Unternehmen News
Photo: pixabay blickpixel/ 1910 Bilder
14.06.2021

JSW USA verklagt 3 US-Stahlkonzerne

JSW Steel (USA) Inc. und JSW USA Steel Ohio, Inc. haben eine Bundesgerichtsklage im südlichen Bezirk von Texas (USA) gegen drei der größten Stahlunternehmen der USA, Nucor Corp, United States Steel Corp. und Cleveland-Cliffs, Inc. einschließlich ihrer jüngsten Akquisition, AK Steel Holding Corp, eingereicht. In der Klage wird behauptet, dass die beklagten Unternehmen sich zu einem Boykott verschworen haben und sich weigern, die Kläger mit einem maßgeblichen Vormaterial (Stahlbrammen) zu beliefern, was im Jahr 2018 begann und bis heute anhält. Die Kläger behaupten, dass das Kartell der Beklagten sie Hunderte von Millionen Dollar an entgangenen Gewinnen gekostet, ihre Ausgaben erhöht und ihnen andere Schäden zugefügt hat, sowie zu höheren Preisen und erheblichem Schaden für Stahl verarbeitende Unternehmen in den USA sowie deutlich weniger Arbeitsplätzen für US-Stahlarbeiter geführt hat.

Parth Jindal, Vorstandsmitglied von JSW Steel (USA), sagte, dass die Beklagten seit Jahren die dominierenden Stahlunternehmen in den USA seien und wettbewerbsfeindliche Taktiken gegen kleinere Produzenten wie JSW einsetzten und weiterhin einsetzen, um um jeden Preis erfolgreich zu sein. Er sagte: "Wir haben uns vor ein paar Jahren in den US-Markt eingekauft und erhebliche Fortschritte bei der Verbesserung unserer Anlagen und unserer Leistungsfähigkeit gemacht. Im Jahr 2018 haben wir angekündigt, erhebliche Investitionen zu tätigen, um unsere Anlagen weiter auszubauen und zu verbessern. Diese Unternehmen haben diese Pläne zunichte gemacht, und deshalb reichen wir heute diese Klage ein, um selbstbewusst zu reagieren. Wie wir behaupten, haben sie wiederholt erklärt, dass sie Stahlbrammen in den Mengen und in der Qualität herstellen könnten, die unserem Bedarf entsprechen, und dass sie bereit wären, sie an uns zu verkaufen. Aber als wir versuchten, sie dazu zu bekommen, die Angelegenheit voranzutreiben, haben sie die Dinge hinausgezögert und Ausflüchte gemacht. Wir sind jetzt überzeugt, dass das alles nur Show war und dass sie in Wirklichkeit nie vorhatten, Stahlbrammen für uns herzustellen oder zu verkaufen."

Vorstandsmitglied John Hritz fügte hinzu: "Wir hätten jetzt eine hochmoderne Anlage in Baytown, Texas, in Betrieb, die buchstäblich den Standard für grüne Stahlproduktion in den USA und der Welt gesetzt hätte. Das Projekt hätte Hunderte von sicheren Arbeitsplätzen für die nächsten Jahrzehnte geschaffen. Es hätte allein im Bundesstaat Texas zu einem wirtschaftlichen Nutzen in Milliardenhöhe geführt. Unsere Produktionskosten wären gesunken und unsere Produktion hätte sich beträchtlich erhöht, was bedeutet hätte, dass US-Kunden umweltfreundlichere Stahlprodukte zu viel besseren Preisen erhalten hätten. Diese Angeklagten, die mehr als zwei Drittel der gesamten US-Stahlproduktion repräsentieren, wären einem härteren Wettbewerb ausgesetzt gewesen. Davor hatten sie offenbar Angst, und wir sind überzeugt, dass sie deshalb die in der Klage genannten Schritte unternommen haben." Konzernboykotte seien illegal, erklärte Hritz, weil sie den Wettbewerb aushöhlen, die Verbraucherpreise erhöhen und gesetzestreue Unternehmen wie JSW benachteiligen, die versuchen, unter gleichen Bedingungen zu konkurrieren. "JSW, US-Stahlkäufer und Stahlarbeiter waren die Leidtragenden der Aktionen der Angeklagten", sagte Hritz. "Und wer hat davon profitiert? Die Angeklagten. Sie haben in den letzten Jahren wiederholt Rekordgewinne verkündet. Wir werden nicht tatenlos zusehen und ihr Verhalten hinnehmen."

Die Klage der Kläger stützt sich auf die Bundeskartellgesetze und auch auf die Gesetze des Bundesstaates Texas. Sie fordert Schadensersatz in dreifacher Höhe, der nach den Bundeskartellgesetzen automatisch zusteht, kompensatorischen und exemplarischen Schadensersatz sowie Anwaltsgebühren und -kosten. Die Kläger werden in diesem Fall von der Anwaltskanzlei Baker Botts L.L.P. vertreten.  

(Quelle: JSW Steel (USA) Inc.)

 

Schlagworte

Cleveland-CliffsJSW Steel Ltd.KlageKonzernboykottNucor U.S. SteelUSA

Verwandte Artikel

22.09.2021

Nucor baut hochmodernes Stahlwerk für Flachstahl

Der Vorstand der Nucor Corporation hat den Bau eines weiteren hochmodernen Flachstahlwerks mit einer Kapazität von jährlich drei Millionen Short-tons (etwa 2,7 Millionen...

Anlagen Automobil Bandverzinkung Blech Bund CO2 EU Flachstahl Industrie ING Nucor Nucor Corporation Produktion Stahl Stahlwerk Strategie USA Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
Hoberg & Driesch Processing und Günther + Schramm haben in einer gemeinsamen Marktbefragung 140 qualitative Interviews mit Einkäufern, Verkäufern und Produktionsleitern aus der stahlrohrverarbeitenden Industrie geführt.
21.09.2021

Neue Studie betrachtet Kundenwünsche bei der Lohnbearbeitung

Unternehmen, die Lohnbearbeitungsprozesse auslagern, wünschen sich einen persönlichen Ansprechpartner auf Seiten des externen Dienstleisters. Das ist eines der Kernergebn...

Corona Draht Erfolgsfaktor Ergebnis Essen EU Günther + Schramm Hoberg & Driesch Industrie ING Produktion Stahl Studie Unternehmen USA Vertrieb Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Von links: Burkhard Dahmen, CEO von SMS group und Pavel Shilyaev, CEO von MMK
20.09.2021

MMK und SMS group kooperieren im Bereich Dekarbonisierung

Magnitogorsk Iron and Steel Works (MMK), Russland, und die SMS group haben heute eine Absichts­erklärung (MoU) über eine Zusammenarbeit im Bereich Dekarbonisierung der St...

CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Direktreduktion Elektrolyse Emissionen Entwicklung EU Industrie Klima Klimaschutz Kooperation Magnitogorsk Iron and Steel Works Metallurgie MMK Russland SMS SMS group Stahl Stahlherstellung Stahlindustrie Studie Umwelt Umweltschutz Unternehmen USA Wasserstoff Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
13.09.2021

Outokumpu erhöht den Anteil der Windenergie an seiner Strombezugsmenge

Outokumpu und Gasum haben einen neuen 10-jährigen Energieversorgungsvertrag für erneuerbare Windenergie unterzeichnet.

CO2 Energie Erdgas EU Finnland Gasum Klima Klimaziel Klimaziele Lieferung Nachhaltigkeit Outokumpu Produktion Strategie USA Vereinbarung Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Die Teams von Aperam und der SMS group nach der erfolgreichen Produktion des ersten Coils
11.09.2021

Warminbetriebnahme der Glüh- und Beizlinie für Kaltband bei Aperam Stainless Belgium

Die Produktion der ersten handelsfähigen Coils aus austenitischem Stahl der Güte AISI304 im März 2021 markierte bei Aperam Stainless Belgium die erfolgreiche Inbetriebnah...

Aperam Stainless Belgium Automatisierung Beizlinie Coils Edelstahl EU Glüh- Handel Inbetriebnahme Kaltband Produktion SMS SMS group Stahl Technik USA Werkstoff
Mehr erfahren