Unternehmen
Photo: Outokumpu
18.07.2022

Outokumpu veräußert den Großteil seines Geschäftsbereichs Langprodukte

Outokumpu hat eine Vereinbarung über die Veräußerung der Mehrheit des Geschäftsbereichs Langprodukte an die Marcegaglia Steel Group, eine führende Unternehmensgruppe im Bereich der Stahlverarbeitung, unterzeichnet. Das Unternehmen wird sich nun auf sein Kerngeschäft mit rostfreien Flachstahlprodukten konzentrieren.

"Diese Veräußerung markiert den Abschluss des Sanierungsprogramms für den Geschäftsbereich Langprodukte in den vergangenen zwei Jahren. Mit Marcegaglia haben wir einen verantwortungsvollen und engagierten Eigentümer gefunden, der das Geschäftsfeld Langprodukte weiter ausbauen wird. Der Verkauf ist ein konsequenter Schritt für Outokumpu im Einklang mit unserer Strategie, uns auf unser Kerngeschäft, Edelstahl-Flachprodukte, zu konzentrieren", sagt Heikki Malinen, Präsident und CEO von Outokumpu.

Der Gesamtpreis auf Basis von Verbindlichkeiten und Barmitteln beläuft sich auf 228 Mio. EUR. Im Zwischenbericht Januar-September 2022 wird Outokumpu die zu veräußernden Langprodukte-Geschäfte als zum Verkauf stehende Vermögenswerte klassifizieren, die Geschäfte als nicht fortgeführte Aktivitäten ausweisen und auf der Grundlage einer vorläufigen Bewertung eine Wertminderung in Höhe von rund 50 Mio. EUR vornehmen, die noch abschließend geprüft werden muss. Outokumpu wird vergleichbare frühere Finanzinformationen für Januar-September 2021 in Verbindung mit seinem Zwischenbericht Januar-September 2022 veröffentlichen. Im Halbjahresbericht 2022 wird Outokumpu die Veräußerung als nicht berichtigendes Ereignis nach dem Ende des Berichtszeitraums betrachten und im Anhang des Halbjahresberichts offenlegen.

Das Unternehmen geht davon aus, dass der Verkauf bis zum Ende dieses Jahres abgeschlossen sein wird. Der Abschluss der Transaktion unterliegt den üblichen Auflagen und Genehmigungen durch die Wettbewerbsbehörden und erfordert unter anderem eine interne Strukturierung vor dem Abschluss. Die Transaktion wird in Form eines Aktienverkaufs abgewickelt.

Während die endgültigen Auswirkungen der Transaktion noch analysiert werden, erwartet Outokumpu nach den derzeitigen Schätzungen keine wesentlichen Gewinne oder Verluste aus der Transaktion, die zusätzlich zu dem Wertminderungsaufwand im Ergebnis des dritten Quartals ausgewiesen werden könnten. Die kumulierten Währungsumrechnungsdifferenzen in Bezug auf die zur Veräußerung gehaltenen ausländischen Tochtergesellschaften könnten sich auf den Gewinn oder Verlust auswirken.

Der Umsatz von Long Products machte im Jahr 2021 etwa 8 % des Umsatzes der Outokumpu-Gruppe aus. Die Transaktion umfasst die Werke von Long Products für Schmelzöfen, Walzdraht und Stabstahl in Sheffield (Großbritannien), das Stabstahlwerk in Richburg (USA) und das Walzdrahtwerk in Fagersta (Schweden). Ausgenommen von der Transaktion sind die Betriebe von Outokumpu Long Products AB in Degerfors und Storfors, Schweden. Etwa 650 Mitarbeiter in Sheffield, Richburg und Fagersta werden im Rahmen der Transaktion vom Käufer übernommen.

Die Einheiten von Outokumpu Long Products AB in Degerfors und Storfors in Schweden werden vorerst als Teil der Outokumpu-Gruppe weitergeführt, und es werden verschiedene Optionen für die Zukunft der Einheiten geprüft. 

(Quelle: Outokumpu)

Schlagworte

DrahtEdelstahlErgebnisEUFlachprodukteFlachstahlGesellschaftLangprodukteSanierungSchwedenStabstahlStahlStahlverarbeitungStahlwerkStrategieUnternehmenUSAVereinbarungVerkaufWettbewerb

Verwandte Artikel

Feralpi Stahl Steel Reborn
03.02.2023

Dokumentarfilm über der 30-jährige Bestehen von Feralpi Group jetzt verfügbar

Die Feralpi Gruppe präsentiert den Dokumentarfilm „Feralpi Stahl | Steel Reborn“, der ab heute auf Prime Video via Prime Video Direct zu sehen ist.

Berlin Deutschland Entwicklung ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH EU Feralpi Industrie ING Italien Montage Produktion Sachsen Schrott Stahl Stahlindustrie Stahlwerk Umwelt Unternehmen USA Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Stahl für die Energiewende - Leadership-Status für die Nachhaltigkeitsstrategie der SHS-Gruppe
03.02.2023

Nachhaltig gut positioniert

Das Rating der Umweltschutzorganisation CDP (Carbon Disclosure Project) vergibt auch in diesem Jahr Bestnoten an das Nachhaltigkeitsmanagement der SHS-Gruppe (SHS – Stahl...

CDP CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Dillinger Einsparung Emissionen Energie Ergebnis EU Handel ING Ltd Nachhaltigkeit Politik Saarstahl SHS SHS – Stahl-Holding-Saar Stahl Strategie Transformation Umwelt Umweltschutz Unternehmen USA Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Wie Mangan und Eisen in Lichtbogenöfen unter Verwendung von Wasserstoff reduziert werden können, erforscht Dr. Yan Ma am MPIE. Er wird dieses Fachwissen in das HalMan-Projekt einbringen.
03.02.2023

Forschungsprojekt zur Stärkung der europäischen Metallindustrie gestartet

Wie kann die Metallindustrie in Europa nachhaltiger werden und gleichzeitig ihre wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit erhalten?

Aluminium Australien Automobil CO2 CO2-Emissionen Deutschland Eisenforschung Emissionen Erdgas Essen EU Frankreich Handel Industrie ING Legierungen Leichtbau Ltd Max-Planck-Institut Metallindustrie MPIe Polen Produktion Recycling Stahl Temperatur Transport Umwelt USA Vereinbarung Wasserstoff Wettbewerb Wettbewerbsfähigkeit Wirtschaft
Mehr erfahren
„Wir können stolz sein auf das Erreichte und zuversichtlich in die Zukunft blicken“, sagt Matthias Altendorf, CEO der Endress+Hauser Gruppe
02.02.2023

Schwungvoller Start ins Jubiläumsjahr

Endress+Hauser geht mit Schwung ins Jubiläumsjahr: Der Spezialist für Mess- und Automatisierungstechnik hat 2022 den konsolidierten Umsatz um fast 17 Prozent auf über 3,3...

Anlagen Automatisierung EU Gesellschaft Handel Industrie Jubiläum Logistik Messtechnik Service Technik Unternehmen Vertrieb Wirtschaft Zahlen
Mehr erfahren
v.l.n.r.: Dr. Matthias Weinberg (thyssenkrupp Steel Head of Competence Center Metallurgy), Mona Neubaur (Wirtschafts- und Klimaschutzministerin NRW), Dr. Arnd Köfler (thyssenkrupp Steel Technologievorstand) und Michael Hensmann (Geschäftsführer VDEh-Betriebsforschungsinstitut BFI)
02.02.2023

NRW fördert innovativen Einschmelzer für die klimaneutrale Stahlherstellung im Ruhrgebiet mit 6,2 Millionen Euro

6,2 Millionen Euro für ein Kooperationsprojekt des Stahlkonzerns thyssenkrupp Steel Europe und des VDEh-Betriebsforschungsinstituts (BFI)

Anlagen Bund CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Duisburg Eisenschwamm Emissionen Energie Energiewende EU Forschung Handel Industrie ING Innovation Klima Klimaschutz Kooperation Neubau Produktion Roheisen Schmelze Schweden Stahl Stahlherstellung Stahlindustrie Strategie Studie Technik Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Steel Europe Thyssenkrupp Steel Europe AG Transformation VDEh Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren