichte. Schauen Sie doch dort mal vorbei.

Stahl + Technik (Artikelvorschau)

Bilfinger gestaltet digitalen Wandel in der Metallindustrie

Von der Datengenerierung bis zur Optimierung von Betrieb und Instandhaltung

Seit Jahren findet im Rahmen der Digitalisierung ein Wandel in allen Branchen statt – Industrie 4.0 ist in aller Munde. Der Mannheimer Industriedienstleister Bilfinger bietet mit seiner Tochtergesellschaft Bilfinger Digital Next und seiner langjährigen Expertise auch der Stahlindustrie digitale Lösungen zur Optimierung von Instandhaltung und Betrieb. Dort gibt es zweifellos Verbesserungspotenzial. So sind mehrere Anwendungsfälle erkennbar, bei denen die Stahlindustrie von den neuesten Technologien in den Bereichen Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen profitieren kann. Beispielsweise wurden Modelle zur Zustandsüberwachung einzelner Anlagen mithilfe von virtuellen Sensoren entwickelt, bei denen alle maßgeblichen Anlagendaten mit Cloud-Lösungen verbunden und ausgewertet werden. Als eine von vielen weiteren Lösungen ermöglicht das Asset Health Monitoring tief greifende Erkenntnisse über den Zustand von Anlagen. Auf dieser Grundlage lassen sich Qualitätsverbesserungen, die Verringerung von Abfällen und Emissionen sowie eine erhöhte Energieeffizienz erreichen. Dies hat sich Bilfinger Digital Next zum Ziel gesetzt.

Der vollständige Artikel ist erschienen in STAHL+TECHNIK 1 (2019) Nr. 12, S. 64 ff.

Eine der größten Herausforderungen der Industrie stellt heutzutage die Effizienzsteigerung dar, trotz alternder Anlagen und des schwindenden Wissens in der Belegschaft. Der digitale Wandel liefert für diese Anpassungen zahlreiche Lösungen, die jedoch für die Industrieunternehmen häufig sehr zeitaufwendig und teuer sind. Gleichzeitig fehlt es an Fachwissen in der Umsetzung. Um die Vorteile der Digitalisierung als Wettbewerbsvorsprung zu nutzen, muss diese ganzheitlich und strukturiert umgesetzt werden.

Bilfinger sieht den digitalen Wandel als Chance für seine Kunden und hat mit dem Aufbau eines digitalen Kompetenzbereichs, der Bilfinger Digital Next GmbH (BDN), seine Ressourcen gebündelt. BDN entwickelt digitale Lösungen unter Nutzung agiler Methoden. Dabei werden die Grundsätze des Design-Thinking mit starker Kundenorientierung in der Praxis angewendet.

Das grundlegende Konzept von BDN ist die Kombination von Fachwissen in den Bereichen Engineering und Instandhaltung von industriellen Anlagen mit der Expertise von Digital Natives. Die Digitaleinheit von Bilfinger beteiligt sich damit aktiv an der Gestaltung des digitalen Wandels in der Industrie. Für diese Aufgabe beschäftigt das Unternehmen führende Datenanalytiker, Data Scientists, Data Engineers, Projektmanager im Bereich Internet of Things (IoT) sowie Digital Consultants.

Autoren: Andreas Olck, Martin Bergmann, Florian Mateja, Bilfinger Digital Next GmbH, Heidelberg.

Gesamten Beitrag lesen Abo abschließen

Schlagworte

AnlagentechnikDigitalisierungIndustrie 4.0Metallverarbeitung

Verwandte Artikel

Holger Ade, Leiter Energie und Klima des Wirtschaftsverbandes Stahl- und Metallverarbeitung (WSM
18.08.2022

Gasumlage von 2,419 Cent/KWh belastet jeden Arbeitsplatz

Die am 15. August 2022 veröffentlichte Gasumlage von 2,419 Cent/KWh führt in einigen Stahl und Metall verarbeitenden Betrieben zu direkten Zusatzkosten in Höhe von mehr a...

Energie Entwicklung Erdgas EU Finanzierung Industrie ING Klima Metallverarbeitung Stahl Unternehmen USA Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. WSM
Mehr erfahren
Alle Rädchen greifen ineinander: Der Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung fordert bei der Gasverteilung den Beitrag des Einzelnen, der Unternehmen und der Politik
10.08.2022

Krise, Knappheit, Kosten, Klima ...

Laut dem Statistischen Bundesamt ist die Produktion im zweiten Quartal 2022 im Vergleich zu 2021 um 2,7 Prozent gesunken.

Bund Corona Einsparung Energie Erdgas EU Gesellschaft Getriebe Industrie ING Klima Lieferketten Metallverarbeitung Politik Produktion Stahl Unternehmen Wettbewerb Wirtschaft WSM
Mehr erfahren
Grafik zum Thema ISO 27001
03.08.2022

Zertifizierungsprozess gemäß IS0 27001 gestartet

Die Kaltenbach.Solutions GmbH entwickelt digitale Lösungen für die produzierende Industrie und die Hersteller von Maschinen und Anlagen.

Anlagen Deutschland Digitalisierung Energie Entwicklung EU IBU IMU Industrie KALTENBACH.SOLUTIONS GmbH Managementsystem Optimierung Schade SMS Unternehmen USA Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Im Interview: Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director
02.08.2022

GIFA, METEC, THERMPROCESS und NEWCAST 2023

Anlagen Anlagenbau Automobil CO2 Dekarbonisierung Düsseldorf Energie Entwicklung Essen EU Industrie Industrie 4.0 ING Innovation Interview Klima Leichtbau Messe Messe Düsseldorf Metallurgie Metallverarbeitung Nachhaltigkeit Produktion Recycling Rohstoffe Stahl Stahlindustrie Stahlwerk Thermprocess Transformation Tube Umwelt Umweltschutz Unternehmen USA Veranstaltung Wasserstoff Wettbewerb Wire Wirtschaft
Mehr erfahren
Der DIMOS Elektro-Mehrwege-Seitenstapler DMS stemmt tonnenschwere Lasten in Höhen von bis zu 14 Metern. Der Fahrer befindet sich dabei durch die sichere, lastbegleitende Man Up-Kabine mit den Waren auf gleicher Höhe
01.08.2022

Bis zu 14 m

Mehr Lagerfläche nötig? Einfach Regale und Hallen höher planen.

Anlagen Automatisierung EU Industrie Industrie 4.0 ING Logistik Panorama Sensorik Stapler Transport
Mehr erfahren