Unternehmen News
Photo: pixabay blickpixel/ 1910 Bilder
14.06.2021

JSW USA verklagt 3 US-Stahlkonzerne

JSW Steel (USA) Inc. und JSW USA Steel Ohio, Inc. haben eine Bundesgerichtsklage im südlichen Bezirk von Texas (USA) gegen drei der größten Stahlunternehmen der USA, Nucor Corp, United States Steel Corp. und Cleveland-Cliffs, Inc. einschließlich ihrer jüngsten Akquisition, AK Steel Holding Corp, eingereicht. In der Klage wird behauptet, dass die beklagten Unternehmen sich zu einem Boykott verschworen haben und sich weigern, die Kläger mit einem maßgeblichen Vormaterial (Stahlbrammen) zu beliefern, was im Jahr 2018 begann und bis heute anhält. Die Kläger behaupten, dass das Kartell der Beklagten sie Hunderte von Millionen Dollar an entgangenen Gewinnen gekostet, ihre Ausgaben erhöht und ihnen andere Schäden zugefügt hat, sowie zu höheren Preisen und erheblichem Schaden für Stahl verarbeitende Unternehmen in den USA sowie deutlich weniger Arbeitsplätzen für US-Stahlarbeiter geführt hat.

Parth Jindal, Vorstandsmitglied von JSW Steel (USA), sagte, dass die Beklagten seit Jahren die dominierenden Stahlunternehmen in den USA seien und wettbewerbsfeindliche Taktiken gegen kleinere Produzenten wie JSW einsetzten und weiterhin einsetzen, um um jeden Preis erfolgreich zu sein. Er sagte: "Wir haben uns vor ein paar Jahren in den US-Markt eingekauft und erhebliche Fortschritte bei der Verbesserung unserer Anlagen und unserer Leistungsfähigkeit gemacht. Im Jahr 2018 haben wir angekündigt, erhebliche Investitionen zu tätigen, um unsere Anlagen weiter auszubauen und zu verbessern. Diese Unternehmen haben diese Pläne zunichte gemacht, und deshalb reichen wir heute diese Klage ein, um selbstbewusst zu reagieren. Wie wir behaupten, haben sie wiederholt erklärt, dass sie Stahlbrammen in den Mengen und in der Qualität herstellen könnten, die unserem Bedarf entsprechen, und dass sie bereit wären, sie an uns zu verkaufen. Aber als wir versuchten, sie dazu zu bekommen, die Angelegenheit voranzutreiben, haben sie die Dinge hinausgezögert und Ausflüchte gemacht. Wir sind jetzt überzeugt, dass das alles nur Show war und dass sie in Wirklichkeit nie vorhatten, Stahlbrammen für uns herzustellen oder zu verkaufen."

Vorstandsmitglied John Hritz fügte hinzu: "Wir hätten jetzt eine hochmoderne Anlage in Baytown, Texas, in Betrieb, die buchstäblich den Standard für grüne Stahlproduktion in den USA und der Welt gesetzt hätte. Das Projekt hätte Hunderte von sicheren Arbeitsplätzen für die nächsten Jahrzehnte geschaffen. Es hätte allein im Bundesstaat Texas zu einem wirtschaftlichen Nutzen in Milliardenhöhe geführt. Unsere Produktionskosten wären gesunken und unsere Produktion hätte sich beträchtlich erhöht, was bedeutet hätte, dass US-Kunden umweltfreundlichere Stahlprodukte zu viel besseren Preisen erhalten hätten. Diese Angeklagten, die mehr als zwei Drittel der gesamten US-Stahlproduktion repräsentieren, wären einem härteren Wettbewerb ausgesetzt gewesen. Davor hatten sie offenbar Angst, und wir sind überzeugt, dass sie deshalb die in der Klage genannten Schritte unternommen haben." Konzernboykotte seien illegal, erklärte Hritz, weil sie den Wettbewerb aushöhlen, die Verbraucherpreise erhöhen und gesetzestreue Unternehmen wie JSW benachteiligen, die versuchen, unter gleichen Bedingungen zu konkurrieren. "JSW, US-Stahlkäufer und Stahlarbeiter waren die Leidtragenden der Aktionen der Angeklagten", sagte Hritz. "Und wer hat davon profitiert? Die Angeklagten. Sie haben in den letzten Jahren wiederholt Rekordgewinne verkündet. Wir werden nicht tatenlos zusehen und ihr Verhalten hinnehmen."

Die Klage der Kläger stützt sich auf die Bundeskartellgesetze und auch auf die Gesetze des Bundesstaates Texas. Sie fordert Schadensersatz in dreifacher Höhe, der nach den Bundeskartellgesetzen automatisch zusteht, kompensatorischen und exemplarischen Schadensersatz sowie Anwaltsgebühren und -kosten. Die Kläger werden in diesem Fall von der Anwaltskanzlei Baker Botts L.L.P. vertreten.  

(Quelle: JSW Steel (USA) Inc.)

 

Schlagworte

Cleveland-CliffsJSW Steel Ltd.KlageKonzernboykottNucor U.S. SteelUSA

Verwandte Artikel

Weserseite von ArcelorMittal Bremen
26.02.2024

Förderzusage: ArcelorMittal plant die nächsten Schritte

Die EU-Kommission hat die finanzielle Förderung des Transformationsprojekts zur klimaneutralen Stahlherstellung für die ArcelorMittal-Standorte Bremen und Eisenhüttenstad...

Anlagen Bremen Bund Dekarbonisierung Direktreduktion Eisenhüttenstadt EU EU-Kommission Förderung Investition Klima Produktion Stahl Stahlherstellung Transformation USA Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsminister
Mehr erfahren
Cogne Acciai Speciali ist im Bereich Edelstahlprodukte aktiv.
20.02.2024

Salzgitter AG verkauft Mannesmann Stainless Tubes

Der Salzgitter-Konzern hat die Mannesmann Stainless Tubes-Gruppe (MST) dem Best-Owner Prinzip folgend an die italienische Cogne Acciai Speciali für 135 Mio. Euro verkauft...

Anlagen Anlagenbau Automobil Bund Deutschland Edelstahl Energie Energiewirtschaft Entwicklung EU Frankreich Gesellschaft Industrie ING Italien Legierungen Maschinenbau Produktion Rohre Stahl Strategie Technik Tube Unternehmen USA Verkauf Werkstoff Werkstoffe Wirtschaft
Mehr erfahren
Till Schreiter, CEO ABP Induction Systems GmbH, übernimmt Vorstandsvorsitz des Fachverbands VDMA Metallurgy
15.02.2024

VDMA Metallurgy: Till Schreiter neuer Vorsitzender

Der Vorstand des VDMA Fachverbandes Metallurgy hat Till Schreiter, CEO ABP Induction Systems GmbH, mit sofortiger Wirkung zum neuen Vorsitzenden gewählt.

ABP ABP Induction Systems GmbH Anlagen Anlagenbau Dekarbonisierung Deutschland Elektrotechnik EU ING RWTH RWTH Aachen Steuerung Technik Unternehmen USA Walzwerk
Mehr erfahren
Edelstahl made by Outokumpu
14.02.2024

Outokumpu liefert CO₂-reduzierten Stahl an V-ZUG

Outokumpu, ein führendes Unternehmen für nachhaltige Edelstahlprodukte, schließt sich mit V-ZUG, einem Schweizer Hersteller hochwertiger Haushaltsgeräte, zur Vereinbarung...

Australien China CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Deutschland Edelstahl Emissionen Energie Entwicklung EU Finnland Gesellschaft Industrie ING Investition Klima Klimaziel Klimaziele Lieferung Nachhaltigkeit Produktion Recycling Rohstoffe Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Unternehmen USA Vereinbarung Vertrieb Walzwerk Werkstoff Werkstoffe Wettbewerb Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Head of Group HR der Max Aicher Unternehmen MMag. Barbara Gassner ist seit Januar 2024 die neue Leiterin der Akademie Berchtesgadener Land.
14.02.2024

Max Aicher Bildungsakademie unter neuer Leitung

Nach fast 17 Jahren an der Spitze der Akademie Berchtesgadener Land übergab Mitte Januar 2024 Bettina Oestreich die Leitung an ihre Nachfolgerin, Head of Group HR der Max...

Entwicklung EU ING Personalentwicklung Seminar Stiftung Unternehmen USA Veranstaltung Weiterbildung Zertifikat Zusammenarbeit
Mehr erfahren