Unternehmen News
Photo: pixabay blickpixel/ 1910 Bilder
14.06.2021

JSW USA verklagt 3 US-Stahlkonzerne

JSW Steel (USA) Inc. und JSW USA Steel Ohio, Inc. haben eine Bundesgerichtsklage im südlichen Bezirk von Texas (USA) gegen drei der größten Stahlunternehmen der USA, Nucor Corp, United States Steel Corp. und Cleveland-Cliffs, Inc. einschließlich ihrer jüngsten Akquisition, AK Steel Holding Corp, eingereicht. In der Klage wird behauptet, dass die beklagten Unternehmen sich zu einem Boykott verschworen haben und sich weigern, die Kläger mit einem maßgeblichen Vormaterial (Stahlbrammen) zu beliefern, was im Jahr 2018 begann und bis heute anhält. Die Kläger behaupten, dass das Kartell der Beklagten sie Hunderte von Millionen Dollar an entgangenen Gewinnen gekostet, ihre Ausgaben erhöht und ihnen andere Schäden zugefügt hat, sowie zu höheren Preisen und erheblichem Schaden für Stahl verarbeitende Unternehmen in den USA sowie deutlich weniger Arbeitsplätzen für US-Stahlarbeiter geführt hat.

Parth Jindal, Vorstandsmitglied von JSW Steel (USA), sagte, dass die Beklagten seit Jahren die dominierenden Stahlunternehmen in den USA seien und wettbewerbsfeindliche Taktiken gegen kleinere Produzenten wie JSW einsetzten und weiterhin einsetzen, um um jeden Preis erfolgreich zu sein. Er sagte: "Wir haben uns vor ein paar Jahren in den US-Markt eingekauft und erhebliche Fortschritte bei der Verbesserung unserer Anlagen und unserer Leistungsfähigkeit gemacht. Im Jahr 2018 haben wir angekündigt, erhebliche Investitionen zu tätigen, um unsere Anlagen weiter auszubauen und zu verbessern. Diese Unternehmen haben diese Pläne zunichte gemacht, und deshalb reichen wir heute diese Klage ein, um selbstbewusst zu reagieren. Wie wir behaupten, haben sie wiederholt erklärt, dass sie Stahlbrammen in den Mengen und in der Qualität herstellen könnten, die unserem Bedarf entsprechen, und dass sie bereit wären, sie an uns zu verkaufen. Aber als wir versuchten, sie dazu zu bekommen, die Angelegenheit voranzutreiben, haben sie die Dinge hinausgezögert und Ausflüchte gemacht. Wir sind jetzt überzeugt, dass das alles nur Show war und dass sie in Wirklichkeit nie vorhatten, Stahlbrammen für uns herzustellen oder zu verkaufen."

Vorstandsmitglied John Hritz fügte hinzu: "Wir hätten jetzt eine hochmoderne Anlage in Baytown, Texas, in Betrieb, die buchstäblich den Standard für grüne Stahlproduktion in den USA und der Welt gesetzt hätte. Das Projekt hätte Hunderte von sicheren Arbeitsplätzen für die nächsten Jahrzehnte geschaffen. Es hätte allein im Bundesstaat Texas zu einem wirtschaftlichen Nutzen in Milliardenhöhe geführt. Unsere Produktionskosten wären gesunken und unsere Produktion hätte sich beträchtlich erhöht, was bedeutet hätte, dass US-Kunden umweltfreundlichere Stahlprodukte zu viel besseren Preisen erhalten hätten. Diese Angeklagten, die mehr als zwei Drittel der gesamten US-Stahlproduktion repräsentieren, wären einem härteren Wettbewerb ausgesetzt gewesen. Davor hatten sie offenbar Angst, und wir sind überzeugt, dass sie deshalb die in der Klage genannten Schritte unternommen haben." Konzernboykotte seien illegal, erklärte Hritz, weil sie den Wettbewerb aushöhlen, die Verbraucherpreise erhöhen und gesetzestreue Unternehmen wie JSW benachteiligen, die versuchen, unter gleichen Bedingungen zu konkurrieren. "JSW, US-Stahlkäufer und Stahlarbeiter waren die Leidtragenden der Aktionen der Angeklagten", sagte Hritz. "Und wer hat davon profitiert? Die Angeklagten. Sie haben in den letzten Jahren wiederholt Rekordgewinne verkündet. Wir werden nicht tatenlos zusehen und ihr Verhalten hinnehmen."

Die Klage der Kläger stützt sich auf die Bundeskartellgesetze und auch auf die Gesetze des Bundesstaates Texas. Sie fordert Schadensersatz in dreifacher Höhe, der nach den Bundeskartellgesetzen automatisch zusteht, kompensatorischen und exemplarischen Schadensersatz sowie Anwaltsgebühren und -kosten. Die Kläger werden in diesem Fall von der Anwaltskanzlei Baker Botts L.L.P. vertreten.  

(Quelle: JSW Steel (USA) Inc.)

 

Schlagworte

Cleveland-CliffsJSW Steel Ltd.KlageKonzernboykottNucor U.S. SteelUSA

Verwandte Artikel

In der Miniplant wurde die Methanolsynthese aus Hüttengasen erfolgreich demonstriert.
30.09.2022

Erstmals Methanolsynthese aus Hochofengas demonstriert

Methanol spielt als Basischemikalie eine wichtige Rolle für die Industrie und wird als einer der zentralen Energieträger der sich entwickelnden Wasserstoffwirtschaft geha...

2016 Anlagen Bund CO2 Duisburg Emissionen Energie Entwicklung Erdgas EU Forschung Fraunhofer Gasreinigung Handel Hochofen IBU IMU Industrie ING Klima Kokerei Koks Konverter Optimierung Paris Produktion Prozessgase Prozessoptimierung Roheisen Rohstoffe Service Stahl Stahlherstellung Stahlindustrie Stahlwerk Technik Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Steel Europe Thyssenkrupp Uhde Unternehmen USA Wasserstoff Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Christian Wiethüchter
29.09.2022

Top-Management aus eigenen Reihen verstärkt

Die BENTELER-Division Steel/Tube verstärkt ihr Führungsteam zur weiteren erfolgreichen Umsetzung der strategischen Transformation.

Benteler BENTELER Gruppe Bund EU Gesellschaft Handel ING Instandhaltung Logistik Nachhaltigkeit Neubau Produktion Projektmanagement Rohre Service Stahl Stahlrohre Strategie Transformation Tube Unternehmen USA Verkauf Vertrieb Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
In einer feierlichen Zeremonie übergab Huib Simon, Head of Marketing bei Tata Steel Engineering, symbolisch die erste Hyperloop Stahlsorte der Welt an Mars Geuze, CCO von Hardt.
27.09.2022

CO2-armer Stahl

Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie auf der diesjährigen InnoTrans in Berlin haben die beiden Unternehmen und langjährigen Partner offiziell einen Vertrag über die Lief...

Berlin CO2-Emissionen CO2-neutral Emissionen Energie Energiewende Entwicklung EU Handel Hyperloop ING Innovation Konstruktion Lieferung Messe Niederlande Posco Produktion Produktionsprozess Rohre Stahl Stahlerzeugung Stahlproduktion Tata Steel Technik Transport Umwelt Unternehmen USA Werkstoff Zusammenarbeit
Mehr erfahren
22.09.2022

Tibnor wird wichtiger Distributionspartner

SSAB wird 2026 damit beginnen, umweltfreundlichen Stahl in kommerziellen Mengen auf den Markt zu bringen.

BSW Entwicklung EU Gesellschaft IBU Industrie ING Lieferung Maschinenbau Modernisierung Schweden SSAB Stahl Stahlindustrie Strategie Transport Umwelt Unternehmen USA Verkauf Vertrieb Wasserstoff Wettbewerb Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Barbara Smith, Vorstandsvorsitzende, Präsidentin und Chief Executive Officer
21.09.2022

Commercial Metals Company erwirbt Advanced Steel Recovery

Commercial Metals Company (NYSE: CMC) ("CMC") gab bekannt, dass es im Rahmen seiner strategischen Expansion im Westen der USA Advanced Steel Recovery, LLC (ASR), einen fü...

DSV EU Handel Industrie ING Produktion Recycling Schrott Stahl USA Walzwerk
Mehr erfahren