Fachbeitrag Technik
Schweißmaschine für das keramische Schweißen - Foto: Loewe refractory service
10.09.2019

Keramisches Schweißen zur Reparatur feuerfester Zustellungen von Koksöfen

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um eine Artikelvorschau aus unserer Fachzeitschrift STAHL + TECHNIK. Den vollständigen Artikel können Sie hier im E-Paper lesen. Im aktuellen Heft sowie im Archiv finden Sie viele weitere interessante Berichte. Schauen Sie doch dort mal vorbei.

Stahl + Technik (Artikelvorschau)

Kosteneinsparung bei Feuerfestreparaturen

Keramisches Schweißen zur Reparatur feuerfester Zustellungen von Koksöfen

Das keramische Schweißen wird zur Heißreparatur von Koksöfen und bei der Revision von beschädigten Bereichen der Koksofenwände verwendet. Die Reichweite der Lanze beträgt bis zu 8 m. Durch keramisches Schweißen mit eigener Schweißmaschine und eigenen Schweißpulvern werden Risse und Fugen verschlossen, ein starker Haftverbund zwischen Schweißmaterial und Feuerfestmaterial ausgebildet und eine glatte Oberfläche mit hoher Güte erzielt.

Der vollständige Artikel ist erschienen in STAHL+TECHNIK 1 (2019) Nr. 9, S. 36 ff.

Koks ist einer der Rohstoffe zur Erzeugung von Roheisen im Hochofen und wirkt als Reduktionsmittel für das Eisenerz. Jährlich werden 650 Mio. t Koks für die Roheisenerzeugung hergestellt, wobei in 2016 allein in den fünf deutschen Kokereien 9,4 Mio. t Koks produziert wurden. Der Großteil der in Deutschland betriebenen Koksöfen wurde in den 80er-Jahren gebaut. Die jüngste deutsche Koksofenbatterie wurde 2014 von den Hüttenwerken Krupp Mannesmann in Betrieb genommen.

Mit zunehmendem Alter der Koksöfen erhöhen sich die Kosten und die Häufigkeit von Instandhaltungsarbeiten. Die wichtigsten Ofenkomponenten, die einer stetigen Instandhaltung unterliegen, sind die Ofendecke, Fülllöcher, Spiegel, Heizkanäle und Ofentüren. Alle Instandhaltungsarbeiten müssen im heißen Zustand durchgeführt werden, da ein Abkühlen des Ofens die eingesetzten feuerfesten Materialien aufgrund thermischer Spannungen und Phasenumwandlungen stark beschädigen würde. Ein vollständiges Abkühlen würde zur Beschädigung der Koksofenbatterie mit der Folge aufwendiger, kostenintensiver und langandauernder Neuzustellungen mit entsprechenden Stillstandzeiten führen.

Autoren: Dr. Andreas Mertke, Loewe refractory service GmbH, Oberhausen; M.Eng. Marcel Bastian, Forschungsgemeinschaft Feuerfest e.V. im European Centre for Refractories, Höhr-Grenzhausen.

Gesamten Beitrag lesen Abo abschließen

Schlagworte

HochofenKoksofen

Verwandte Artikel

14.01.2022

TÜV NORD unterstützt komplexen Bau der Windenergieanlagen in Salzgitter

Teile der Industrie wollen mit grünem Wasserstoff in Zukunft weitgehend CO2-frei produzieren. TÜV NORD hat in Salzgitter den Bau von sieben Windenergieanlagen unterstützt...

Anlagen Bergbau CO2 CO2-Emissionen Emissionen Energie Hochofen Inbetriebnahme Industrie ING Salzgitter Salzgitter AG Stahl Strahlen TEMA TÜV NORD AG Unternehmen Wasserstoff WindH2
Mehr erfahren
23.12.2021

Großer Schritt in Richtung Nachhaltigkeit

Für das Werk im niederländischen IJmuiden bedeutet dies grünen Stahl und eine saubere Umwelt durch Wasserstoff. Durch diese Entscheidung wird der Stahlhersteller künftig...

Anlagen Deutschland Direktreduktion DSV Energie Erdgas EU Handel Hochofen IJmuiden ING Nachhaltigkeit Niederlande Stahl Tata Steel Umwelt Unternehmen Vereinbarung Wasserstoff
Mehr erfahren
17.12.2021

BENTELER produziert ab 2045 ausschließlich „Grüne Rohre“

Die UN-Klimakonferenz im November in Glasgow hat es gezeigt und gefordert: Die Industrie muss handeln, wenn Klimaziele noch erreicht werden sollen.

Anlagen BENTELER Gruppe CO2 CO2-neutral Elektrolichtbogenofen Elektrostahlwerk Emissionen Energie Energieeffizienz EU Handel Hochofen Industrie ING Klima Klimaschutz Klimaziel Klimaziele Konferenz LED Lichtbogenofen Nachhaltigkeit Produktion Projektmanagement Rohre Schrott Service Stahl Stahlherstellung Stahlwerk Strategie Technik Tube Umwelt Unternehmen Wasserstoff
Mehr erfahren
29.11.2021

Roland-Berger-Studie bestätigt Nachhaltigkeitsstrategie von Tata Steel IJmuiden

Tata Steel kann in seinem Werk im niederländischen IJmuiden bis 2030 den Übergang zu Direktreduktions- und EAF-Technologie vollziehen, um grünen Stahl herzustellen.

Anlagen CO2 CO2-Emissionen Direktreduktion Emissionen Erdgas Ergebnis EU Hochofen IJmuiden ING Nachhaltigkeit Niederlande Stahl Strategie Studie Tata Steel Unternehmen USA Wasserstoff Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Umspannwerk der Lech-Stahlwerke GmbH
10.11.2021

Statement zur Entwicklung der Energiepreise und die Auswirkungen auf den Stahlstandort Bayern

Seit Januar 2021 haben sich die monatlichen Preise für Strom und Erdgas an den Spotmärkten nahezu verdreifacht.

Anlagen CO2 Dekarbonisierung Energie Entwicklung Erdgas EU Hochofen Industrie ING Klima Klimaziel Klimaziele Lech Stahlwerke GmbH Lech-Stahlwerke GmbH Politik Produktion Schrott Stahl Stahlindustrie Stahlwerk Unternehmen USA Wirtschaft
Mehr erfahren