Unternehmen News
Kurz vor Jahresende ist der Spatenstich für das neue MicroStep CompetenceCenter Nord erfolgt. Geschäftsführer Johannes Ried (rechts) und Matthias Hutzler, Leiter der Niederlassung, freuen sich über den Baubeginn. Im Herbst 2021 soll der Gebäudekomplex eingeweiht werden. - Photo: MicroStep Europa GmbH
05.02.2021

MicroStep baut neue Niederlassung in Dorsten

Spatenstich erfolgt

Kurz vor Ende des abgelaufenen Jahres ist der Spatenstich für das neue MicroStep CompetenceCenter Nord erfolgt. Am bewährten Standort Dorsten (Nordrhein-Westfalen) konnten die Bauarbeiten starten. Nur wenige Minuten vom aktuellen Standort entfernt bezieht der Hersteller von Plasma-, Laser-, Autogen- und Wasserstrahlschneidanlagen neue Räumlichkeiten – so entsteht ein neuer Komplex aus Bürogebäude und Vorführzentrum. Die Inbetriebnahme ist für Herbst 2021 geplant.

„Mit dem Spatenstich für unseren neuen Standort an bewährter Adresse läuten wir eine neue Epoche in der noch jungen Unternehmensgeschichte ein. Das MicroStep CompetenceCenter Nord gibt uns die Möglichkeiten unseren Wachstumskurs weiter fortzusetzen und uns und unsere Technologien optimal zu präsentieren“, sagt Johannes Ried, Geschäftsführer der MicroStep Europa GmbH.

Seit 2007 ist MicroStep Europa in NRW präsent, 2016 erfolgte in Dorsten der Bezug eines neuen Gebäudes. Die Niederlassung mit Büroräumlichkeiten und dem MicroStep CompetenceCenter Nord bilden seitdem das passende geographische Gegenstück zum Standort in Bayern. Hier hatte MicroStep 2015 die neue Firmenzentrale eingeweiht und ein Schulungs- und Vorführzentrum bezogen.

Nun entsteht bis Herbst 2021 eine Niederlassung in Dorsten mit neuen, noch größeren Räumlichkeiten. Darunter ein Vorführzentrum mit mehr als 800 m² Fläche, in dem künftig ein großer Auszug des vielfältigen Technologieangebots von MicroStep live erlebt werden kann. Weitere rund 500 m2 sind für Büroflächen, Schulungs- und Besprechungsräume vorgesehen. Insgesamt investiert MicroStep mehr als 2,5 Millionen Euro.

„Die erfreuliche Personalentwicklung sowie das große Interesse an unseren Hightechlösungen haben diesen Schritt erfordert. Mit dem Neubau tragen wir dieser positiven Entwicklung Rechnung“, betont Geschäftsführer Johannes Ried.

Matthias Hutzler, als Leiter der Niederlassung Projektverantwortlicher vor Ort, ist ebenfalls von diesem Schritt überzeugt. „Dorsten ist ein optimaler Standort im wirtschaftlich hoch dynamischen Ruhrgebiet. Mehrfach täglich begrüßen wir Interessenten, Kunden und Fachhändler, die sich informieren wollen“.

Künftig haben Besucher die Möglichkeit die vier unterschiedlichen Schneidtechnologien (Plasma, Laser, Autogen, Wasserstrahl) sowie einige Automationslösungen live in Aktion zu erleben. Weitere Investitionen sind auch am Firmensitz in Bad Wörishofen geplant und aktuell in Planung.

Die MicroStep Europa GmbH mit Hauptsitz im bayerischen Bad Wörishofen betreibt seit rund 13 Jahren eine Niederlassung in Nordrhein-Westfalen, vormals in Essen und seit neun Jahren in Dorsten. Angesiedelt sind dort ein Großteil der Mitarbeiter aus den Bereichen Vertrieb und Service, die für den Norden Deutschlands zuständig sind.

(Quelle: MicroStep Europa)

Im neuen Showroom mit rund 800 m² sollen Besucher alle für die Metallverarbeitung maßgeblichen Schneidtechnologien aus dem Hause MicroStep live erleben können: Plasma,- Laser-, Autogen- und Wasserstrahlschneiden. - Bild: © Giesers Stahlbau GmbH
Bild: © Giesers Stahlbau GmbH

Schlagworte

InvestionMicroStep Europa GmbHNeubau

Verwandte Artikel

Grundsteinlegung Großprojekt Bruckhausen aus der Strategie 20-30, v. l. n. r.: Mahmut Özdemir, MdB SPD, Parlamentarischer Staatssekretär; Tekin Nasikkol, Vorsitzender Konzernbetriebsrat thyssenkrupp; Dr. Harald Espenhahn, Head of Technology & Environment Management, thyssenkrupp Steel; Dr. Heide Denecke-Arnold, Chief Operational Officer thyssenkrupp Steel; Lars Klingbeil, Bundesvorsitzender SPD; Ali Güzel, Betriebsratsvorsitzender Duisburg, thyssenkrupp Steel; Bernhard Osburg, Vorstandsvorsitzender thyssenkrupp Steel; Mona Neubaur, NRW Wirtschaftsministerin; Eyüp Demirtas, Betonfacharbeiter Rempke; Michael Rüscher, Beigeordneter für Wirtschaft, Sicherheit und Ordnung der Stadt Duisburg.
21.11.2023

Stahlstrategie 20-30 von thyssenkrupp Steel geht weiter voran

thyssenkrupp Steel setzt einen weiteren bedeutenden Meilenstein im Zuge der Umsetzung der "Strategie 20-30". Die Grundsteine zum Bau eines Warmbandwerkes und Brammenlager...

Anlagen Anlagenbau Automobil Betriebssicherheit Bochum Bramme Danieli Duisburg Energie Energiewende Ergebnis EU Industrie ING Innovation Investition Italien Leichtbau Logistik Modernisierung Neubau NRW Produktion Produktionsprozess Stahlunternehmen Steuerung Strategie Thyssen thyssenkrupp Transformation Transport Unternehmen USA Walzanlage Warmband Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsminister Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Illustration des neuen Trockengüterschiffes für Salzgitter Flachstahl
20.11.2023

HGK Shipping gibt nachhaltiges Trockengüterschiff in Auftrag

Die HGK Shipping baut ein neues, emissionsarmes Trockengüterschiff, das speziell auf die Anforderungen von Salzgitter Flachstahl zugeschnitten sein wird.

Antrieb CO2 Einsparung Energie EU Flachstahl Getriebe Indien ING Klima Konstruktion Logistik Messung Nachhaltigkeit Neubau Niederlande Partnerschaft Salzgitter Salzgitter AG Salzgitter Flachstahl Schrott Stahl Stahllogistik Transport Unternehmen USA Zusammenarbeit
Mehr erfahren
18.09.2023

Jubiläum: 50 Jahre Stranggießen in Salzgitter

50 Jahre Stranggießen: Dieses bedeutende Jubiläum feierte die Salzgitter Flachstahl GmbH im September. Als 1973 die erste Stranggießanlage in Salzgitter in Betrieb genomm...

ABB Anlagen Anlagentechnik Automobil Bauindustrie Blech Blockguss Bramme EU Flachstahl Gesellschaft Gießen Grobblech Ilsenburger Grobblech GmbH Inbetriebnahme Industrie ING Investition Neubau Rohre Salzgitter Salzgitter AG Salzgitter Flachstahl Salzgitter Flachstahl GmbH Stahl Stranggießen Technik Unternehmen
Mehr erfahren
V.l.n.r: Dr.-Ing. Suveni Kreimeier, Mark Huckshold, Sebastian Schiweck, Christin-Marie Stamm, Mona Neubaur, Thomas Weise, Robert Schael, Dr. Gregor Kaiser, Christine Marin, Stefan Neese
07.08.2023

Feuerverzinker im Dialog mit NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur

Der Industrieverband Feuerverzinken hat Mona Neubaur, NRW-Wirtschaftsministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, bei der Seppeler...

Anlagen Dekarbonisierung Deutschland Elektrifizierung Energie Entwicklung EU Feuerverzinkung Gesellschaft Industrie ING Klima Klimaschutz Klimaziel Klimaziele Neubau NRW Partnerschaft Politik Stahl Transformation Unternehmen USA Verzinken Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsminister WV Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Symbolische Übergabe des Förderbescheids durch Bundes- und Landesregierung v.l.n.r.  Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, Tekin Nasikkol, Gesamtbetriebsratsvorsitzender thyssenkrupp Steel Europe AG, Stellvertretende NRW-Ministerpräsidentin und NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur, Miguel Ángel López Borrego, Vorstandsvorsitzender der thyssenkrupp AG, Bernhard Osburg, Vorstandsvorsitzender der thyssenkrupp Steel Europe AG
27.07.2023

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck besucht thyssenkrupp

thyssenkrupp Steel erhält Förderung in einer Gesamthöhe von rund zwei Milliarden Euro durch Bund und Land

Anlagen Anlagentechnik Ausbildung CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion DSV Duisburg Einsparung Emissionen Energie Erdgas Ergebnis EU EU-Kommission Förderung Inbetriebnahme Industrie ING Innovation Investition Klima Klimaschutz Klimaziel Klimaziele Lieferung Neubau NRW Produktion Roheisen Schmelze SMS SMS group Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Stahlwerk Technik Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp AG Thyssenkrupp Steel Europe Thyssenkrupp Steel Europe AG Transformation Transport Unternehmen USA Wasserstoff Werkstoff Werkstoff Stahl Werkstoffe Wirtschaft Wirtschaftsminister
Mehr erfahren