Unternehmen News
Abb.: ArcelorMittal
19.03.2021

ArcelorMittal startet XCarb™ und signalisiert Bereitschaft zur Produktion von klimaneutralem Stahl

ArcelorMittal hat am 17. März 2021 den Start seiner drei ersten XCarb™-Initiativen angekündigt.

Dies ist Teil der Verpflichtung des Unternehmens, bis 2050 das Netto-Null-Ziel zu erreichen.
XCarb™ wird alle Produkte und Stahlherstellungsaktivitäten von ArcelorMittal für reduzierte, niedrige oder Null-Kohlenstoff-Emissionen sowie umfassendere Initiativen und grüne Innovationsprojekte in einem einzigen Projekt zusammenbringen, das sich auf die Erreichung nachweisbarer Fortschritte für klimaneutralen Stahl konzentriert.

Um dies zu unterstützen, gab ArcelorMittal heute drei Initiativen unter der Marke XCarb™ bekannt:

Unsere „XCarb™ green steel“-Zertifikate werden es uns ermöglichen, unsere Kunden bei der
Verringerung ihrer Scope-3-Emissionen zu unterstützen.

Wegweisende „XCarb™ recycled and renewably produced“-Produkte für Kunden.

Unser „XCarb™ Innovation Fund“.

Aditya Mittal, CEO von ArcelorMittal, kommentiert:
„Der Klimawandel ist eine überragende gesellschaftliche Priorität. Wir bei ArcelorMittal spielen eine wichtige Rolle dabei, der Gesellschaft bei der Erfüllung der Ziele des Pariser Abkommens zu helfen,mund wir sind entschlossen, den Übergang unserer Branche zu klimaneutralem Stahl anzuführen.“

„Auch wenn dies eine große Herausforderung darstellt, ist es auch eine Gelegenheit. Wir haben die Größe, die Ressourcen und die technische Kompetenz, erheblichen Einfluss auszuüben, und wir haben über unseren Smart-Carbon-Ansatz und innovative DRI-Technologien bereits Wege zur klimaneutralen Stahlherstellung identifiziert.“

„Unser Start von XCarb™ heute bringt alle unsere Dekarbonisierungsaktivitäten unter einer einzigen Dachmarke zusammen. Dies soll allen Beteiligten die Vielfalt der Initiativen zeigen, die wir bei der Verfolgung unseres Netto-Null-Ziels 2050 unternehmen, während wir unseren Kunden gleichzeitig Lösungen bieten, die ihnen bei der Erreichung ihrer eigenen Ziele zur Verringerung der CO2- Emissionen helfen. Das zeigt, welche wichtige Rolle Stahl in einer Zukunft der Kreislaufwirtschaft spielen wird.“

Die ersten XCarb™-Initiativen, die gestartet werden sollen, sind: „XCarb™ green steel“-Zertifikate
In allen unseren ArcelorMittal Europe – Flat Products-Werken investieren wir in eine Vielzahl von
Initiativen zur Reduzierung der CO2-Emissionen aus dem Hochofen. Diese Initiativen reichen von
unseren Smart-Carbon-Vorzeigeprojekten wie Torero (Umwandlung von Biomasse in Biokohle als Ersatz für die Verwendung von Kohle im Hochofen) und Carbalyst (Aufnahme kohlenstoffreicher Hochofenabgase und deren Umwandlung in Bioethanol, das dann zur Herstellung kohlenstoffarmer chemischer Produkte verwendet werden kann) bis zur Aufnahme wasserstoffreicher Abgase aus dem Stahlherstellungsprozess und deren Eindüsung in den Hochofen, um den Kohleverbrauch zu verringern.

Diese umfassenden Investitionen führen zu erheblichen CO2-Einsparungen, die in Form des allerersten Zertifizierungsprogramms der Branche an Kunden weitergegeben werden kann. CO2-Einsparungen werden zusammengefasst, unabhängig verifiziert und dann mit einem Umwandlungsfaktor, der die durchschnittliche CO2-Intensität der integrierten Stahlherstellung in Europa darstellt, in XCarb™ Green Steel-Zertifikate umgewandelt.

Das Programm bietet Kunden daher die Möglichkeit, neben ihren physischen Stahlbestellungen Zertifikate zu kaufen, die es ihnen ermöglichen, eine Verringerung bei ihren Scope-3-CO2-Emissionen gemäß des “GHG Protocol Corporate Accounting and Reporting”- Standards zu berichten. Das Unternehmen rechnet mit 600.000 äquivalenten Green Steel-Tonnen bis
Ende 2022.

„XCarb™ recycled and renewably produced“ wurde für Produkte konzipiert, die über den
Elektrolichtbogenofen („EAF“) unter Verwendung von Stahlschrott hergestellt werden. Recycelt und erneuerbar produziert bedeutet, dass der physische Stahl mit 100 % recyceltem Material (Schrott) unter Verwendung von erneuerbarer Elektrizität hergestellt wurde, was einen extrem niedrigen CO2- Fußabdruck von rund 300 kg CO2 pro Tonne Stahl ergibt. Dieses Kundenangebot gilt für Flach- und Langstahlprodukte. Die im Stahlherstellungsprozess verwendete Elektrizität wird mit einer „Herkunftsgarantie“ aus erneuerbaren Quellen unabhängig verifiziert.

ArcelorMittal hat einen Innovationsfonds gegründet, der jährlich bis zu 100 Millionen US-Dollar in innovative Unternehmen investiert, die wegweisende oder bahnbrechende Technologien entwickeln, die den Übergang der Stahlindustrie zu klimaneutraler Stahlherstellung beschleunigen. Um Anspruch auf Geldmittel zu haben, müssen Unternehmen Technologien entwickeln, die ArcelorMittal auf seinem Weg zur Dekarbonisierung unterstützen. Die Technologie muss außerdem kommerziell skalierbar sein.

(Details dazu in der weiteren Pressemitteilung, die der Konzern am 21. März 2021 veröffentlicht hat).

(Quelle: ArcelorMittal)

Photo: ArcelorMittal
Photo: ArcelorMittal

Schlagworte

ArcelorMittalDekarbonisierungKlimaneutraler StahlKlimaschutz

Verwandte Artikel

Unterschriftszeremonie bei der Abu Dhabi Sustainability Week(ADSW), , von links nach rechts: Dr. Cord Cortsmann, Martina Merz, Stefan Wenzel H.E. Dr. Sultan Ahmet Al Jaber, Musabbeh Al Kaabi
18.01.2023

Projektentwicklung einer kommerziellen Ammoniak-Cracking-Anlage

thyssenkrupp Uhde und ADNOC haben ein Memorandum of Unterstanding (MoU) unterschrieben.

ABB Anlagen Bund CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Deutschland Emissionen Energie Energiewende Entwicklung Essen EU Gesellschaft Handel Industrie ING Klima Klimaschutz LED Partnerschaft Stahl Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp AG Thyssenkrupp Uhde Transformation Transport Unternehmen USA Vereinbarung Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
Die neuen BFI-Geschäftsführer Dr. Matthias Kozariszczuk (links) und Michael Hensmann (rechts)
18.01.2023

VDEh-Betriebsforschungsinstitut (BFI) mit neuer Doppelspitze

Das VDEh-Betriebsforschungsinstitut (BFI) hat eine neue Doppelspitze.

Berlin BSW CO2 CO2-neutral Dekarbonisierung Digitalisierung EU Forschung Gesellschaft Industrie ING Kreislaufwirtschaft Personalien Stahl Stahlindustrie Studie Unternehmen USA Wirtschaft
Mehr erfahren
Der WSM (Foto Holger Ade, Leiter Industrieund Energiepolitik beim WSM) fordert endlich ein klares Bekenntnis zum industriellen Mittelstand
17.01.2023

„Ja“ zur Industrie viel wichtiger als „Jahr der Industrie“

„2023 ist laut Minister Habeck das ‚Jahr der Industrie‘ – diesem Slogan muss ein ‚Ja‘ zur Industrie folgen.

Deutschland Energie Entwicklung EU Industrie Klima Klimaschutz Metallverarbeitung Politik Stahl Strategie TEMA Transformation Unternehmen Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. WSM
Mehr erfahren
Unterzeichnung der Absichtserklärung (von links): Alexander Fritsch (Head of Global Purchasing/BSH), Phillip Meiser (Director Sales/Salzgitter), Eike Brünger, (Managing Director Sales and Logistics/Salzgitter), Lars Schubert (Chief Operating Officer/BSH)
16.01.2023

CO2-armer Stahl für immer mehr Hausgeräte

Die BSH Hausgeräte GmbH, Europas größter Hausgerätehersteller, treibt die Dekarbonisierung ihrer Wertschöpfungskette mittels klimafreundlich produzierter Materialien weit...

Anlagen BSH Hausgeräte GmbH CO2-Emissionen CO2-neutral Dekarbonisierung Direktreduktion Elektrolyse Emissionen Energie Essen EU Flachstahl Forschung Hochofen ING Klima Kooperation Kreislaufwirtschaft Nachhaltigkeit Produktion Salzgitter Salzgitter AG Salzgitter Flachstahl Salzgitter Flachstahl GmbH Schrott Stahl Stahlerzeugung Stahlproduktion Strategie Transformation Umwelt Unternehmen USA Vertrieb Wasserstoff Wasserstoffbasiert Werkstoff Werkstoffe Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Drei MEROS-Anlagen von Primetals Technologies wurden am Standort von Acciaierie d'Italia in Taranto in Betrieb genommen. Die Bauarbeiten für weitere vier MEROS-Anlagen haben im September begonnen.
11.01.2023

Dritte MEROS-Abgasreinigungsanlage in Betrieb

Kürzlich wurde die dritte MEROS-Anlage für die Sinteranalagen von Acciaierie d'Italia in Taranto, Italien, von Primetals Technologies in Betrieb genommen.

Anlagen ArcelorMittal Emissionen Energie Entwicklung Ergebnis EU Gasreinigung Green Steel Handel ING Investition Italien KME Nachhaltigkeit Partnerschaft Primetals Produktion Stahl Umwelt Unternehmen
Mehr erfahren