Fachbeitrag Technik
Das Umlauf-Bridle am Auslauf der Verzinkungslinie: Ohne das Schutzgitter sind die umlaufenden Kettenwagen gut zu erkennen - Foto: Wuppermann Austria
11.02.2020

Verbesserter Bandzug und reduzierter Energiebedarf durch Umlauf-Bridles

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um eine Artikelvorschau aus unserer Fachzeitschrift STAHL + TECHNIK. Den vollständigen Artikel können Sie hier im E-Paper lesen. Im aktuellen Heft sowie im Archiv finden Sie viele weitere interessante Berichte. Schauen Sie doch dort mal vorbei.

Stahl + Technik (Artikelvorschau)
Erfolgsstory bei Wuppermann Austria

Verbesserter Bandzug und reduzierter Energiebedarf durch Umlauf-Bridles

Seit 25 Jahren arbeitet ein Umlauf-Bridle von BTU Bridle Technology im Werk Judenburg der Wuppermann Austria mit außerordentlich hoher Verfügbarkeit. Reparaturen waren nur äußerst selten erforderlich. Umlauf-Bridles bringen den hohen Bandzug auf, der bei der Verarbeitung dicker und hochfester Bänder erforderlich ist. Gleichzeitig haben sie den Energiebedarf und das Risiko von Bandrissen im Vergleich mit den vorher verwendeten S-Rollen deutlich reduziert.

Der vollständige Artikel ist erschienen in STAHL+TECHNIK 2 (2020) Nr. 1/2, S. 62 ff.

Die Wuppermann Austria GmbH verarbeitet im Werk Judenburg/Österreich warmgewalztes Vormaterial zu verzinktem Band mit Zinkauflagen zwischen 50 und 1.200 g/m2, Breiten zwischen 50 und 420 mm und Dicken zwischen 1,2 und 5,5 mm. Das Lieferspektrum umfasst unterschiedliche Stahlsorten, u.a. HV-Stähle bis zu einer Zugfestigkeit von 800 N/mm2.
Hinter dem Auslaufspeicher der Bandverzinkung war seit der Inbetriebnahme der Anlage ein S-Rollen-Satz angeordnet. Da im Laufe der Jahre mehr und mehr hochfeste Werkstoffe in das Lieferprogramm aufgenommen wurden, konnten die S-Rollen den Bandzug nicht mehr aufbringen, der benötigt wurde, um das Band durch den Speicher zu ziehen – die Rollen rutschten oft durch.
Auch die damals zur Verfügung stehende Führung des Bandes ermöglichte kein präzises Aufhaspeln des längsgeteilten Warmbandes, das teilweise einen keiligen Querschnitt aufwies und so die Tendenz hatte, nicht geradeaus zu laufen.
Es galt, beide Probleme in den Griff zu bekommen. Eine Lösung wäre gewesen, die gesamte Verzinkungsanlage zu verlängern, die Aufhaspel zu versetzen und einen separaten Lenkrahmen einzubauen, um das kantengenaue Aufwickeln sicherzustellen. Die Kosten wären kaum zu vertreten gewesen.

Umlauf-Bridle als Lösung

Auf der Suche nach einer nachhaltigen und gleichzeitig kostengünstigen Alternative wurde das Projektteam auf die Umlauf-Bridles aufmerksam. Sie bringen zum einen den erforderlichen Bandzug auf, ohne dass die Rollen durchrutschen. Zum anderen lenken sie das Band mithilfe ihres Lenkrahmens so, dass es kantengerade und mit präzise geregeltem Zug aufgewickelt wird.

Autoren: Hubert Felfer, Produktionsleiter, Wuppermann Austria GmbH, Judenburg, Österreich; Michael Umlauf, Mitglied der Geschäftsführung, BTU Bridle Technology GmbH, Hagen, Deutschland.

Gesamten Beitrag lesen  Abo abschließen

Schlagworte

MaschinentechnikMetallverarbeitungStahlverarbeitungWarmbandstahl

Verwandte Artikel

21.10.2021

Energiepreisanstieg bedeutet für viele Betriebe der Stahl- und Metallverarbeitung das Aus

Der rasante Anstieg der Preise für Industriestrom und Erdgas bedeutet für viele mittel-ständische Industriebetriebe der Stahl- und Metallverarbeitung, dass sie nicht mehr...

Aluminium Automobil Bund Deutschland Energiewende Entwicklung Erdgas Essen EU Gesellschaft Handel Industrie ING Innovation Klima Metallverarbeitung Offshore Politik Schmieden Stahl Unternehmen USA Wasserstoff Wirtschaft Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. WSM WSM Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. Zahlen Zulieferindustrie
Mehr erfahren
Mit einem Brandbrief gehen vier Industrieverbände auf Hauptkundengruppen in der Automobilindustrie zu. IMU-Geschäftsführer Bernhard Jacobs beschreibt die Lage als „hochgefährlich“ für die mittelständische Zulieferstruktur.
15.10.2021

Produktionsstilllegungen, Marktturbulenzen, Mehrkosten

Material verteuert, Teile werden nicht abgenommen, Energiepreise steigen. Die Lieferkette der Automobilindustrie steht vor dem Kollaps.

Automobil Blech Bund CO2 Deutschland DSV Energie Ergebnis EU Frankreich Getriebe IBU IMU Industrie Industrieverband Blechumformung Industrieverband Massivumformung e.V. ING Investition Lieferketten Massivumformung Metallverarbeitung Stahl Transformation Umformung Unternehmen VDFI VW Wettbewerb Wirtschaft WSM Zahlen
Mehr erfahren
KASTO erweitert seine Baureihe KASTOmicut um den Maschinentyp AE 4.6
24.06.2021

KASTO erweitert Sägebaureihe KASTOmicut

KASTO erweitert seine Baureihe KASTOmicut um den Maschinentyp AE 4.6. Diese bietet dem Anwender ein größeres Einsatzgebiet.

Bandsägen Eerweiterung KASTO Maschinenbau GmbH & Co. KG Sägen Stahlverarbeitung
Mehr erfahren
Andreas Janisch
08.03.2021

Hohe Stahlpreise belasten metallverarbeitende Betriebe in der Corona Pandemie zusätzlich

Aufgrund volatiler Stahlpreise und unterschiedlicher Bezugsquellen bei metallverarbeitenden Betrieben lohnt sich aktuell ein genauer Kostenvergleich im Einkauf.

Corona Jactio Metallverarbeitung Stahlpreise
Mehr erfahren
Verzinktes Stahlband bei Wuppermann Nederland
25.11.2020

CO2-Rechner von Wuppermann ermittelt Einsparung bei der Bandverzinkung

Wuppermann setzt ein innovatives Verfahren bei der Bandverzinkung ein, das bis zu 43 Prozent CO2-Emissionen einspart.

Bandverzinkung CO2-Emissionen CO2-Rechner CO2-Reduzierung Feuerverzinktes Bandstahl Niederlande Österreich Stahlverarbeitung Wuppermann
Mehr erfahren