Fachbeitrag Technik
Trotz aller Komplexität und Individualität bleiben die Geräte für den Benutzer durch das Plattformkonzept einfach handhabbar - Foto: Bürkert Fluid Control Systems
31.10.2019

Flexible Vernetzungsmöglichkeiten für Industrie 4.0

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um eine Artikelvorschau aus unserer Fachzeitschrift STAHL + TECHNIK. Den vollständigen Artikel können Sie hier im E-Paper lesen. Im aktuellen Heft sowie im Archiv finden Sie viele weitere interessante Berichte. Schauen Sie doch dort mal vorbei.

Stahl + Technik (Artikelvorschau)

Intelligente Fluidikkomponenten mit variablen Schnittstellen

Flexible Vernetzungsmöglichkeiten für Industrie 4.0

In prozess- und verfahrenstechnischen Anlagen müssen viele Fluidikkomponenten zuverlässig arbeiten, damit die automatisierten Abläufe reibungslos funktionieren und die gewünschte Produktqualität sichergestellt ist. Ventilinseln, Prozessventile, Sensoren, Massendurchflussregler (MFC) etc. finden hier ein breites Einsatzfeld in Anlagen zur Metall-, Glas- oder Kunststoffverarbeitung über Fermentierungsprozesse und die Herstellung pharmazeutischer Produkte bis hin zur Wasseraufbereitung sowie in Brauereien. Im Zusammenhang mit Industrie 4.0 genügt es heute nicht mehr, wenn diese Komponenten ihre Kernfunktion bestens erfüllen. Flexibilität bei den Vernetzungsmöglichkeiten ist ebenso wichtig wie ihre Zuverlässigkeit. Die Komponenten müssen über die passenden Protokolle mit den übergeordneten Steuerungen Daten austauschen können, z.B. im laufenden Betrieb aber auch für intelligente Wartungskonzepte.

Der vollständige Artikel ist erschienen in STAHL+TECHNIK 1 (2019) Nr. 11, S. 84 ff.

Prozess- und verfahrenstechnische Anlagen sind sehr unterschiedlich aufgebaut, Bild 1. Je nach Branche bevorzugen die Anwender z.B. bestimmte Steuerungen oder spezielle Bussysteme. Von den Komponentenherstellern erwarten sie daher, dass die Produkte die „richtige Sprache sprechen“, damit diese sich nahtlos in ihren Kommunikationsverbund integrieren lassen. Somit steigen die Anforderungen an die Flexibilität der Geräte und es werden immer mehr Schnittstellen bzw. Protokolle gefordert. Um das Produktprogramm aktuell zu halten, sollten die Hersteller möglichst auch bei bereits fertig entwickelten Lösungen nachrüsten können. Dabei gilt es auch zu beachten, dass die Kostenrechnung für den Anwender aufgeht; auch Industrie 4.0 muss bezahlbar sein.

Modulare Geräteplattform als Basis

Der Fluidikexperte Bürkert Fluid Control Systems setzt deshalb sowohl bei der Hardware, als auch bei der Software auf eine modulare Geräteplattform. Das Ziel ist, dass alle „intelligenten“ Fluidikkomponenten das gleiche Spektrum an Kommunikationsmöglichkeiten haben und dadurch auf vielfältige Weise miteinander und mit Fremdgeräten vernetzt werden und kommunizieren können. Für „intelligente“ Komponenten wie Prozess- oder Proportionalventile, Ventilinseln, Massendurchflussregler, Online-Analyse-Systeme etc. kann der Anwender „seine“ Schnittstelle bzw. „sein“ Protokoll vorgeben und bekommt die für seine Applikation „passenden“ Lösungen geliefert. Hinzu kommt die kompetente Beratung durch die erfahrenen Applikationsingenieure, die nicht nur Produkte verkaufen, sondern auch die Anwendungsanforderungen verstehen.

Die Basis für diese große Flexibilität bildet die Geräteplattform Efficient Device Integration Platform (EDIP), Bild 2. Sie vereint und standardisiert Hardware, Software und Kommunikation der „intelligenten“ Bürkert-Geräte. Ihr modularer Aufbau erlaubt eine schnelle Anpassung der Geräte an individuelle Kundenwünsche und das bei kurzen Lieferzeiten. EDIP ermöglicht eine intelligente Vernetzung bis in die Sensor- und Aktor-Ebene und bietet zudem basierend auf CANopen eine einheitliche Parametrier- und Service-Schnittstelle, die auch über den Bürkert-Systembus (büS) zur Verfügung steht. Weitere Funktionen und Protokolle für neue Technologien lassen sich flexibel erweitern. Drahtlose Kommunikation und Bedienung über Mobile Devices per App könnten beispielsweise zukünftig realisiert werden. Trotz aller Komplexität und Individualität bleiben die Geräte für den Benutzer durch das Plattformkonzept dabei einfach handhabbar.

Autor: Johannes Eichert, Field Segment Manager Gas, Bürkert Fluid Control Systems, Ingelfingen.

Gesamten Beitrag lesen Abo abschließen

Schlagworte

Industrie 4.0

Verwandte Artikel

„Multi Level Ring Chart“ – Ergebnisse des I4.0-Assessments
Stahl + Technik (Artikelvorschau)
05.05.2020

Werkzeug für eine holistische Industrie-4.0-Transformation in der Prozessindustrie

Europaweit stehen Unternehmen der Prozessindustrie vor der Herausforderung, ihre Innovationskraft zu steigern und neue Effizienzen in ihren Unternehmensprozessen zu erzie...

Digitalisierung Industrie 4.0
Mehr erfahren
Das neu entwickelte Verfahren des IZFP wird signifikante Informationen über die Belastbarkeit und Lebensdauer von Stahlbauteilen liefern
04.05.2020

Bildgebende Echtzeitanalyse von Stahlbauteilen

Ultraschallbilder eines ungeborenen Kindes: Gestochen scharf und brillant vermitteln sie eine nahezu fotorealistische Detailgenauigkeit und einen tiefgehenden Eindruck de...

Forschung Industrie 4.0 Messtechnik Qualitätsmanagement
Mehr erfahren
Saarstahl AG in Völklingen betreibt mit der von der SMS Concast AG gelieferten Fünfstrang-Knüppelgießanlage eine der modernsten Gießanlagen der Welt.
24.02.2020

Saarstahl: Fünfstrang-Knüppelgießanlage in Betrieb

Die Saarstahl AG hat die von der SMS Concast AG gelieferte Fünfstrang-Knüppelgießanlage für ihr Stahlwerk in Völklingen in Betrieb genommen. Die Anlage hat eine nominale...

Gießereitechnik Industrie 4.0 Stahlwerk
Mehr erfahren
Durch die App ist die Kommunikation zwischen Auftragsdisponenten und Lokführern erheblich vereinfacht.
18.02.2020

Neue App zur Erfassung von Arbeitsaufträgen bei thyssenkrupp Steel

Mit einer App vereinfacht thyssenkrupp Steel seit Kurzem die Kommunikation zwischen Auftragsdisponenten und Lokführern. Die neue App steht stellvertretend für viele Initi...

Digitalisierung Industrie 4.0 Logistik
Mehr erfahren
Stahl + Technik (Artikelvorschau)
11.02.2020

Supply-Chain-Management als unterschätzter Erfolgsfaktor

Das Motto bei der Digitalisierung lautet: Es wird in Zukunft nicht so sein, dass die Großen die Kleinen fressen, sondern, dass die Unwissenden von den Wissenden beherrsch...

Digitalisierung Großanlagenbau Industrie 4.0
Mehr erfahren