Unternehmen News
Photo: ArcelorMittal
03.02.2021

Vow ASA und ArcelorMittal schließen sich zusammen, um eine Biogasanlage in Luxemburg zu bauen

Der Spezialist für Technologien zur Dekarbonisierung der Industrie, Vow ASA, hat eine strategische Absichtserklärung mit ArcelorMittal, dem weltweit führenden Stahl- und Bergbauunternehmen, unterzeichnet, um an einem Projekt zum Bau einer Biogasproduktionsanlage zu arbeiten, die die CO2-Emissionen bei der Stahlherstellung reduzieren wird.

Die Vow-Tochter ETIA und ArcelorMittal Europe - Long Products, ein führendes Unternehmen in der Produktion von Profilen, Spundwänden, Schienen und Qualitätswalzdraht, werden zusammenarbeiten, um bei ArcelorMittal Rodange in Luxemburg die erste speziell für die Stahlindustrie konzipierte Biogasanlage zu bauen, in der die Pyrolyse-Technologie von ETIA zum Einsatz kommt.

ArcelorMittal Rodange hat sich auf die Produktion von Profilschienen spezialisiert und beliefert große Schienenprojekte in aller Welt.

Die beiden Unternehmen werden beim Engineering, den Geschäftsmodellen und der Finanzierung zusammenarbeiten und streben an, die Rodange-Biogasanlage im Jahr 2023 in Betrieb zu nehmen. Das Biogas wird mit der patentierten "Biogreen"-Pyrolyse-Technologie von Vow hergestellt, bei der nachhaltige Biomasse bei hohen Temperaturen erhitzt wird. Die bei diesem Prozess entstehenden Gase werden dann aufgefangen und zu Biogas verarbeitet, das den bisherigen Erdgasverbrauch im Aufwärmofen des Walzwerks im Werk Rodange direkt ersetzen wird. Nebenprodukte wie Biokohle werden ebenfalls während des Prozesses erzeugt und bei ArcelorMittal wiederverwendet, wodurch der Einsatz von Kohle unmittelbar verdrängt wird.

Die Biogasanlage in Rodange wird das erste Pilotprojekt im industriellen Maßstab für diese spezielle Anwendung sein, und es ist beabsichtigt, ähnliche Anlagen in Europa zu bauen, um so die durch den Ersatz von Erdgas eingesparten CO2-Emissionen zu erhöhen.

"Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit VOW ASA und die Kombination unseres Know-hows als Stahlhersteller mit der Technologie von Vow und ETIA, um diese Biogasanlage für ArcelorMittal Rodange zu realisieren. Wir sehen ein erhebliches Potenzial in der Nutzung von Biogas als Ersatz für Erdgas in den Anlagen von ArcelorMittal Europe - Long Products und darin, uns dabei zu helfen, unser Ziel zu erreichen, bis 2050 kohlenstoffneutral zu sein. Dieses technisch anspruchsvolle Projekt ist wirklich bahnbrechend in seiner Fähigkeit, synthetisches Gas für die industrielle Nutzung aus nachhaltiger Biomasse zu erzeugen", sagte Vincent Cholet, CTO von ArcelorMittal Europe - Long Products.

"Wir freuen uns sehr über diese Zusammenarbeit und unterstützen ArcelorMittal auf seinem Weg in eine CO2-neutrale Zukunft der Stahlproduktion. Wir sehen dies als den Beginn einer prosperierenden, langfristigen Zusammenarbeit", sagte der CEO von Vow ASA Henrik Badin.

ArcelorMittal Europe hat sich verpflichtet, die CO2-Emissionen bis 2030 um 30 % zu reduzieren und hat das Ziel, bis 2050 kohlenstoffneutral zu sein. Das Unternehmen leistet im Rahmen seiner Strategie Pionierarbeit bei zwei bahnbrechenden kohlenstoffneutralen Technologierouten: Smart Carbon und innovative DRI. Der Geschäftsbereich Langprodukte besitzt Europas einzige DRI-EAF-Anlage in Hamburg, wo ein Projekt geplant ist, um die Fähigkeit von Wasserstoff zur Reduktion von Eisenerz und zur Bildung von DRI im industriellen Maßstab zu testen, sowie kohlenstofffreies DRI im EAF-Stahlerzeugungsprozess zu erproben.

Diese Ankündigung der Absichtserklärung mit Vow ASA markiert das zweite große Projekt von ArcelorMittal Europe - Long Products zur Reduzierung der CO2-Emissionen des Segments.

(Quelle: Vow ASA / ArcelorMittal)

 

Schlagworte

ArcelorMittalBiogasCO2-EmissionenStahlherstellungVow ASA

Verwandte Artikel

21.06.2021

Annalena Baerbock besucht ArcelorMittal-Werk

Während eines Besuchs bei ArcelorMittal Eisenhüttenstadt machte sich die Grünen-Vorsitzende und Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock vor Ort ein Bild von den Transformatio...

ArcelorMittal Baerbock CO2-Emissionen Eisenhüttenstadt grüner Stahl Klimapolitik Klimaschutz Klimaziel
Mehr erfahren
Der Steel4Future Nachhaltigkeitsüberblick 2020 betrachtet verschiedene Nachhaltigkeits-Kategorien und Kennzahlen.
16.06.2021

Steel4Future

Im Rahmen der Steel4Future-Strategie veröffentlicht ArcelorMittal Germany am 14. Juni 2021 als Teil der Nachhaltigkeitsaktivitäten des Konzerns seinen Nachhaltigkeitsüb...

ArcelorMittal CO2-Strategie grüner Stahl Nachhaltigkeit Steel4Future
Mehr erfahren
Bundesfinanzminister und Kanzlerkandidat Olaf Scholz mit dem Bremer ArcelorMittal-Vorstandschef Reiner Blaschek, Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte, Ute Buggeln von der IG Metall Bremen und Klaus Hering vom Gesamtbetriebsrat sowie weiteren Vertretern der Geschäftsführung und des Betriebsrats.
16.06.2021

Olaf Scholz bei ArcelorMittal Bremen

Klimaneutrale Stahlproduktion ist ein wichtiges Thema für ArcelorMittal. In Deutschland treibt der weltweit führende Stahlhersteller mit der Strategie „Steel4Future“ die...

ArcelorMittal CO2 grüner Stahl Klimaziel Olaf Scholz
Mehr erfahren
Aktueller BOF-Konverter Nr. 2 bei ArcelorMittal Zenica
14.06.2021

ArcelorMittal Zenica bestellt neuen Konverter

Im April erhielt Primetals Technologies von dem bosnischen Stahlerzeuger ArcelorMittal Zenica d.o.o. den Auftrag, das Gefäß des BOF-Konverters Nr. 2 zu ersetzen und die d...

ArcelorMittal BOF-Konverter GrappS Konverter Modernisierung Primetals
Mehr erfahren
07.06.2021

Optimierung mit KI-Lösungen in der Stahlproduktion

Die KI-Softwarelösung wird zur Optimierung der Abläufe des Warmwalzwerks bei ArcelorMittal Bremen eingesetzt

ArcelorMittal KI-Lösung Smart Steel Tevchnologies
Mehr erfahren