Unternehmen News
Stefan Borgas, CEO RHI Magnesita - Photo: RHI Magnesita
03.05.2021

RHI Magnesita startet Partnerschaft mit Microsoft

RHI Magnesita gab am 28. April 2021 die strategische Partnerschaft mit Microsoft bekannt. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt auf der digitalen Transformation des Feuerfestunternehmens. RHI Magnesita wird dadurch in der Lage sein, rascher und effektiver auf Kundenanfragen sowie sich ändernde Marktanforderungen zu reagieren.

Stefan Borgas, CEO RHI Magnesita, erklärt: „Gemeinsam mit Microsoft setzen wir neue Standards und untermauern so unsere Position als innovativer Technologieführer in der Feuerfestindustrie. Unser Ziel ist es, RHI Magnesita für unsere Kunden weltweit zum ersten Anbieter von digitalen 360-Grad-Lösungen für Heat-Management zu machen. Ich bin überzeugt, dass RHI Magnesita mit den Softwareentwicklungs- und Cloud-Technologielösungen von Microsoft die perfekte Wahl getroffen hat. Mit dieser Zusammenarbeit stellen wir unseren Erfolg in einer digitalisierten Welt sicher.“

Hermann Erlach, General Manager von Microsoft Österreich, ergänzt: „RHI Magnesita treibt Innovationen voran – mit wesentlichen Auswirkungen auf die globale Stahl-, Zement-, Glas- und chemische Industrie und folglich auf uns alle. Das Unternehmen leistet einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität Einzelner und treibt gleichzeitig Effizienzsteigerungen in der Industrie voran. Es zeigt damit klar, was es bedeutet, im digitalen Zeitalter eine Führungsrolle einzunehmen. Wir sind stolz, RHI Magnesitas digitale Transformation als Partner zu begleiten. Gemeinsam werden wir die nächste Innovationswelle im Feuerfestbereich definieren und forcieren.“

Bei der Entwicklung digitaler Lösungen setzt RHI Magnesita auf die Stärke der Microsoft Services in den Bereichen Cloud, künstliche Intelligenz (KI) und Internet of Things (IoT). Lieferketten werden optimiert, Services vor Ort erleichtert und Entscheidungen über hochsensible Wartungsarbeiten werden durch künstliche Intelligenz unterstützt. Als Basis für all diese Entwicklungen dient Microsoft Azure. Die Plattform ermöglicht RHI Magnesita eine enge Vernetzung mit Kunden sowie den Austausch sensibler Daten. Den Kunden höchste Sicherheitsstandards, Datenschutz und Resilienz zu garantieren, hat dabei höchste Priorität. Die vor Kurzem vorgestellte Microsoft Cloud Region Österreich und das globale Rechenzentrumsnetzwerk, das weltweit mehr als 200 Rechenzentren umfasst, bilden dafür eine ideale Grundlage.

Gemeinsam forcieren RHI Magnesita und Microsoft strategisch ausgewählte digitale Initiativen des Feuerfestunternehmens.

Machinery Connection optimiert die Wartung von Maschinen sowie die Bestandskontrolle bei Kunden. Vernetzte Maschinen können eigenständig Materialbestellungen und Wartungszyklen veranlassen. Anschließend können alle Materialbewegungen mithilfe von RFID-Rückverfolgbarkeit lückenlos erfasst werden. Die Daten kommen auch in der Produktion zum Einsatz, wo RHI Magnesitas Smart Factories die Produktion durch MES (Manufacturing-Execution-Systeme) genau an die Kundenbedürfnisse anpassen und erhöhen können.

Für Hochtemperaturprozesse von Kunden bietet RHI Magnesita Quick Check (QCK) sowie Broadband Spectral Thermometer (BST). Dabei handelt es sich um innovative Messverfahren, die detaillierte Messdaten mit Automated Process Optimization (APO), einer revolutionären digitalen Lösung, teilen: Mithilfe künstlicher Intelligenz wird die Lebensdauer von Feuerfestprodukten vorhergesagt und Wartungszeiten werden optimiert. Servicetechniker beim Kunden können – unabhängig von ihrem Standort – zusätzlich über Remote Assistance auf das Know-how anerkannter Experten zugreifen. Der Einsatz von Mixed Reality und Smart Glass reduziert den Reisebedarf und ermöglicht eine raschere Abwicklung von Serviceherausforderungen.

Die gewonnenen Daten fließen auch in das Customer-Relationship-Management-System von RHI Magnesita ein. So wird sichergestellt, dass alle Kundenbedürfnisse abgebildet werden und bestmöglich darauf reagiert wird.

Durch ein Modern Workplace-Projekt ergänzt RHI Magnesita das Office 365-Angebot mit MS Teams und optimiert somit Lösungen im Bereich Kommunikation und globale Zusammenarbeit. Damit wird sichergestellt, dass allen MitarbeiterInnen die neuesten Technologien zur Verfügung stehen und die Vorteile der Digitalisierung in der täglichen Zusammenarbeit optimal genutzt werden können.

(Quelle: RHI Magnesita)

Hermann Erlach, General Manager von Microsoft Österreich - Photo: RHI Magnesita
Photo: RHI Magnesita

Schlagworte

FeuerfestprodukteMicrosoftPartnerschaftRHI Magnesita

Verwandte Artikel

Rajah Jayendran
17.09.2021

Rajah Jayendran wird leitender Vorstand (COO) bei RHI Magnesita

RHI Magnesita hat ein neues Mitglied im globalen Executive Management Team bekannt gegeben.

Personalien RHI Magnesita Unternehmen
Mehr erfahren
16.09.2021

Island Steel baut das Stahl-Service-Centre im Hafen Newport/Wales aus

Associated British Ports (ABP) hat eine neue 10-Jahres-Vereinbarung mit Island Steel unterzeichnet, einem der wichtigsten Stahlservicezentren Großbritanniens im Hafen von...

Associated British Ports CO2 Energie EU Industrie ING Island Steel Partnerschaft Produktion Service Stahl Stahlindustrie Transport Unternehmen Vereinbarung
Mehr erfahren
08.09.2021

Dekarbonisierung der Lieferkette

thyssenkrupp Steel und Lhoist Germany gehen gemeinsam in die Zukunft: Der größte deutsche Stahlhersteller nutzt zukünftig die klimaneutrale Produktlinie LEVEL|BLUE® des i...

CO2 CO2-Emissionen CO2-Reduzierung Emissionen Energie Entwicklung Essen EU Forschung Industrie Investition Klima Klimaschutz Lhoist Germany Lieferketten NRW Partnerschaft Produktion Produktionsprozess Roheisen Schwefel Stahl Stahlherstellung Stahlproduktion Stahlwerk Strategie Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Steel Europe Transformation Transport Unternehmen
Mehr erfahren
03.09.2021

Das Ruhrgebiet als Pionierregion der Wasserstoffwirtschaft

Acht Unternehmen und Institutionen entwickeln einen sektorenübergreifenden Bebauungsplan für Wasserstoffinfrastruktur und -produktion. Die Region soll schneller, vernetzt...

Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Deutschland E.ON SE Emissionen Energie Energiewende Energiewirtschaft Entwicklung Ergebnis Essen EU Evonik Industries AG Forschung Gesellschaft Grüne Transformation Industrie Innovation Investition Klima Klimaschutz Max-Planck-Institut Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion Partnerschaft Politik Presse RWE AG RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Stiftung Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp AG Transformation Umwelt Unternehmen Vonovia SE Wasserstoff Wirtschaft Wirtschaftsstandort Zusammenarbeit
Mehr erfahren
02.09.2021

SSAB liefert fossilfreien Stahl an Mercedes-Benz

SSAB wird fossilfreien Stahl an die Mercedes-Benz AG liefern, die diesen für Prototypenteile ihrer Fahrzeuge verwenden will.

2016 Blech Emissionen EU Fossilfreien Stahl Hybrit ING Koks Lichtbogenofen LKAB Mercedes-Benz Partnerschaft Produktion Schweden SSAB Stahl Stahlblech Stahlerzeugung USA Vattenfall Wasserstoff Zusammenarbeit
Mehr erfahren