Unternehmen Trendthema News
Martin Lundstedt - Photo: SSAB
12.04.2021

Volvo Group und SSAB arbeiten gemeinsam an den weltweit ersten Fahrzeugen aus nicht-fossilem Stahl

Die Volvo Group und SSAB haben eine Kooperationsvereinbarung über Forschung, Entwicklung, Serienproduktion und Vermarktung der weltweit ersten Fahrzeuge aus fossilfreiem Stahl unterzeichnet. Volvo plant, noch in diesem Jahr mit der Produktion von Konzeptfahrzeugen und Komponenten zu beginnen, die von Stahl von SSAB enthalten der unter Verwendung von Wasserstoff hergestellt wurde.

"Wir sind fest entschlossen, bis 2050 ein klimaneutrales Unternehmen entsprechend dem Pariser Abkommen zu werden. Das bedeutet, dass unsere Fahrzeuge und Maschinen im Betrieb keine klimarelevanten Emissionen haben werden, aber auch, dass wir die in unseren Produkten verwendeten Materialien, wie Stahl, überprüfen und auch hier schrittweise auf fossilfreie Alternativen umsteigen werden. Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu komplett klimaneutralen Transporten", sagt Martin Lundstedt, Präsident und CEO der Volvo Group.

"Wir machen jetzt einen großen Schritt in Richtung einer komplett fossilfreien Wertschöpfungskette bis zum Endkunden. Gemeinsam mit der Volvo Group werden wir mit der Entwicklung und Serienproduktion von fossilfreien Stahlprodukten beginnen. Wir werden mit unseren Kunden zusammenarbeiten, um ihre Klimabelastungen zu reduzieren und gleichzeitig ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Wir prüfen ständig, wie wir ein umfassenderer Lieferant von fossilfreiem Stahl für Kunden wie Volvo werden können. Wir sehen eine neue grüne Revolution entstehen", sagt Martin Lindqvist, Präsident und CEO bei SSAB.

Volvo wird bereits 2021 damit beginnen, die ersten Konzeptfahrzeuge und Maschinen mit Stahl von SSAB unter Verwendung von Wasserstoff herzustellen. Es ist geplant, im Laufe des Jahres 2022 mit der Serienproduktion in kleinerem Maßstab zu beginnen und dann schrittweise zur Massenproduktion überzugehen. Volvo und SSAB werden auch in der Forschung und Entwicklung zusammenarbeiten, um den Einsatz von Stahl in Volvos Produkten im Hinblick auf Gewicht und Qualität zu optimieren. Gemeinsam werden die beiden Unternehmen eine Reihe von Produkten aus fossilfreiem Stahl entwickeln, mit dem Ziel, innerhalb weniger Jahre die Serienproduktion zu erreichen.

Der neu hergestellte fossilfreie Stahl von SSAB wird eine wichtige Ergänzung zu dem traditionellen und recycelten Stahl sein, der in Volvos Lkw, Baumaschinen und anderen Produkten verwendet wird. Fossilfreier Stahl wird mit einer völlig neuen Technologie unter Verwendung von fossilfreiem Strom und Wasserstoff hergestellt. Das Ergebnis wird eine viel geringere Klimabelastung und eine fossilfreie Wertschöpfungskette sein. Die Stahlindustrie geht davon aus, dass der Bedarf an Stahl langfristig deutlich steigen wird und dass neu hergestellter fossilfreier Stahl benötigt wird, um diesen Bedarf zu decken.

Der Rahmen für die Zusammenarbeit beinhaltet auch eine Überprüfung gemeinsamer Logistiklösungen, die dazu beitragen können, die Umweltbelastung von SSAB durch interne und externe Transporte zu reduzieren. Es wird angestrebt, Volvo-Fahrzeuge einzusetzen, die mit Batterien oder Brennstoffzellen betrieben werden.

SSAB strebt an, den Markt ab 2026 in kommerziellem Umfang mit fossilfreiem Stahl zu beliefern. Die Entwicklung einer fossilfreien Wertschöpfungskette von der Mine bis zum fertigen Stahlprodukt erfolgt im Rahmen der HYBRIT-Initiative, die SSAB seit 2016 mit LKAB und Vattenfall vorantreibt. Seit August 2020 ist eine Pilotanlage in Betrieb, die in Kürze damit beginnen wird, kleinere Mengen Eisenschwamm aus Wasserstoff zu produzieren. Dieser Stahl wird zur Herstellung des Stahls für die Verwendung in dieser Kooperation verwendet. 

(Quelle: SSAB)

Martin Lindqvist - Photo: SSAB
Photo: SSAB

Schlagworte

ForschungFossilfreien StahlSSABVolvoWasserstoff

Verwandte Artikel

11.04.2024

Gemeinsame Vertragsunterzeichnung für Wasserstoffhochlauf

Zur Förderung der Wasserstoffwirtschaft haben die Unternehmen Creos Deutschland Wasserstoff GmbH, GRTgaz SA aus Frankreich und die ROGESA Roheisengesellschaft Saar mbH, t...

Anlagen Bund CO2 Creos Deutschland Creos Deutschland GmbH Dekarbonisierung Deutschland Dillinger DSV Essen EU Förderung Frankreich Gesellschaft GRTgaz Hüttenwerk Inbetriebnahme Industrie ING Investition Klima Kooperation Neubau Presse Produktion Roheisen Saarland Saarstahl Saarstahl AG SHS Stahl Stahlproduktion Stahlunternehmen Transformation Transport Umwelt Unternehmen Wasserstoff Wirtschaft
Mehr erfahren
Preisübergabe des Förderpreis - 1. Platz -  an Linus Schmitz.
10.04.2024

bauforumstahl vergibt Förderpreis des Deutschen Stahlbaues

Von den Wettbewerbsbeiträgen wurden am Ende drei ausgezeichnet. Die Nachwuchswissenschaftler des Stahl-, Metall- und Verbundbaus und ihre eingereichten Arbeiten wurden im...

3D-Druck Additive Fertigung Architekt Architektur Ausbildung Auszeichnung Bauingenieur Bauwesen Bund Duisburg Entwicklung EU Forschung Handel ING Innovation Konstruktion Materialeffizienz Nachhaltigkeit Nachwuchs Neubau Profile Stahl Stahlbau Studie Technik TEMA USA Werkstoff Werkstoff Stahl Wettbewerb Wire
Mehr erfahren
3D Modell von SALCOS auf dem Werkgelände in Salzgitter
10.04.2024

Salzgitter-Konzern sichert sich Green Loan-Finanzierungen

Der Salzgitter-Konzern gibt die Unterzeichnung von zwei ECA-gedeckten Green Loan-Finanzierungen zur Unterstützung der Dekarbonisierung bekannt. Der Gesamtbetrag beläuft s...

Anlagen Bund CO2 Danieli Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion DRI-Anlage Elektrolichtbogenofen Emissionen Essen EU Finanzierung Industrie ING Italien Lichtbogenofen Lieferung Niedersachsen Primetals Produktion Sachsen Salzgitter AG Stahl Stahlindustrie Stahlproduktion Tenova UniCredit USA Wasserstoff
Mehr erfahren
Ein Mitarbeiter von Bekaert beim Drahtziehen
10.04.2024

Bekaert zeigt auf wire 2024 sein Produktportfolio

Bekaert, ein Weltmarkt- und Technologieführer im Bereich der Werkstoffkunde der Umformungs- und Beschichtungstechnologien für Stahldraht, wird auf der wire Düsseldorf sei...

Architekt Draht Düsseldorf Edelstahl Elektrolyse Emissionen Energie Energiewende EU ING Innovation Konstruktion Montage Produktion Stahl Transport Umformung USA Veranstaltung Wasserstoff Werkstoff Wire Zusammenarbeit
Mehr erfahren
thyssenkrupp Steel auf der Tube 2024 in Düsseldorf: Ob Mangan-Bor-Stähle für Präzisionsstahlrohre für den automobilen Leichtbau oder warmgewalzte Stähle für langlebige und robuste Leitungsrohre für den Wasser-, Öl-, Gas- und Wasserstoff-Transport – das gesamte Gütenportfolio ist auch als bluemint® Steel erhältlich, dem CO2-reduzierten Stahl von thyssenkrupp Steel.
10.04.2024

thyssenkrupp Steel zeigt Stähle für die Rohrindustrie

Vom 15. bis 19. April begrüßt thyssenkrupp die Besucherinnen und Besucher in Halle 3, Stand 3C28. Die Geschäftsbereiche Materials Services und Steel präsentieren ihre inn...

Antrieb Automobil CO2 Direktreduktion Duisburg Emissionen Essen EU Flachstahl Hochofen IBU Inbetriebnahme Industrie ING Klima Klimaschutz Konstruktion Leichtbau Lieferung Messe Messung Produktion Produktionsprozess Profile Rohre Schrott Schwefel Service Stahl Stahlrohre Transformation Transport Tube Wasserstoff
Mehr erfahren