Fachbeitrag Technik
Digitale Lösungen mit starker Kundenorientierung können erfolgreich zur Optimierung von Instandhaltung und Betrieb eingesetzt werden - Foto: Bilfinger
11.12.2019

Von der Datengenerierung bis zur Optimierung von Betrieb und Instandhaltung

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um eine Artikelvorschau aus unserer Fachzeitschrift STAHL + TECHNIK. Den vollständigen Artikel können Sie hier im E-Paper lesen. Im aktuellen Heft sowie im Archiv finden Sie viele weitere interessante Berichte. Schauen Sie doch dort mal vorbei.

Stahl + Technik (Artikelvorschau)

Bilfinger gestaltet digitalen Wandel in der Metallindustrie

Von der Datengenerierung bis zur Optimierung von Betrieb und Instandhaltung

Seit Jahren findet im Rahmen der Digitalisierung ein Wandel in allen Branchen statt – Industrie 4.0 ist in aller Munde. Der Mannheimer Industriedienstleister Bilfinger bietet mit seiner Tochtergesellschaft Bilfinger Digital Next und seiner langjährigen Expertise auch der Stahlindustrie digitale Lösungen zur Optimierung von Instandhaltung und Betrieb. Dort gibt es zweifellos Verbesserungspotenzial. So sind mehrere Anwendungsfälle erkennbar, bei denen die Stahlindustrie von den neuesten Technologien in den Bereichen Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen profitieren kann. Beispielsweise wurden Modelle zur Zustandsüberwachung einzelner Anlagen mithilfe von virtuellen Sensoren entwickelt, bei denen alle maßgeblichen Anlagendaten mit Cloud-Lösungen verbunden und ausgewertet werden. Als eine von vielen weiteren Lösungen ermöglicht das Asset Health Monitoring tief greifende Erkenntnisse über den Zustand von Anlagen. Auf dieser Grundlage lassen sich Qualitätsverbesserungen, die Verringerung von Abfällen und Emissionen sowie eine erhöhte Energieeffizienz erreichen. Dies hat sich Bilfinger Digital Next zum Ziel gesetzt.

Der vollständige Artikel ist erschienen in STAHL+TECHNIK 1 (2019) Nr. 12, S. 64 ff.

Eine der größten Herausforderungen der Industrie stellt heutzutage die Effizienzsteigerung dar, trotz alternder Anlagen und des schwindenden Wissens in der Belegschaft. Der digitale Wandel liefert für diese Anpassungen zahlreiche Lösungen, die jedoch für die Industrieunternehmen häufig sehr zeitaufwendig und teuer sind. Gleichzeitig fehlt es an Fachwissen in der Umsetzung. Um die Vorteile der Digitalisierung als Wettbewerbsvorsprung zu nutzen, muss diese ganzheitlich und strukturiert umgesetzt werden.

Bilfinger sieht den digitalen Wandel als Chance für seine Kunden und hat mit dem Aufbau eines digitalen Kompetenzbereichs, der Bilfinger Digital Next GmbH (BDN), seine Ressourcen gebündelt. BDN entwickelt digitale Lösungen unter Nutzung agiler Methoden. Dabei werden die Grundsätze des Design-Thinking mit starker Kundenorientierung in der Praxis angewendet.

Das grundlegende Konzept von BDN ist die Kombination von Fachwissen in den Bereichen Engineering und Instandhaltung von industriellen Anlagen mit der Expertise von Digital Natives. Die Digitaleinheit von Bilfinger beteiligt sich damit aktiv an der Gestaltung des digitalen Wandels in der Industrie. Für diese Aufgabe beschäftigt das Unternehmen führende Datenanalytiker, Data Scientists, Data Engineers, Projektmanager im Bereich Internet of Things (IoT) sowie Digital Consultants.

Autoren: Andreas Olck, Martin Bergmann, Florian Mateja, Bilfinger Digital Next GmbH, Heidelberg.

Gesamten Beitrag lesen Abo abschließen

Schlagworte

AnlagentechnikDigitalisierungIndustrie 4.0Metallverarbeitung

Verwandte Artikel

Installation Photovolarikanlage
22.10.2021

thyssenkrupp Materials Services: Ab 2030 klimaneutral

thyssenkrupp Materials Services bekräftigt die eigenen Nachhaltigkeitsambitionen und erhöht seine selbstgesteckten Vorgaben für den Klimaschutz deutlich: Das Unternehmen...

Automobil CO2 CO2-Emissionen Deutschland Digitalisierung Emissionen Energie Essen EU Gesellschaft Handel Industrie ING Investition Klima Klimaschutz Krefeld LED Lieferketten Lieferung Logistik Nachhaltigkeit Optimierung Produktion Recycling Service Stahl Stahlwerk Strategie Thyssenkrupp Materials Services Transport Unternehmen Werkstoff Wirtschaft
Mehr erfahren
21.10.2021

Energiepreisanstieg bedeutet für viele Betriebe der Stahl- und Metallverarbeitung das Aus

Der rasante Anstieg der Preise für Industriestrom und Erdgas bedeutet für viele mittel-ständische Industriebetriebe der Stahl- und Metallverarbeitung, dass sie nicht mehr...

Aluminium Automobil Bund Deutschland Energiewende Entwicklung Erdgas Essen EU Gesellschaft Handel Industrie ING Innovation Klima Metallverarbeitung Offshore Politik Schmieden Stahl Unternehmen USA Wasserstoff Wirtschaft Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. WSM WSM Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. Zahlen Zulieferindustrie
Mehr erfahren
Mit einem Brandbrief gehen vier Industrieverbände auf Hauptkundengruppen in der Automobilindustrie zu. IMU-Geschäftsführer Bernhard Jacobs beschreibt die Lage als „hochgefährlich“ für die mittelständische Zulieferstruktur.
15.10.2021

Produktionsstilllegungen, Marktturbulenzen, Mehrkosten

Material verteuert, Teile werden nicht abgenommen, Energiepreise steigen. Die Lieferkette der Automobilindustrie steht vor dem Kollaps.

Automobil Blech Bund CO2 Deutschland DSV Energie Ergebnis EU Frankreich Getriebe IBU IMU Industrie Industrieverband Blechumformung Industrieverband Massivumformung e.V. ING Investition Lieferketten Massivumformung Metallverarbeitung Stahl Transformation Umformung Unternehmen VDFI VW Wettbewerb Wirtschaft WSM Zahlen
Mehr erfahren
12.10.2021

Über Markenbildung, Digitalisierung und Vertrauen in der Stahlbranche

Die KALTENBACH.SOLUTIONS GmbH behauptet sich seit vier Jahren mit digitalen Werkzeugen und Strategien für die Performancesteigerung im Bereich Operations im Stahlmarkt.

Anlagen Digitalisierung Erfolgsfaktor Kaltenbach Solutions GmbH Nachhaltigkeit Stahl Stahlmarkt Strategie Unternehmen
Mehr erfahren
07.10.2021

Spatenstich für Millionenprojekt der voestalpine in Linz

Die voestalpine investiert 188 Millionen Euro in die Errichtung einer neuen integrierten Beize im Kaltwalzwerk 3 („BETA 3“) am Standort Linz.

ABB Automobil Bauindustrie Bund Digitalisierung Elektroband EU Industrie ING Innovation Investition Kaltwalzen Kaltwalzwerk Logistik Nachhaltigkeit Produktion Schwefel Stahl Transport Umwelt Voestalpine Voestalpine AG Walzen Walzwerk Warmband Warmwalzen
Mehr erfahren