Unternehmen Wirtschaft News
10.08.2021

Outokumpu Halbjahresbericht Januar–Juni 2021

Q2 bereinigtes EBITDA in einem starken Marktumfeld auf 223 Mio. Euro gesteigert

Highlights im 2. Quartal 2021
·    Die Edelstahllieferungen beliefen sich auf 626.000 Tonnen (523.000 Tonnen)1.
·    Das bereinigte EBITDA stieg auf 223 Mio. EUR (45 Mio. EUR).
·    Das EBITDA betrug 223 Mio. EUR (45 Mio. EUR).
·    Der operative Cashflow betrug 6 Mio. EUR (72 Mio. EUR).
·    Die Nettoverschuldung verringerte sich auf 897 Mio. EUR (31. März 2021: 1.073 Mio. EUR).
·    Der Verschuldungsgrad sank auf 31,9 % (31. März 2021: 43,7 %).

Highlights im Januar–Juni 2021
·    Die Edelstahllieferungen beliefen sich auf 1.234.000 Tonnen (1.111.000 Tonnen).
·    Das bereinigte EBITDA betrug 400 Mio. EUR (151 Mio. EUR).
·    Das EBITDA betrug 400 Mio. EUR (151 Mio. EUR).
·    Der operative Cashflow betrug 33 Mio. EUR (40 Mio. EUR).
·    Das Nettoergebnis betrug 212 Mio. EUR (-15 Mio. EUR).

1) Zahlen in Klammern beziehen sich auf den entsprechenden Zeitraum für 2020, sofern nicht anders angegeben.

Q2 2021 im Vergleich zu Q2 2020

Der Umsatz von Outokumpu stieg im zweiten Quartal 2021 auf 1.873 Mio. EUR (1.420 Mio. EUR) und das bereinigte EBITDA betrug 223 Mio. EUR (45 Mio. EUR). Die Gesamten Edelstahllieferungen stiegen um 20%, da der Vergleichszeitraum des Vorjahres stark von der durch die COVID-19-Pandemie schwächeren globalen Nachfrage beeinflusst wurde. Gestiegene realisierte Preise für Edelstahl sowohl in Europa als auch in Amerika sowie höhere Ferrochrom-Verkaufspreise trugen zur Profitabilität bei. In Amerika lagen die Frachtkosten auf einem höheren Niveau und auch die erfolgreiche Einführung des neuen ERP-Systems in Avesta, Schweden, erhöhte die Kosten im Vergleich zum Referenzzeitraum. Die rohstoffbezogenen Lager- und Metallderivatgewinne beliefen sich auf 7 Mio. EUR gegenüber den Verlusten von 16 Mio. EUR im Bezugszeitraum. Das bereinigte EBITDA der sonstigen Aktivitäten und konzerninternen Posten betrug -19 Mio. EUR (-7 Mio. EUR).

Q2 2021 im Vergleich zu Q1 2021

Der Umsatz von Outokumpu stieg im zweiten Quartal 2021 auf 1.873 Mio. EUR (Q1/2021: 1.673 Mio. EUR) und das bereinigte EBITDA betrug 223 Mio. EUR (Q1/2021: 177 Mio. EUR). Die Nachfrage nach Edelstahl war weiterhin stark. Die gesamten Edelstahllieferungen stiegen um 3% und die realisierten Preise für Edelstahl stiegen in allen Regionen im Vergleich zum Vorquartal. Ein höherer Ferrochrom-Verkaufspreis wirkte sich auch im zweiten Quartal positiv auf die Profitabilität aus. Die Fixkosten stiegen vor allem aufgrund höherer geplanter Wartungskosten in Höhe von 10 Mio. EUR und des erfolgreichen Rollouts des neuen ERP-Systems in Avesta, Schweden. Auf Konzernebene wurde der Inflationsdruck bei den Verbrauchsmaterialpreisen im zweiten Quartal noch nicht erfasst, in Amerika stiegen die Frachtkosten. Die rohstoffbezogenen Lager- und Metallderivatgewinne waren im Vergleich zum Vorquartal deutlich geringer und beliefen sich auf 7 Mio. EUR (Q1/2021: Gewinne von 42 Mio. EUR). Das bereinigte EBITDA der sonstigen Aktivitäten und konzerninternen Posten belief sich auf -19 Mio. EUR (Q1/2021: -8 Mio. EUR).

Januar–Juni 2021 im Vergleich zu Januar–Juni 2020

Im ersten Halbjahr 2021 stieg der Umsatz von Outokumpu auf 3.546 Mio. EUR (3.035 Mio. EUR) und das bereinigte EBITDA auf 400 Mio. EUR (151 Mio. EUR). Da der Bezugszeitraum durch die globale COVID-19-Pandemie negativ beeinflusst wurde, lagen die Edelstahllieferungen im ersten Halbjahr 2021 um 11% über dem Vorjahreszeitraum. Im Jahr 2021 wurde die Profitabilität auch durch den höheren Ferrochrom-Verkaufspreis und niedrigere variable und Fixkosten positiv beeinflusst. Die rohstoffbezogenen Vorräte und Metallderivate beliefen sich im ersten Halbjahr 2021 auf 49 Mio. EUR (Verluste von 38 Mio. EUR), hauptsächlich aufgrund positiver zeitlicher Auswirkungen. Das bereinigte EBITDA der sonstigen Aktivitäten und konzerninternen Posten belief sich auf -27 Mio. EUR (-13 Mio. EUR).

Das EBIT stieg im ersten Halbjahr 2021 auf 279 Mio. EUR (29 Mio. EUR) und das Nettoergebnis auf 212 Mio. EUR (-15 Mio. EUR).

Präsident & CEO Heikki Malinen:
Der Edelstahlmarkt hat sich von der globalen COVID-19-Pandemie in mehreren Segmenten erholt. In diesem starken Marktumfeld haben wir unser bereinigtes EBITDA im zweiten Quartal auf 223 Millionen Euro gesteigert. Unsere Werke sind hoch ausgeklassig und die Edelstahllieferungen der Gruppe stiegen im Vergleich zum Vorquartal um 3%.

Ich freue mich sehr, dass wir im ersten Halbjahr dieses Jahres ein bereinigtes EBITDA von 400 Mio. Eur erzielt haben, das deutlich über dem Vorjahreswert liegt.

Alle Geschäftsbereiche verbesserten ihre Performance im Vergleich zum Vorquartal. Das günstige Marktumfeld stützte die Profitabilität der Business Area Europe und das bereinigte EBITDA erreichte 98 Mio. EUR bei einem Auslieferungsausbau von 2%. In der Business Area Americas setzte sich der Aufwärtstrend in einem starken Markt fort und wir konnten zudem die Nachhaltigkeit aller ergriffenen Verbesserungsmaßnahmen, insbesondere in den Bereichen Kostenstruktur, Geschäftsstrategie und Arbeitsweisen, aufzeign. In Amerika stiegen die Edelstahlauslieferungen im Vergleich zu Q1 um 9 % und das bereinigte EBITDA auf 65 Mio. EUR.

Wir haben unsere sorgfältige Strategieumsetzung fortgesetzt und sind voll auf Kurs, um unser Ziel zu erreichen, bis Ende 2022 eine Verbesserung der EBITDA-Runrate um 200 Mio. EUR zu erreichen. Mit eigenen Maßnahmen haben wir im ersten Halbjahr einen kumulierten realisierten EBITDA-Run-Rate-Impact von EUR 123 Mio. erreicht.

Im Mai haben wir eine gezielte Aktienemission gestartet, um die Stärkung unserer Bilanz zu beschleunigen und unsere Nettoverschuldung zu reduzieren. Mit dem Erlös aus der Kapitalerhöhung haben wir unsere teureren Kredite um 210 Mio. EUR vorbezahlt, wodurch sich unsere Zinskosten auf Jahresbasis um 18 Mio. EUR verringert haben. Aufgrund unserer Risikodefierungsmaßnahmen hat die Ratingagentur Moody's unser Rating angehoben.

Eines unserer hauptziele Ziele ist es, unser Verhältnis von Nettoverschuldung zu EBITDA auf unter 3,0 zu verbessern. Im zweiten Quartal haben wir das Verhältnis von Nettoverschuldung zu EBITDA von 1,8 erreicht. Rückenwind aus dem Markt hat uns beschleunigt, unsere finanziellen Ziele zu erreichen.

Das zweite Quartal war in Bezug auf die Handelsregulierung ereignisreich. Wir haben uns gefreut, dass die EU-Schutzmaßnahmen um weitere drei Jahre bis Juni 2024 verlängert wurden. Darüber hinaus führte die EU vorläufige Antidumpingzölle auf kaltgewalzten nichtrosten Stahl aus Indonesien und Indien ein. Diese Regulierungsmaßnahmen sind wichtige Schritte, um gleiche Wettbewerbsbedingungen für nachhaltigen Edelstahl in Europa zu gewährleisten.

In unserem Capital Markets Update im Mai haben wir eine ganzheitliche, ambitioniertere Nachhaltigkeitsstrategie auf den Markt gebracht, die zum Nachhaltigkeitsmaßstab für die Edelstahlindustrie werden soll. Wir haben uns dem KLIMAZIEL SBTi 1,5 ºC mit einer geschätzten Reduzierung der Treibhausgasemissionen um etwa 30% bis 2030 im Vergleich zum Niveau des Unternehmens für 2020 verpflichtet.

Das erste Halbjahr war unser bisher stärkstes, wenn es um sicherheitstechnische Leistungen geht. Unsere gesamte beschreibbare Verletzungshäufigkeitsrate lag bei 1,5. Ich möchte unseren Mitarbeitern und Geschäftspartnern für ihr kontinuierliches Engagement zur Verbesserung der Sicherheit bei Outokumpu danken.

Ausblick Q3 2021

Die Auslieferungen von Edelstahl aus dem Konzern im dritten Quartal werden voraussichtlich saisonal um 0-10% gegenüber dem zweiten Quartal zurückgehen. Der europäische Ferrochrom-Benchmark-Preis blieb im dritten Quartal stabil bei 1,56 USD/lb. Die geplanten Instandhaltungskosten im dritten Quartal sollen im Vergleich zum zweiten Quartal um rund 10 Mio. EUR steigen. Bei aktuellen Rohstoffpreisen und Wechselkursen sind im dritten Quartal keine signifikanten rohstoffbezogenen Lagerbestände und Gewinne oder Verluste aus Metallderivaten zu erwarten. Das bereinigte EBITDA im dritten Quartal 2021 soll auf einem ähnlichen Niveau wie im zweiten Quartal liegen.

(Quelle: Outokumpu Oyj)

 

Schlagworte

GeschäftsberichtOutokumpu

Verwandte Artikel

28.09.2021

Operatives Jahresergebnis noch stärker erwartet

Während des dritten Quartals hat sich die positive Dynamik der Stahlpreise, insbesondere in den USA, weiter fortgesetzt.

Entwicklung Ergebnis EU Geschäftsbericht ING Klöckner & Co SE Stahl Stahlpreise Unternehmen USA Zahlen
Mehr erfahren
13.09.2021

Outokumpu erhöht den Anteil der Windenergie an seiner Strombezugsmenge

Outokumpu und Gasum haben einen neuen 10-jährigen Energieversorgungsvertrag für erneuerbare Windenergie unterzeichnet.

CO2 Energie Erdgas EU Finnland Gasum Klima Klimaziel Klimaziele Lieferung Nachhaltigkeit Outokumpu Produktion Strategie USA Vereinbarung Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Frank Koch, CEO (DE)
12.08.2021

Swiss Steel Group steigert Profitabilität im zweiten Quartal 2021 deutlich

Ausblick für das Geschäftsjahr 2021: Unter der Annahme, dass unsere Endmärkte stabil bleiben und unter Berücksichtigung der Saisonalität unseres Geschäfts, erwartet Swiss...

Geschäftsbericht Swiss Steel Group
Mehr erfahren
12.08.2021

thyssenkrupp setzt positive Geschäftsentwicklung auch im 3. Quartal fort

thyssenkrupp konnte auch im 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2020/2021 an die gute Geschäftsentwicklung der vorangegangenen Quartale anknüpfen und hat sich sowohl...

Geschäftsbericht thyssenkrupp
Mehr erfahren
11.08.2021

Bestes operatives Quartalsergebnis

Klöckner & Co setzt das starke Geschäftsjahr fort und erzielte das beste operative Quartalsergebnis seit dem Börsengang im Jahr 2006. Höhere Preise und eine gestiegene Na...

Geschäftsbericht Klöckner & Co SE
Mehr erfahren