Unternehmen
Damit eine professionelle virtuelle Zusammen- und Teamarbeit auf Dauer funktioniert, muss die erforderliche Infrastruktur geschaffen werden - Foto. rawpixel.com/Freepik
03.06.2020

Virtuelle Zusammenarbeit und Führung etablieren

Unterstütztung für Unternehmen in ihrer Organisation nach dem Lockdown

Ihr Beratungs- und Trainingsangebot im Bereich virtuelle Führung und Zusammenarbeit hat die Unternehmensberatung Dr. Kraus & Partner, Bruchsal, ausgebaut. Dies nicht nur vor dem Hintergrund, dass die Leistung von Unternehmen zunehmend in oft standort- und länderübergreifender Team- und Projektarbeit erbracht wird, in die häufig auch externe Partner und Dienstleister eingebunden sind. Hinzu kommt laut Firmeninhaber Prof. Dr. Georg Kraus: „Viele Mitarbeiter der Unternehmen haben während des coronabedingten Lockdowns der Wirtschaft erstmals Erfahrungen mit dem Arbeiten im Homeoffice gesammelt, und 68 % der Mitarbeiter möchten diese Arbeitsform – wie erste Untersuchungen zeigen – auch in der Zeit danach zumindest partiell praktizieren.“

Deshalb stehen viele Unternehmen, nachdem die virtuelle Zusammenarbeit in der Lockdown-Phase oft einen eher provisorischen Charakter hatte und nicht selten im „Try-and error-Verfahren“ praktiziert wurde, so Kraus, aktuell vor der Herausforderung: „Sie müssen in ihrer Organisation die erforderliche Infrastruktur schaffen, dass eine professionelle virtuelle Zusammen- und Teamarbeit auf Dauer möglich ist und ihre Führungskräfte über die nötige Kompetenz verfügen, ihre Mitarbeiter auch aus der Ferne zu führen.“

Entsprechend ist das Beratungs- und Unterstützungsangebot von Dr. Kraus & Partner konzipiert. Die Leistungen lassen sich drei Themenblöcken zuordnen.

1. Die nötige Infrastruktur schaffen: Hier geht es vor allem darum, in den Unternehmen die technische und regulatorische Infrastruktur aufzubauen, die für eine professionelle virtuelle Zusammenarbeit nötig ist; außerdem darum, die Mitarbeiter zum Beispiel in der Handhabung der ausgewählten Collaboration-Tools zu schulen.

2. Die virtuelle Führung professionalisieren: Hier geht es unter anderem darum, die Führungskräfte dafür zu sensibilisieren, welche Herausforderungen daraus resultieren, einzelne Mitarbeiter und Teams aus der Ferne zu führen – zum Beispiel in den Bereichen Kommunikation, Delegation von Aufgaben, Mitarbeiterführung und -unterstützung, Qualitätsmanagement sowie Sicherstellen der Leistungserbringung; außerdem den Führungskräften in (Online-)Trainings und Coachings die Kompetenz zu vermitteln, ihre Führungs- und Koordinationsaufgaben auch virtuell professionell wahrzunehmen.

3. Onlinemoderation und -kommunikation: Eine weitere Herausforderung, vor der Führungskräfte und Projektmanager bei einer virtuellen Zusammenarbeit stehen, ist: Sie müssen mehr virtuelle Meetings moderieren. Deshalb vermittelt Dr. Kraus & Partner ihnen in (Online-)Trainings auch die erforderlichen Skills, virtuelle Meetings so zu strukturieren und zu führen, dass die gewünschten bzw. angestrebten Ergebnisse erzielt werden und die Teilnehmer das Gefühl haben, die Führungskräfte nehmen ihre Funktion professionell wahr.  

Nähere Infos über die Beratungs- und Trainingsangebote von Dr. Kraus & Partner im Bereich „Virtuelle Zusammenarbeit und Führung“ finden Interessierte hier.

Dr. Kraus & Partner

Schlagworte

CoronaFührungskräfte

Verwandte Artikel

15.08.2022

thyssenkrupp setzt positive Geschäftsentwicklung im 3. Quartal des Geschäftsjahres 2021/2022 fort

In einem schwierigen Marktumfeld hat sich thyssenkrupp im 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2021/2022 erneut gut behauptet.

Anlagen Anlagenbau Anpassung Automation Automobil Automotive Blech Bund China Corona Deutschland Edelstahl Elektrolyse Energie Entwicklung Ergebnis Essen EU Geschäftsentwicklung Geschäftsjahr Getriebe Grobblech Grobblechwerk Indien Industrie ING Japan Lieferketten Logistik Niederlande Produktion Restrukturierung Service Stahl Strategie Thyssenkrupp AG Thyssenkrupp nucera Transformation Unternehmen Wasserstoff
Mehr erfahren
Alle Rädchen greifen ineinander: Der Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung fordert bei der Gasverteilung den Beitrag des Einzelnen, der Unternehmen und der Politik
10.08.2022

Krise, Knappheit, Kosten, Klima ...

Laut dem Statistischen Bundesamt ist die Produktion im zweiten Quartal 2022 im Vergleich zu 2021 um 2,7 Prozent gesunken.

Bund Corona Einsparung Energie Erdgas EU Gesellschaft Getriebe Industrie ING Klima Lieferketten Metallverarbeitung Politik Produktion Stahl Unternehmen Wettbewerb Wirtschaft WSM
Mehr erfahren
Teilnehmer der DFFI-Jahrestagung 2022 in Eisenach mit den neuen Mitgliedern
07.07.2022

Wirtschaftsverband weiterhin auf Wachstumskurs

Die Deutsche Feuerfest-Industrie geht mit einer gefestigten Strategie in die kommenden Jahre.

Corona Deutsche Feuerfest-Industrie e.V. Deutschland DFFI Energie Erdgas Essen EU Gesellschaft Industrie ING Konverter Magnesia Politik Stahl Stahlwerk Strategie Temperatur Unternehmen USA Verkauf Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Der neue – alte – Feuerfest-Vorstand (DFFI) Marcus Blumenberg, Michael P. Wiessler, Ulf Frohneberg, Dr. Rainer Gaebel, Dr. Harald Zender und Jan-Carsten Ihle (v.lks.; es fehlt Markus Pung).
30.06.2022

Feuerfest-Branche – Mitglieder wählen DFFI-Vorstand

Der Wirtschaftsverband „Deutsche Feuerfest-Industrie e.V.“ (DFFI) hat auf seiner Mitgliederversammlung in Eisenach den Vorstand gewählt.

CO2 CO2-Reduzierung Corona Deutsche Feuerfest-Industrie e.V. DFFI Energie Entwicklung Erdgas Essen EU Forschung Industrie ING Innovation Investition Klima Nachwuchs Politik Produktion Refratechnik RHI Magnesita Service Stahl Strategie Tandem-Professur Technik Temperatur Unternehmen USA Weiterbildung Wettbewerb Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
: v.l.: Susanne Schöne, Moderatorin; Heinrich und Andreas Sülzle, Sülzle Holding GmbH & Co. KG; Mischa Tschopp, Jurymitglied Credit Suisse
20.05.2022

Sülzle ist erneut eine „BEST MANAGED COMPANY“

Der SÜLZLE Gruppe wurde am 12. Mai 2022 der „Best Managed Companies Award“ in Düsseldorf verliehen.

Anlagen Anlagenbau Bund Campus CO2 CO2-neutral Corona Deutschland Digitalisierung Düsseldorf Energie Entwicklung EU Frankreich Gesellschaft Handel ING Innovation Investition Klima Klimaschutz Lieferketten Nachhaltigkeit Partnerschaft Soziales Engagement Stahl Stahlhandel Technik Umwelt Unternehmen USA Wirtschaft Zertifikat
Mehr erfahren