Unternehmen News
HYBRIT Pilotanlage zur Herstellung von Eisenschwamm ohne fossile Energieträger - Photo: © Åsa Bäcklin
02.09.2020

Hybrit Pilotanlage geht in Betrieb

SSAB, LKAB und Vattenfall nahmen, mit der Inbetriebnahme der weltweit einzigartigen Pilotanlage von HYBRIT zur Herstellung von Eisenschwamm ohne fossile Energieträger, einen entscheidenden Schritt in Richtung einer Stahlerzeugung unter Verzicht auf fossile Energieträger.

Der schwedische Premierminister Stefan Löfven nahm die Anlage zusammen mit Isabella Lövin, Ministerin für Umwelt und Klima und stellvertretende Premierministerin, Martin Lindqvist, Präsident und CEO von SSAB, Jan Moström, Präsident und CEO von LKAB, und Magnus Hall, Präsident und CEO von Vattenfall, in Betrieb. SSAB, LKAB und Vattenfall haben das Ziel, eine vollständige Wertschöpfungskette für Stahl zu schaffen, die auf fossile Energieträger verzichtet.

Vor etwas mehr als zwei Jahren, am 20. Juni 2018, erfolgte der Spatenstich für den Baubeginn der Pilotanlage für Eisenschwamm (DRI/HBI) mit finanzieller Unterstützung der schwedischen Energiebehörde.

In der Anlage wird HYBRIT in mehreren Stufen Versuche zur Nutzung von Wasserstoff bei der Direktreduktion von Eisenerz durchführen. Der Wasserstoff wird in der Pilotanlage durch Elektrolyse von Wasser mit grünem Strom erzeugt. Die Tests werden zwischen 2020 und 2024 durchgeführt, wobei zunächst Erdgas und dann Wasserstoff verwendet wird, um die Produktionsergebnisse vergleichen zu können.

Der Forschungsrahmen für HYBRIT umfasst auch eine umfassende Initiative zur Ersetzung von Erdöl durch Biokraftstoff in einem der bestehenden Pelletwerke von LKAB in Malmberget in einem Testzeitraum bis 2021. Außerdem laufen Vorbereitungen für den Bau einer Testspeicheranlage für Wasserstoff auf dem Gelände von LKAB in Svartöberget in Luleå, in der Nähe der Pilotanlage.

Die HYBRIT-Initiative hat das Potenzial, die Kohlendioxidemissionen in Schweden um 10 % und in Finnland um 7 % zu senken und einen Beitrag zur Senkung der Emissionen der Stahlindustrie in Europa und weltweit zu leisten. Heute verursacht die Stahlindustrie 7% der gesamten weltweiten Kohlendioxidemissionen.

Mit HYBRIT wollen SSAB, LKAB und Vattenfall eine vollständige Wertschöpfungskette ohne fossile Energieträger vom Bergwerk bis zum fertigen Stahl schaffen und eine völlig neue Technologie einführen, bei der fossil-freier Wasserstoff anstelle von Kohle und Koks eingesetzt wird, um den Sauerstoff im Eisenerz zu reduzieren. Das bedeutet, dass bei diesem Prozess gewöhnliches Wasser anstelle von Kohlendioxid emittiert wird.

(Quelle: SSAB, LKAB und Vattenfall)

Schlagworte

HybritLKABSSABVattenfall

Verwandte Artikel

17.06.2021

Entwicklung von CO2-freiem Qualitätsstahl für den Einsatz in der Automobilindustrie

SSAB hat sich mit Volvo Cars zu einer Zusammenarbeit entschieden, um gemeinsam die Entwicklung von CO2-freiem Qualitätsstahl für den Einsatz in der Automobilindustrie zu...

CO2-Reduzierung grüner Stahl SSAB Volvo Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Håkan Folin
02.06.2021

Änderungen im Vorstand von SSAB

Personalien SSAB
Mehr erfahren
Luftbildaufnahme von Kiruna mit der Stadt und den ehemaligen Tagebauen von Kiirunavaara und Luossavaara
22.04.2021

Rohstoffpotenzial für Stahlindustrie

Bis August 2021 laufen an der TU Freiberg Untersuchungen an den Per Geijer Eisenerz-Lagerstätten von Luossavaara-Kiirunavaara Aktiebolag (LKAB) bei Kiruna.

LKAB Rohstoffe TU Bergakademie Freiberg
Mehr erfahren
Martin Lundstedt
12.04.2021

Volvo Group und SSAB arbeiten gemeinsam an den weltweit ersten Fahrzeugen aus nicht-fossilem Stahl

Die Volvo Group und SSAB haben eine Kooperationsvereinbarung über Forschung, Entwicklung, Serienproduktion und Vermarktung der weltweit ersten Fahrzeuge aus fossilfreiem...

Forschung Fossilfreien Stahl SSAB Volvo Wasserstoff
Mehr erfahren
01.02.2021

SSAB hat kein Interesse mehr am niederländischen Hüttenwerk Tata Steel IJmuiden

SSAB
Mehr erfahren