Unternehmen
thyssenkrupp hat eine umfangreiche Restrukturierung des Geschäftsbereichs Federn und Stabilisatoren beschlossen - Foto: thyssenkrupp
28.04.2020

thyssenkrupp schließt Stabilisatorenwerk in Olpe

Restrukturierung des Geschäftsbereichs Federn und Stabilisatoren

thyssenkrupp hat eine umfangreiche Restrukturierung der deutschen Standorte des Geschäftsbereichs Federn und Stabilisatoren beschlossen. Das Restrukturierungskonzept sieht die Beendigung der Fertigung von Stabilisatoren am Standort Olpe bis Ende 2021 vor. Der Standort Hagen soll produktseitig neu ausgerichtet und zu einem Kompetenzzentrum für die Entwicklung und Fertigung von Federn und Stabilisatoren umgebaut werden. Von der Restrukturierung der beiden Standorte in Olpe und Hagen sind rd. 490 Stellen betroffen. Rund 330 davon entfallen dabei auf den Standort Olpe. Gemeinsam mit der Mitbestimmung sollen in den kommenden Wochen Vereinbarungen über einen Interessenausgleich und Sozialplan für die beiden Standorte erzielt werden.

Am Standort in Olpe ist derzeit eine Stammbelegschaft von rd. 330 Mitarbeitenden beschäftigt. Dort wurden bisher Stabilisatoren für die Automobilindustrie hergestellt. Bis Ende 2021 sollen die dort vorhandenen Kundenprojekte abgearbeitet werden und die Produktion danach auslaufen. Dieses und das kommende Jahr sollen dafür genutzt werden, die Beschäftigten durch gezielte Maßnahmen auf eine Anschlussbeschäftigung innerhalb oder außerhalb des Konzerns vorzubereiten. Das konkrete Maßnahmen- und Unterstützungspaket soll in den Gesprächen mit der Mitbestimmung in den kommenden Wochen detailliert ausgearbeitet werden.

Am Standort Hagen werden seit 1925 Federn für Kunden aus der Automobilindustrie produziert. Derzeit ist hier eine Stammbelegschaft von rd. 400 Mitarbeitenden beschäftigt. Zukünftig sollen alle Entwicklungs- und Fertigungskapazitäten der Federn- und Stabilisatoren-Gruppe in Deutschland in Hagen gebündelt werden. Das umfasst den Prototypenbau, die Fertigung von Stabilisatoren für Kleinserien und das Ersatzteilgeschäft sowie die Federnproduktion für schwere Pkw bzw. Elektrofahrzeuge. Dazu wird das komplette Fertigungskonzept des Standortes überarbeitet und auf eine stärker automatisierte Produktion umgestellt. Durch die Optimierung der Produktionsprozesse entfallen bis Anfang 2022 in Hagen rd. 160 Stellen. In den anstehenden Verhandlungen mit Betriebsrat und Gewerkschaften werden die Details für eine sozialverträgliche Restrukturierung festgelegt.

Der Geschäftsbereich Federn und Stabilisatoren bei thyssenkrupp betreibt derzeit neun Produktionsstandorte in Deutschland, Ungarn, Brasilien, Mexiko und China und beschäftigt weltweit rd. 3.400 Menschen. Im letzten Jahr hatte der Konzern diesen Geschäftsbereich als ein „Geschäft auf dem Prüfstand“ ausgewiesen. Grund dafür war eine deutlich negative Geschäftsentwicklung in den vergangenen drei Geschäftsjahren. Die Business Unit leidet insbesondere unter einem Preisverfall für Federn und Stabilisatoren sowie globalen Überkapazitäten in diesem Produktbereich. Die Restrukturierung der deutschen Standorte ist ein wichtiger Schritt, um die Wettbewerbsfähigkeit des Geschäftsbereichs wieder herzustellen.

thyssenkrupp

Schlagworte

AutomobilStahlverarbeitung

Verwandte Artikel

Die Presse ist mit dem kinetischen Energierückgewinnungssystem KERS ausgestattet, das bis zu 40 Prozent einsparen kann.
23.02.2024

Parsan nimmt Presse von Schuler und Farina in Betrieb

Der türkische Hersteller Parsan hat eine Schmiedelinie mit einer Presse von Farina und Schuler in Betrieb genommen, die vor knapp zwei Jahren bestellt wurde. Sie ist mit...

Aluminium Antrieb Automobil Bauindustrie Bergbau Einsparung Energie Getriebe Industrie ING Legierungen Maschinenbau Nachhaltigkeit Presse Schuler Stahl Wirtschaft
Mehr erfahren
Ein 3D-Bild der Zwischenkühlung von Primetals Technologies für Hyundai Steel.
20.02.2024

Hyundai Steel bestellt Kühlung für Walzstraße

Primetals Technologies hat von Hyundai Steel den Auftrag erhalten, im Werk in Dangjin, Südkorea, eine neue Zwischenkühlung (Intermediate Cooling, IC) in der Grobblechwalz...

ABB Anlagen Automatisierung Automobil Baustahl Bauwesen Blech Bleche Coils Edelstahl Elektrolichtbogenofen EU Grobblech Hochofen Inbetriebnahme Industrie ING Lichtbogenofen Lieferung Offshore Primetals Produktion Profile Schulung Stahl Stahlblech Stahlguss Stahlproduktion Stahlunternehmen Steuerung Strategie Unternehmen Walzen Walzstraße Walzwerk
Mehr erfahren
Cogne Acciai Speciali ist im Bereich Edelstahlprodukte aktiv.
20.02.2024

Salzgitter AG verkauft Mannesmann Stainless Tubes

Der Salzgitter-Konzern hat die Mannesmann Stainless Tubes-Gruppe (MST) dem Best-Owner Prinzip folgend an die italienische Cogne Acciai Speciali für 135 Mio. Euro verkauft...

Anlagen Anlagenbau Automobil Bund Deutschland Edelstahl Energie Energiewirtschaft Entwicklung EU Frankreich Gesellschaft Industrie ING Italien Legierungen Maschinenbau Produktion Rohre Stahl Strategie Technik Tube Unternehmen USA Verkauf Werkstoff Werkstoffe Wirtschaft
Mehr erfahren
Das Edelstahlwerk in Kapfenberg
07.02.2024

Konjunktureintrübung dämpft voestalpine-Ergebnis

Der Umsatz für Q1 bis Q3 2023/24 ist mit 12,4 Mrd. Euro um 8,8 % niedriger als im Vorjahr. Hier lag der Wert bei 13,6 Mrd. Euro. Das EBITDA fiel um 31,7 % auf 1,3 Mrd. Eu...

Anlagen Automobil Bauindustrie Brasilien Bund China Edelstahl Energie Entwicklung Ergebnis EU Industrie ING Investition Lagertechnik Lieferketten Maschinenbau Nordamerika Produktion Schienen Stahl Stahlwerk Technik Voestalpine Voestalpine AG Werkstoff Werkstoffe Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
29.01.2024

Neues Service-Center in México

thyssenkrupp Materials de México, einer der führenden Stahl- und Aluminium-Service-Anbieter in Mexiko, hat am 25. Januar 2024 sein neues Service-Center in San Luis Potosí...

Aluminium Anlagen Automobil Emissionen Entwicklung EU Gesellschaft Inbetriebnahme Industrie ING Lieferketten Lieferung Nachhaltigkeit Nordamerika Produktion Schuler Service Stahl Strategie Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Materials Services Transformation Unternehmen USA Werkstoff Werkstoffe Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren