Wirtschaft
Personalvorstand Peter Schweda erläutert Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger die Produktion von Blechen für Offshore-Windkraftanlagen im Walzwerk Dillingen - Foto: Uwe Braun / Dillinger
20.01.2020

Bundesumweltministerin besucht saarländische Stahlindustrie

Saarstahl und Dillinger bekennen sich zu grünem Stahl

Svenja Schulze, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, besuchte gemeinsam mit Wirtschafts- und Energieministerin Anke Rehlinger, Umweltminister Reinhold Jost und Landrat Patrik Lauer das Walzwerk von Dillinger. „Wir sind dankbar dafür, dass Sie sich vor Ort ein Bild vom Beitrag der saarländischen Stahlindustrie zum Erreichen der Klimaziele machen“, begrüßte Peter Schweda, Personalvorstand und Arbeitsdirektor von Dillinger und Saarstahl, die Ministerin. „Wir wollen grünen Stahl und sind bereit, unseren Beitrag zur Klimawandel zu leisten. Um diesen Transformationsprozess stemmen zu können, benötigen wir die Politik und verlässliche politische Rahmenbedingungen“, führte Schweda weiter aus. Er betonte weiter, dass es konkrete Optionen zur CO2-Reduktion gibt, wenn die Politik in den nächsten Monaten dafür den notwendigen Rahmen schafft.

Vor Ort konnte sich die Ministerin beim Walzen von Blechen für Offshore-Windkraftanlagen von der Bedeutung der saarländischen Stahlindustrie für die Energiewende überzeugen. Dillinger ist globaler Marktführer für Gründungsstrukturen im Bereich Offshore-Windkraftanlagen.

Umweltschutz in der Produktion war ebenfalls Thema beim Besuch der Bundesministerin. Rund 36 % aller Investitionen in den letzten Jahren am Standort Dillingen - in Summe ca. 500 Mio. € - entfielen auf Umweltschutzmaßnahmen. Aktuell sind weitere Umweltinvestitionen in Millionenhöhe geplant oder bereits in der Umsetzung. Durch den Bau einer Koksgaseindüsungsanlage, bei der Kohlenstoff als Reduktionsmittel teilweise durch Wasserstoff ersetzt wird, werden erste Schritte zur wasserstoffbasierten Stahlproduktion eingeleitet.

Vorstand Peter Schweda stellte fest: „Ohne Stahl ist die Energiewende nicht möglich“. Das Engagement von Dillinger und Saarstahl für eine umweltfreundliche Produktion dürfe nicht zum Nachteil im globalen Wettbewerb werden.

SHS Stahl-Holding-Saar

Schlagworte

CO2-EmissionenUmweltschutzWalzwerk

Verwandte Artikel

19.10.2021

Dr. Yan Ma erhält Walter-Benjamin-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft verleiht Dr.-Ing. Yan Ma, dem neuen Leiter der Gruppe "Nachhaltige Materialsynthese" am Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE),...

CO2 CO2-Emissionen Eisenerze Eisenforschung Emissionen EU Forschung Forschungsprojekt grüner Stahl Industrie ING Karriere Max-Planck-Institut Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH MPIe Produktion Stahl Stahlproduktion Wasserstoff
Mehr erfahren
11.10.2021

Metalshub beschließt Partnerschaft mit LME

Metalshub, die digitale Handels- und Preisdatenplattform für die Metallindustrie, hat eine strategische Partnerschaft mit der führenden Börse für Industriemetalle, der Lo...

Aluminium CO2 CO2-Emissionen Emissionen Essen EU Förderung Handel Industrie ING Klima Lieferketten London Metal Exchange Metallindustrie Metalshub Nachhaltigkeit Partnerschaft Rohstoffe Service Stahl Stahlindustrie Unternehmen USA Verkauf Zertifikat Zusammenarbeit
Mehr erfahren
07.10.2021

Klöckner & Co SE schließt Partnerschaft mit H2 Green Steel

Klöckner & Co SE  hat eine Partnerschaft mit dem schwedischen Start-up H2 Green Steel („H2GS“) geschlossen und sich damit den bisher einmaligen Zugang zu signifikanten Me...

Anarbeitung Automobil CO2 CO2-Emissionen Digitalisierung Emissionen EU Flachstahl Gesellschaft Green Steel Industrie ING Kerkhoff Klöckner & Co SE Kooperation Nachhaltigkeit Partnerschaft Produktion Service Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Strategie Unternehmen Werkstoff Werkstoffe Wirtschaft
Mehr erfahren
07.10.2021

Spatenstich für Millionenprojekt der voestalpine in Linz

Die voestalpine investiert 188 Millionen Euro in die Errichtung einer neuen integrierten Beize im Kaltwalzwerk 3 („BETA 3“) am Standort Linz.

ABB Automobil Bauindustrie Bund Digitalisierung Elektroband EU Industrie ING Innovation Investition Kaltwalzen Kaltwalzwerk Logistik Nachhaltigkeit Produktion Schwefel Stahl Transport Umwelt Voestalpine Voestalpine AG Walzen Walzwerk Warmband Warmwalzen
Mehr erfahren
28.09.2021

Mehrheit an der Kern Industrie Automation GmbH & Co KG erworben

AIC ist ein globaler Systemintegrator, der fortschrittliche und maßgeschneiderte Automatisierungs- und Roboterlösungen für die Stahlindustrie anbietet.

Anlagen Automation Automatisierung Automazioni Industriali Capitanio s.r.l. China Entwicklung EU Flachprodukte Gesellschaft Getriebe Industrie ING Italien Messe Modernisierung Produktion Produktionsprozess Service Stahl Stahlindustrie Steuerung Unternehmen USA Vereinbarung Walzwerk Wettbewerb Zusammenarbeit
Mehr erfahren