Fachbeitrag Technik
Durch das Halbtrockenverfahren mit Mischreaktoren lässt sich der Adsorptionsgrad bei der Rauchgasentschwefelung in Verbrennungsanlagen optimieren - Foto: Lödige
10.09.2019

Hohe Reaktivität auch bei niedrigen Temperaturen

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um eine Artikelvorschau aus unserer Fachzeitschrift STAHL + TECHNIK. Den vollständigen Artikel können Sie hier im E-Paper lesen. Im aktuellen Heft sowie im Archiv finden Sie viele weitere interessante Berichte. Schauen Sie doch dort mal vorbei.

Stahl + Technik (Artikelvorschau)

Mischtechnologie: Rauchgasentschwefelung durch das Halbtrockenverfahren

Hohe Reaktivität auch bei niedrigen Temperaturen

Bei der Verbrennung schwefelhaltiger organischer Stoffe entstehen umwelt- und gesundheitsschädliche Schwefeloxide. Diese Verbindungen müssen dem Rauchgas mit einem geeigneten Verfahren entzogen werden. Durch das Halbtrockenverfahren mithilfe von Mischreaktoren lässt sich der Adsorptionsgrad bei der Rauchgasentschwefelung in Verbrennungsanlagen optimieren: Durch exakt angepasste Befeuchtung gelingt dies ohne Einbußen bei der Partikel- und somit der Reaktionsoberfläche.

Der vollständige Artikel ist erschienen in STAHL+TECHNIK 1 (2019) Nr. 9, S. 48 ff.

Überall, wo schwefelhaltiges organisches Material verbrannt wird, entstehen Abgase mit umweltschädlichen Schwefelverbindungen (SO2 und SO3). In Kohlekraftwerken, bei der Müllverbrennung oder bei der Roheisenherstellung in Stahlwerken fallen Schwefeloxide an, die vorschriftsmäßig aus dem Rauchgas entfernt werden müssen. Bei allen Verfahrensweisen geschieht das durch die Zugabe eines Sorptionsmittels wie Calciumhydroxid, Natriumsulfit, Ammoniak, Kalk oder Kalksteinmehl. 

Direktentschwefelung und Nassverfahren

Konventionell funktioniert die Rauchgasentschwefelung entweder über die Direktentschwefelung oder durch das Nassverfahren. Bei der Direktentschwefelung – auch Additiv-Verfahren genannt – wird trockener Kalk bzw. Kalksteinmehl in die Brennkammer eingebracht, um dort die Schwefelverbindungen zu adsorbieren. Das fein gemahlene Additiv entzieht dem Rauchgas die Schwefeloxide und bindet sie durch Adsorption an seiner großen Oberfläche.

Die Zugabe des Additivs kann an verschiedenen Punkten des Prozesses erfolgen: Entweder es wird dem Brennstoff bereits vor der Verbrennung beigemengt, bei der Verbrennung direkt in den Kessel eingeblasen oder dem Abgasstrom zugegeben. Bei der Direktentschwefelung können dem Rauchgas so maximal 60 % der Schwefelverbindungen entzogen werden.

Autor: Bastian Tigges, Gebr. Lödige Maschinenbau GmbH, Paderborn.

Gesamten Beitrag lesen Abo abschließen

Schlagworte

HalbtrockenverfahrenRauchgasentschwefelungSchwefel