Wirtschaft
Personalvorstand Peter Schweda erläutert Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger die Produktion von Blechen für Offshore-Windkraftanlagen im Walzwerk Dillingen - Foto: Uwe Braun / Dillinger
20.01.2020

Bundesumweltministerin besucht saarländische Stahlindustrie

Saarstahl und Dillinger bekennen sich zu grünem Stahl

Svenja Schulze, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, besuchte gemeinsam mit Wirtschafts- und Energieministerin Anke Rehlinger, Umweltminister Reinhold Jost und Landrat Patrik Lauer das Walzwerk von Dillinger. „Wir sind dankbar dafür, dass Sie sich vor Ort ein Bild vom Beitrag der saarländischen Stahlindustrie zum Erreichen der Klimaziele machen“, begrüßte Peter Schweda, Personalvorstand und Arbeitsdirektor von Dillinger und Saarstahl, die Ministerin. „Wir wollen grünen Stahl und sind bereit, unseren Beitrag zur Klimawandel zu leisten. Um diesen Transformationsprozess stemmen zu können, benötigen wir die Politik und verlässliche politische Rahmenbedingungen“, führte Schweda weiter aus. Er betonte weiter, dass es konkrete Optionen zur CO2-Reduktion gibt, wenn die Politik in den nächsten Monaten dafür den notwendigen Rahmen schafft.

Vor Ort konnte sich die Ministerin beim Walzen von Blechen für Offshore-Windkraftanlagen von der Bedeutung der saarländischen Stahlindustrie für die Energiewende überzeugen. Dillinger ist globaler Marktführer für Gründungsstrukturen im Bereich Offshore-Windkraftanlagen.

Umweltschutz in der Produktion war ebenfalls Thema beim Besuch der Bundesministerin. Rund 36 % aller Investitionen in den letzten Jahren am Standort Dillingen - in Summe ca. 500 Mio. € - entfielen auf Umweltschutzmaßnahmen. Aktuell sind weitere Umweltinvestitionen in Millionenhöhe geplant oder bereits in der Umsetzung. Durch den Bau einer Koksgaseindüsungsanlage, bei der Kohlenstoff als Reduktionsmittel teilweise durch Wasserstoff ersetzt wird, werden erste Schritte zur wasserstoffbasierten Stahlproduktion eingeleitet.

Vorstand Peter Schweda stellte fest: „Ohne Stahl ist die Energiewende nicht möglich“. Das Engagement von Dillinger und Saarstahl für eine umweltfreundliche Produktion dürfe nicht zum Nachteil im globalen Wettbewerb werden.

SHS Stahl-Holding-Saar

Schlagworte

CO2-EmissionenUmweltschutzWalzwerk

Verwandte Artikel

Die patentierte InterCoat®ChemGuard-Beschichung kommt mit weniger Zinkauflage aus und reduziert den CO2-Fußabdruck
23.07.2021

Chemcoaters lizenziert nachhaltiges Verzinkungsverfahren InterCoat ChemGuard

Chemcoaters LLC, ein Lohnbeschichtungsunternehmen in den USA, hat eine internationale Initiative angekündigt, um eine exklusive Dreijahreslizenz für einzelne Unternehmen...

CO2 CO2-Emissionen Emissionen Ergebnis EU Industrie ING Investition Kostenreduzierung Patent Produktion Stahl Stahlerzeugung Stahlindustrie Unternehmen USA
Mehr erfahren
ResponsibleSteel hat weltweit erstmals Stahlunternehmen zertifiziert
22.07.2021

Europäische Werke von ArcelorMittal erhalten ResponsibleSteel-Zertifikate

ResponsibleSteel hat die weltweit erste Zertifizierung an vier Stahlunternehmen - in Belgien, Deutschland und Luxemburg - vergeben, die sich im Besitz von ArcelorMittal b...

ArcelorMittal CO2 CO2-Emissionen Deutschland Emissionen Gesellschaft Investition Klima Nachhaltigkeit Produktion Produktionsprozess Stahl Stahlunternehmen Umwelt Unternehmen
Mehr erfahren
30.06.2021

Bundesumweltministerin Svenja Schulze zu Besuch bei thyssenkrupp Steel in Duisburg

thyssenkrupp Steel steht für 2,5 Prozent des deutschen CO2-Ausstoßes und will in diesem Jahrzehnt 30 Prozent CO2 einsparen.

Bundesministerium für Umwelt CO2-Emissionen Grüner Wasserstoff Klimaschutz Naturschutz und nukleare Sicherheit Thyssenkrupp Steel Europe AG
Mehr erfahren
29.06.2021

Einsatz von Sekundärbaustoffen bundesweit geregelt

Nach dem Deutschen Bundestag hat am 25. Juni 2021 auch der Bundesrat die Mantelverordnung (MantelV) verabschiedet.

CO2-Emissionen FEhS – Institut für Baustoff-Forschung e. V. Sekundärbaustoffe
Mehr erfahren
21.06.2021

Annalena Baerbock besucht ArcelorMittal-Werk

Während eines Besuchs bei ArcelorMittal Eisenhüttenstadt machte sich die Grünen-Vorsitzende und Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock vor Ort ein Bild von den Transformatio...

ArcelorMittal Baerbock CO2-Emissionen Eisenhüttenstadt grüner Stahl Klimapolitik Klimaschutz Klimaziel
Mehr erfahren