Unternehmen News
Photo: Salzgitter AG
09.07.2021

Wie Salzgitter Flachstahl den Inventuraufwand deutlich minimiert

Stichprobeninventur von REMIRA in der Stahlproduktion

Über 4 Mio. Tonnen Rohstahl pro Jahr: Salzgitter Flachstahl erzeugt als größte Stahltochter in der Salzgitter Gruppe in einem integrierten Hüttenwerk Warmbreit-band, Bandstahl, Bandblech, Kaltfeinblech und oberflächenveredelte Produkte. Bis 2012 führte das Unternehmen für ihre fertigen und unfertigen Erzeugnisse Vollinventuren durch – ein unvorstellbarer Aufwand und eine große Heraus-forderung, zumal das Hüttenwerk an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr produziert. 2012 ersetzte Salzgitter Flachstahl die Vollinventur durch das Stichprobeninventur-system REMIRA STATCONTROL – und das mit großem Erfolg.

Vor Einführung der Stichprobeninventur waren jedes Jahr sieben Vollinventuren nötig, um die Erzeugnisse von mehreren hunderttausend Tonnen mit einem größeren dreistelligen Millionenbetrag (Bilanzwert IFRS) und vielen zehntausend Einzelstücken zu erfassen. Ingo Gunkel ist seit rund 30 Jahren bei Salzgitter Flachstahl im Controlling tätig und war mitverantwortlich für die Umstellung auf das Hochrechenverfahren der Stichprobeninventur-Software REMIRA STATCONTROL.

„Die früheren Inventuren haben einen unglaublich hohen Personal- und Zeitaufwand verursacht, zudem waren Einschränkungen in der Produktion möglich. Die gesamte Hardware und auch die Funkstrecken waren völlig veraltet und hätten erneuert werden müssen. Unsere damaligen Wirtschaftsprüfer von der PwC haben nach einiger Zeit der Vorbereitung die Freigabe für Stichprobeninventuren erteilt. Über die Kontakte der PwC sind wir dann auf REMIRA STATCONTROL gekommen“, erklärt Gunkel.

Salzgitter Flachstahl setzt für die Herstellung hochwertiger Stahlprodukte auf moderne Fertigungstechnologien zur Stahlerzeugung und Weiterverarbeitung. Zum Herstellungsprogramm gehören Zieh-, Tiefzieh- und Sondertiefziehstähle, Bau- und Feinkornstähle sowie hoch- und höchstfeste Stähle.

Die wichtigsten Abnehmer der Flachprodukte sind Fahrzeughersteller sowie deren Zulieferer, Röhren-/ Großröhrenhersteller, Kaltwalzer und die Bauindustrie. Die Besonderheit des Unternehmens ist der durchlaufende Betrieb, wodurch im Grunde keine Unterbrechungen für Zählungen möglich sind. Im vollintegrierten Hüttenwerk ist die gesamte Produktionskette von der Basismetallurgie bis hin zu oberflächen-veredelten Feinblechen zu finden.

„Beschaffungsseitig haben wir einen hohen Bedarf an Rohstoffen, im wesentlichen Kokereikohle, Erze, Hochofenkoks und Schrott. Eine zusätzliche Herausforderung sind die stark volatilen Beschaffungspreise. Absatzseitig haben wir unsere Kunden just im time zu beliefern, es liegen bei uns also immer große Mengen an Rohstoffen und Erzeugnissen auf Lager“, beschreibt Ingo Gunkel die Gegebenheiten im Unternehmen.

Die Stichprobeninventur mit REMIRA STATCONTROL nutzt gesetzlich zulässige und testierte Verfahren der Statistik, um Vollinventuren durch sicherere und zugleich kostengünstigere Stichprobenverfahren zu senken. STATCONTROL wurde von Wirtschaftsprüfern in Deutschland, Österreich und der Schweiz gesondert testiert und ist in diesen Ländern als Alternative für Vollinventuren zugelassen.

Voraussetzungen für den Einsatz sind eine hohe Bestandsqualität sowie eine zuverlässige Lagerbuchführung. STATCONTROL überzeugte die Verantwortlichen durch eine einfache Handhabung und die Reduzierung des Zählaufwandes bei den Erzeugnissen auf ein Minimum. Bereits kurz nach der Einführung konnten dabei rund 450 Manntage pro Jahr eingespart werden. Mit dem Hochrechenverfahren der

Software wurden die Stichprobeninventuren von nun an nach Produktgruppen durchgeführt. Aus sieben Vollinventuren wurden so vier Stichproben mit jeweils 30 Stücken, Einschränkungen in der Produktion werden seitdem vollständig vermieden. Ingo Gunkel sieht darin insbesondere zwei große Vorteile: Die extreme Zeitersparnis sowie den wesentlich niedrigeren Aufwand. Doch auch die Dokumentation und Aufbereitung der Inventurdaten erfolgte von nun an viel detaillierter, die aufzu-nehmenden Stücke werden unter anderem fotografiert.

„Den Wirtschaftsprüfern, die mittlerweile von EY kommen, wird jedes einzelne Stück gezeigt. Es erfolgt eine vollständige Überleitung von der SAP-Bilanz, Vorratskonten des jeweiligen Produktes, zu den dazugehörigen Materialien mit den Mengen und Einzelstücken, den SAP-Chargen. Zukünftig entfallen eventuell sogar die Inaugen-scheinnahme vor Ort und das Fotografieren. Die meisten Lagerplätze sind mittler-weile visualisiert und können über Lagerverwaltungssysteme angeschaut werden“, erklärt Gunkel.

Allein die Einsparung an Arbeitstagen beträgt mittlerweile deutlich über 500 Manntage pro Jahr, zudem kann die neu gewonnene Zeit für wichtige Prozesse innerhalb der Erzeugnisse genutzt werden, z.B. für gezielte Auswertungen in den Fachbereichen und die Reduzierung der Liegedauer (Langlieger).

Die Bestandssicherheit bei Salzgitter Flachstahl im SAP/ERP ist mittlerweile bei 100%. Es darf keine Abweichungen oder Differenzen geben, denn im Unternehmen sind keine Inventurdifferenzbuchungen zulässig. Die Einzelstückverfolgung erfolgt mithilfe von Materialverfolgungssystemen und Lagerverwaltungssystemen. Die Kommunikation zum führenden SAP/ERP erfolgt mit Schnittstellen in Realtime.

„Als Unternehmen der Stahlindustrie haben wir einen hohen jährlichen Instand-haltungsaufwand. Hierzu gehört auch eine intensive Lagerhaltung an Ersatzteilen und Spezial-Reserveteilen. In der Vergangenheit haben wir im Drei-Jahres-Turnus Stichproben-inventuren mit SAP/ERP Standard durchgeführt. Seit 2016  haben wir für diese Lager auch die Freigabe unserer Wirtschaftsprüfer für Stichproben mit STATCONTROL. Auch hier beträgt die Zeitersparnis mindestens 300 Manntage“, sagt Gunkel, der mit der langjährigen, erfolgreichen Zusammenarbeit mit REMIRA STATCONTROL sehr zufrieden ist.

Durch kontinuierliche Weiterentwicklung der Inventur in Organisation und Technik wird Salzgitter Flachstahl in Zukunft sicher noch weitere Einsparungen verbuchen können.

(Quelle: REMIRA Group GmbH)

Photo: Salzgitter AG
Photo: Salzgitter AG

Schlagworte

FlachstahlREMIRA Group GmbHSalzgitterSalzgitter Flachstahl

Verwandte Artikel

Symbolbild Offshore-Windpark Hohe See
25.11.2022

Offshore-Windenergie von EnBW für den Salzgitter-Konzern

Dritter langfristiger Abnahmevertrag für EnBW-Offshore Windpark He Dreiht / 50 Megawatt Grünstrom für die Stahlproduktion der Zukunft / Reduktion der CO2-Emissionen gemei...

Anlagen Blech Bleche CO2 CO2-Emissionen DSV Emissionen Energie Energiewende EU Flachstahl Grobblech Ilsenburger Grobblech GmbH ING Investition Klima Klimaziel Klimaziele Konstruktion Lieferung Produktion Rohre Salzgitter Salzgitter AG Salzgitter Flachstahl Salzgitter Flachstahl GmbH Stahl Stahlproduktion Stahlrohre Strategie Transformation Unternehmen USA Wasserstoff Windpark Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Vorstellung der neuen Feuerverzinkung 3 der Salzgitter Flachstahl GmbH. Ulrich Grethe, Vorsitzender der Geschäftsführung, im Gespräch mit den Medien.
11.11.2022

Neue Feuerverzinkungsanlage vorgestellt

Der Salzgitter-Konzern hat mit dem Projekt „Feuerverzinkung 3“ (FV3) die größte Einzelinvestition der vergangenen zehn Jahre getätigt.

Anlagen Anlagenbau Automobil Blech Bleche Coils Entwicklung EU Feuerverzinkung Feuerverzinkungsanlage Flachstahl Industrie ING Investition Leichtbau Produktion Salzgitter Salzgitter AG Salzgitter Flachstahl Salzgitter Flachstahl GmbH Service SMS SMS group Stahl Strategie Temperatur Unternehmen Werkstoff
Mehr erfahren
Die Städträte Arnulf Rybicki und Ludger Wilde sowie Dr. Jens Reichel und Klaus Janhofer von thyssenkrupp Steel (von links nach rechts)
10.11.2022

Stadt Dortmund erwirbt Flächen von thyssenkrupp

Über 20 Jahre ist es her, dass die Produktion von Rohstahl auf der Westfalenhütte stillgelegt wurde. Seitdem wurde der Standort massiv umgebaut und modernisiert.

Anlagen Architekt Bauwerk Beschichtungsanlage Bund Deutschland Duisburg Entwicklung EU Feuerbeschichtungsanlage Flachstahl Getriebe Handel IBU Industrie ING Logistik Produktion Sachsen Sanierung Stahl Stahlwerk Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Steel Europe Thyssenkrupp Steel Europe AG Umschlag Unternehmen USA Vereinbarung Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Vertragsunterzeichnung in Salzgitter (v. l.): Konstantin Eckert und Hans Krug, beide Miele, Ulrich Grethe und Phillip Meiser, beide Salzgitter Flachstahl GmbH
28.10.2022

Partnering-Vereinbarung unterzeichnet

Die Miele Gruppe, ein weltweit führender Hersteller von Premium- Hausgeräten, setzt bei der Reduzierung seines CO₂-Fußabdrucks auf „grünen Stahl“ der Salzgitter AG.

Automobil Emissionen Energie Essen EU Flachstahl Hochofen Industrie ING Klima Klimaziel Klimaziele Nachhaltigkeit Salzgitter Salzgitter AG Salzgitter Flachstahl Salzgitter Flachstahl GmbH Schrott Stahl Stahlerzeugung Stahlherstellung Transformation Unternehmen USA Vereinbarung Wasserstoff
Mehr erfahren
Mona Neubaur ist seit dem 29. Juni 2022 Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
25.10.2022

NRW unterstützt thyssenkrupp auf dem Weg zu grünem Stahl

Ministerin Mona Neubaur bestätigt eine Absichtserklärung, wonach Nordrhein-Westfalen die Transformation von thyssenkrupp Steel mit einem mittleren dreistelligen Millionen...

Direktreduktion Energie Ergebnis EU IG Metall Industrie Investion Investionen Investition Klima Klimaschutz Neubau Produktion Salzgitter Stahl Stahlindustrie Thyssen thyssenkrupp Transformation Unternehmen USA Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsstandort
Mehr erfahren