Fachbeitrag Wirtschaft
Der neue VDMA-Lagebericht analysiert das vergangene Jahr für den Großanlagenbau und verdeutlicht die schwierige Ausgangslage für die Projekte im Corona-Jahr 2020 - Foto: SMS group
05.05.2020

Großanlagenbau behauptet sich in schwierigem Umfeld

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um eine Artikelvorschau aus unserer Fachzeitschrift STAHL + TECHNIK. Den vollständigen Artikel können Sie hier im E-Paper lesen. Im aktuellen Heft sowie im Archiv finden Sie viele weitere interessante Berichte. Schauen Sie doch dort mal vorbei.

Stahl + Technik (Artikelvorschau)

Aktueller VDMA-Lagebericht zum Industrieanlagenbau: Konjunktur, Trends und Aussichten 2020

Die VDMA Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau skizziert in ihrem jährlichen Lagebericht Herausforderungen und Trends im Weltmarkt und berichtet auf Grundlage eigener Erhebungen über die wirtschaftliche Situation im internationalen Großanlagenbau. Der neue Lagebericht „Creating sustainable Success – Großanlagenbau meistert den Wandel“ analysiert darüber hinaus die Geschäftsentwicklung 2019 und geht auf die besonders schwierigen Bedingungen im Corona-Jahr 2020 ein. Die ursprünglich optimistischen Aussichten für den Hütten- und Walzwerksbau sowie den gesamten Großanlagenbau haben sich durch die umfassenden Auswirkungen der Pandemie spürbar verschlechtert. So kann mittlerweile nicht mehr ausgeschlossen werden, dass die Folgen für den Großanlagenbau so dramatisch sein werden wie während der Finanzkrise 2009, als die Bestellungen um ein Drittel einbrachen.

Der vollständige Artikel ist erschienen in STAHL+TECHNIK 2 (2020) Nr. 5, S. 60 ff.

Die von den Mitgliedern der VDMA Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau (AGAB) in Deutschland verbuchten Auftragseingänge lagen 2019 mit 18,3 Mrd. € stabil auf Vorjahresniveau. Damit konnten sich die Unternehmen in einem schwierigen Marktumfeld, das von starkem Preis- und Wettbewerbsdruck sowie vielfältigen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten geprägt ist, gut behaupten.

Zuwächsen im Inland standen moderate Einbußen im Export gegenüber. Im Auslandsgeschäft erwies sich vor allem die Nachfrage aus den Industrieländern, China und Südostasien als robust, wohingegen die Bestellungen aus dem Mittleren Osten und aus Osteuropa spürbar zurückgingen. Bemerkenswert war ferner, dass die Mitglieder der AGAB deutlich mehr Großaufträge meldeten als noch 2018.

2019: Aufschwung im inländischen Markt für thermische Kraftwerke

Die inländischen Bestellungen sind 2019 um 2 % auf 3,6 Mrd. € (2018: 3,5 Mrd. €) gestiegen. Positiv war die Entwicklung vor allem im Markt für thermische Kraftwerke, wo die Auftragseingänge um 84 % auf 1,0 Mrd. € (2018: 547 Mio. €) stiegen und damit erstmals seit 2014 wieder über der Milliarden-Euro-Marke notierten. Großaufträge spielten keine wesentliche Rolle, vielmehr standen Modernisierungen sowie Dienstleistungen im Fokus der Kunden. Dass sich der Aufschwung im Kraftwerksbau als dauerhaft erweisen könnte, erscheint angesichts des absehbaren Endes der Kernenergie und der Kohleverstromung in Deutschland unwahrscheinlich.

Autor: Klaus Gottwald, VDMA Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau, Frankfurt am Main

Gesamten Beitrag lesen  Abo abschließen

Schlagworte

CoronaGroßanlagenbau

Verwandte Artikel

thyssenkrupp Quartier, Essen/Germany
26.11.2022

thyssenkrupp: Geschäftsjahr 2021/2022

thyssenkrupp zeigt Resilienz in herausforderndem Umfeld – Geschäftsjahr 2021/2022 mit deutlich verbesserten Finanzkennzahlen und weiteren Fortschritten bei der Transforma...

ABB Anlagen Anlagenbau Anpassung Aufsichtsrat Automation Automobil Automotive Blech Bund China Corona Deutschland Dividende DSV Edelstahl Elektrolyse Energie Entwicklung Ergebnis Essen EU Geschäftsjahr Getriebe Grobblech Grobblechwerk IBU Industrie ING Investition Katar Klima Lieferketten Logistik Maschinenbau Messe Mining Niederlande Produktion Restrukturierung Rohstoffe Service Stahl Stahlherstellung Strategie Thyssenkrupp AG Thyssenkrupp nucera Transformation Transformationsprozess Unternehmen USA Verkauf Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft Zahlen
Mehr erfahren
BVM-Präsident Erwin Kostyra
12.10.2022

Politik muss beim Schutzschirm Tempo machen

Ein Energie-Entlastungspaket aufzulegen und mit einem 200 Mrd. € Volumen auszustatten, geht aus Sicht des Metallhandwerks in die richtige Richtung.

Bund Corona Deutschland Energie Ergebnis Essen EU Handel Industrie ING Schade Technik Weltwirtschaft Wirtschaft
Mehr erfahren
15.08.2022

thyssenkrupp setzt positive Geschäftsentwicklung im 3. Quartal des Geschäftsjahres 2021/2022 fort

In einem schwierigen Marktumfeld hat sich thyssenkrupp im 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2021/2022 erneut gut behauptet.

Anlagen Anlagenbau Anpassung Automation Automobil Automotive Blech Bund China Corona Deutschland Edelstahl Elektrolyse Energie Entwicklung Ergebnis Essen EU Geschäftsentwicklung Geschäftsjahr Getriebe Grobblech Grobblechwerk Indien Industrie ING Japan Lieferketten Logistik Niederlande Produktion Restrukturierung Service Stahl Strategie Thyssenkrupp AG Thyssenkrupp nucera Transformation Unternehmen Wasserstoff
Mehr erfahren
Alle Rädchen greifen ineinander: Der Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung fordert bei der Gasverteilung den Beitrag des Einzelnen, der Unternehmen und der Politik
10.08.2022

Krise, Knappheit, Kosten, Klima ...

Laut dem Statistischen Bundesamt ist die Produktion im zweiten Quartal 2022 im Vergleich zu 2021 um 2,7 Prozent gesunken.

Bund Corona Einsparung Energie Erdgas EU Gesellschaft Getriebe Industrie ING Klima Lieferketten Metallverarbeitung Politik Produktion Stahl Unternehmen Wettbewerb Wirtschaft WSM
Mehr erfahren
Teilnehmer der DFFI-Jahrestagung 2022 in Eisenach mit den neuen Mitgliedern
07.07.2022

Wirtschaftsverband weiterhin auf Wachstumskurs

Die Deutsche Feuerfest-Industrie geht mit einer gefestigten Strategie in die kommenden Jahre.

Corona Deutsche Feuerfest-Industrie e.V. Deutschland DFFI Energie Erdgas Essen EU Gesellschaft Industrie ING Konverter Magnesia Politik Stahl Stahlwerk Strategie Temperatur Unternehmen USA Verkauf Zusammenarbeit
Mehr erfahren