Wirtschaft
Probenehmer am Hochofen von ThyssenKrupp Steel in Duisburg - Foto: WV Stahl
10.04.2024

worldsteel: konstant niedrige Stahlnachfrage in Deutschland

Der Weltstahlverband worldsteel erwartet für die Jahre 2024 und 2025 wieder ein leichtes Wachstum der globalen Stahlnachfrage, nachdem die Marktversorgung mit Walzstahl in den vergangenen beiden Jahren rückläufig war.

Diese Prognose basiert auf einer stabilen Entwicklung in China, einer deutlichen Belebung der Stahlkonjunktur in den Schwellenländern, insbesondere in Indien, sowie einer robusten Entwicklung der Stahlnachfrage in den fortgeschrittenen Ländern.Dazu zählen auch die USA, wo der Stahlmarkt zunehmend Impulse aus Infrastrukturprogrammen und dem Inflation Reduction Act erhält.

Dr. Martin Theuringer, Chairman des worldsteel-Wirtschaftsausschusses und Geschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Stahl, erklärt:
„Weltweit liegen die größten Herausforderungen in der Stahlkonjunktur derzeit in der Europäischen Union und insbesondere in Deutschland.”

Gegensatz zum US-amerikanischen Markt

Zwar erhole sich die Stahlnachfrage auch in der EU, allerdings ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau. Für Deutschland sieht worldsteel in diesem Jahr nur eine technische Erholung, die vor allem lagerzyklisch bedingt ist und erst ab 2025 an Fahrt gewinnen wird. Aber auch dann dürfte die Stahlnachfrage in Deutschland das niedrige Niveau des Corona-Krisenjahres 2020 nicht wesentlich überschreiten.

Theuringer weiter:
„Die schwache Erholung in der EU und insbesondere in Deutschland steht im Gegensatz zu den USA, wo die Stahlnachfrage zwischen 2020 und 2025 um insgesamt 20 Prozent zulegen dürfte. Und das trotz eines auch dort schwachen Wohnungsbaus, aber dank hoher Investitionen in den Aufbau von Fertigungskapazitäten.”

Indikator für Verfassung des Industriestandorts Deutschland

Kerstin Maria Rippel, Hauptgeschäftsführerin der Wirtschaftsvereinigung Stahl, erläutert den Ernst der Lage für Deutschland:
„Trotz globaler Konjunkturerholung kommen wir hierzulande nicht voran. Das ist eine schlechte Nachricht, die weit über unseren Sektor hinausreicht, denn die Stahlnachfrage ist ein Indikator für die allgemeine Verfassung des Industriestandorts Deutschland.

Wenn wir als Gesellschaft die Klimaziele erreichen und zugleich unsere wirtschaftliche Stärke und Widerstandsfähigkeit erhalten wollen, brauchen wir eine starke Industrie. Und um den Industriestandort Deutschland wieder nach vorne zu bringen, müssen jetzt die notwendigen Schritte eingeleitet werden.

Dazu gehört ganz grundsätzlich, dass wir sowohl in Deutschland als auch in der EU eine Antwort auf die strategischen Standortpolitiken finden, die andere Regionen der Welt derzeit stark machen und voranbringen.”

(Quelle: Wirtschaftsvereinigung Stahl)

Schlagworte

ChinaCoronaDeutschlandEntwicklungEUGesellschaftIndienIndustrieINGInvestitionKlimaKlimazielKlimazielePolitikStahlStahlmarktUSAWalzstahlWeltstahlverbandWirtschaft

Verwandte Artikel

Schrottverarbeitung bei Badische Stahlwerke GmbH
22.05.2024

Recycling: Einigung beim Immissionsschutzgesetz positiv

Die Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen (BDSV) und der Verband Deutscher Metallhändler und Recycler (VDM) begrüßen die Einigung zum Imm...

BDSV Bund Deutschland DSV Energie EU Industrie ING Produktion Recycling Rohstoffe Unternehmen Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsstandort
Mehr erfahren
Die Rundpelletieranlage von Primetals Technologies auf dem Gelände von EMIL in Indien.
22.05.2024

Primetals erhält Entabnahmezertifikat für Pelletieranlage

Das indische Bergbauunternehmen Essel Mining and Industries Limited (EMIL) erteilte Primetals Technologies vor kurzem das Endabnahmezertifikat (FAC) für seine Rundpelleti...

Anlagen Automatisierung Bergbau Brennofen Bund Eisenerze Endabnahme Energie Essen EU Inbetriebnahme Indien Industrie ING Legierungen Mining Produktion Prozessautomatisierung Prozessgase Unternehmen Zertifikat
Mehr erfahren
Im Coillager von Lindab
22.05.2024

Lindab schließt Liefervertrag mit H2 Green Steel ab

Der Stahlverarbeiter Lindab hat sich früh verpflichtet, nahezu emissionsfreien Stahl von H2 Green Steel zu beziehen. Die beiden Unternehmen haben die vorfristige Vereinba...

Bauindustrie CO2 Emissionen Energie Energieeffizienz Essen EU Green Steel H2 Green Steel Industrie ING Klima Lieferung Nachhaltigkeit Paris Schweden Umwelt Unternehmen USA Vereinbarung Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Dr. Thomas Bünger, Deutschlandchef der Flachstahlwerke in Bremen und Eisenhüttenstadt
21.05.2024

ArcelorMittal fordert klare Industriepolitik

Für die Dekarbonisierung brauche es ausreichend verfügbare Mengen an Wasserstoff und Energie zu international wettbewerbsfähigen Preisen. Deutschland und die EU müssen di...

Bremen Bund CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Emissionen Energie Erdgas EU Flachstahl Hochofen IBU Industrie ING Investition KI Lieferketten Nachhaltigkeit Politik Produktion Roheisen Roheisenproduktion Stahl Stahlerzeugung Stahlproduktion Stahlwerk Transformation Umwelt Unternehmen USA Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
Outokumpu Nirosta GmbH im hessischen Dillenburg.
21.05.2024

Outokumpu nach ResponsibleSteel Standard zertifiziert

Outokumpu, Anbieter von nachhaltigem Edelstahl, hat die ResponsibleSteel-Zertifizierung für alle Produktionen in Europa erhalten. Dies betrifft auch die Standorte von Out...

2016 Arbeitssicherheit Dekarbonisierung Deutschland Dillenburg Edelstahl Emissionen Energie Energiewende Entwicklung Ergebnis EU Finnland Industrie ING Interview Klima Klimaziel Krefeld Nachhaltigkeit Produktion Schweden Stahl Stahlindustrie Stahlunternehmen TEMA Transformation Umwelt Unternehmen USA Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren