Wirtschaft News Statement
Photo pixabay
18.11.2020

EU muss eine verlässliche Perspektive für Klimaschutz-Investitionen in der Stahlindustrie sicherstellen

Im Vorfeld des EU-Wettbewerbsrats am 19.11.2020 haben sich die Wirtschaftsminister der Europäischen Union auf industriepolitische Schlussfolgerungen verständigt, die auch die Rahmenbedingungen für eine Transformation in Richtung grüner Produktionsverfahren am Industriestandort Europa in den Blick nehmen.

Für Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, ein zentrales Anliegen der EU-Ratspräsidentschaft:

„In seinen Schlussfolgerungen betont der EU-Wettbewerbsrat die Bedeutung der energieintensiven Industrien zum Erreichen der Klimaziele. Vor allem die Stahlindustrie, auf die rund 30 Prozent der industriellen Emissionen entfällt, kann durch eine Umstellung auf CO2-arme Verfahren einen entscheidenden Beitrag leisten. Dafür braucht es jedoch politische Entscheidungen, die den Unternehmen verlässliche Perspektiven geben.“

 Die für die Stahlindustrie in Deutschland zentralen Rahmenbedingungen für eine Transformation in Richtung grüner Stahlproduktion, sind im „Handlungskonzept Stahl“ der Bundesregierung adressiert. Dazu gehört neben dem Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft besonders die Förderung von Klimaschutz-Investitionen. Die Nachfrage nach grünem Stahl aus Europa sollte zudem durch entsprechende Leitmärkte angeregt werden.

„Es braucht nun auch seitens der EU eine Initiative, welche die besonderen Herausforderungen der energieintensiven Branchen wie der Stahlindustrie in den Blick nimmt. Zudem müssen Programme und Maßnahmen auf nationaler und EU-Ebene eng miteinander koordiniert werden, damit eine effiziente Verwendung der für die Transformation erforderlichen Mittel erfolgen kann. Dies ist eine Voraussetzung, um den Weg in eine klimaneutrale Wirtschaft erfolgreich beschreiten zu können“, erklärt Kerkhoff weiter.

 Eine besondere Rolle kommt in diesem Zusammenhang der Ausgestaltung des EU-Beihilferechts zu.

Dazu der Verbandspräsident: „Die aktuelle Rechtslage gibt nationalen Initiativen nicht ausreichend Spielraum, um die Transformation rechtssicher und in hinreichendem Umfang zu fördern. Investitionen in Klimaschutz werden unter diesen Bedingungen nicht stattfinden können. Die Überarbeitung der Energie- und Umweltbeihilfen im kommenden Jahr muss daher genutzt werden, um die beihilferechtlichen Voraussetzungen für den Green Deal zu schaffen.“

(Quelle: Wirtschaftsvereinigung Stahl)

Schlagworte

KlimapolitikKlimaschutzWV Stahl

Verwandte Artikel

Wasserstoff ist der Schlüssel zur Klimatransformation in der Stahlproduktion: thyssenkrupp Steel startet Ausschreibung zur Wasserstoffversorgung der ersten Direktreduktionsanlage im Dekarbonisierungsprojekt tkH2Steel.
16.02.2024

TKH₂Steel: Ausschreibung der Wasserstoffzufuhr

thyssenkrupp Steel startet die Ausschreibung der Wasserstoffversorgung der ersten Direktreduktionsanlage für tkH₂Steel. Der Wasserstoffeinsatz soll 2028 starten und bis...

Anlagen BMW Bund CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Duisburg Erdgas EU IBU ING Klima Klimaschutz Klimaziel Klimaziele Politik Produktion Schmelze Stahl Stahlproduktion Stahlwerk Thyssen thyssenkrupp Transformation Unternehmen Wasserstoff Wirtschaft
Mehr erfahren
Herstellung von Beton-
15.02.2024

FEhS forscht zu Stahlwerksschlacken in Beton

Das Projekt „Eignung metallurgischer Schlacken für die Verwendung als Gesteinskörnung in Beton“ beinhaltet die Entwicklung eines Prüfverfahrens, das die Raumbeständigkeit...

Baustoffe BMW Bund Chrom Deutschland Entwicklung Ergebnis EU Forschung Forschungsprojekt Gesteinskörnung Hochofen Industrie Klima Klimaschutz Kreislaufwirtschaft Rohstoffe Schlacke Stahl Stahlindustrie Stahlwerk Transport Umwelt Unternehmen Wirtschaft
Mehr erfahren
Holger Ade, Leiter Industrie- und Energiepolitik beim WSM
14.02.2024

WSM fordert Wende in der Industriepolitik

Von 334 befragten Unternehmen der Branche des WS, sehen laut ifo Institut nur noch knapp 19 Prozent aktuell eine gute Geschäftslage. Fast 32 Prozent bewerten sie als schl...

Energie Entwicklung EU Industrie ING Klima Klimaschutz Lieferketten Metallverarbeitung Politik Produktion Stahl Transformation Unternehmen Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsminister Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. Zahlen
Mehr erfahren
Thomas Bünger (CEO ArcelorMittal Bremen und Eisenhüttenstadt), Reiner Blaschek (CEO von ArcelorMittal Europe – Flat Products), Andreas Bovenschulte (Bürgermeister Bremen), Volker Stahmann (IG Metall Bremen), Robert Habeck (Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz), Mike Böhlken (Betriebsratsvorsitzender bei ArcelorMittal Bremen). (Fotos: Kerstin Rolfes)
06.02.2024

Bund kündigt Förderung für ArcelorMittal an

Die Bundesregierung kündigt Förderung der Dekarbonisierungsprojekte von ArcelorMittal in Bremen und Eisenhüttenstadt mit mehr als einer Milliarde Euro an – vorbehaltlich...

Anlagen ArcelorMittal Berlin Brandenburg Bremen CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Eisenhüttenstadt Eisenschwamm Emissionen Energie Erdgas EU Finanzierung Förderung IG Metall Industrie ING Investition Klima Klimaneutraler Stahl Klimaschutz Politik Produktion Recycling Schrott Stahl Stahlherstellung Stahlproduktion Strategie Transformation USA Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
Der renommierten H2Eco Award
26.01.2024

Deutsche Messe und DWV starten Bewerbungsphase für H2Eco Award

Die Deutsche Messe AG und der Deutsche Wasserstoff-Verband starten die Bewerbungsphase für den H2Eco Award, der abermals unter der Schirmherrschaft von Minister Dr. Rober...

BMW Bund DSV Energie EU Gesellschaft Industrie ING Innovation Klima Klimaschutz Messe Nachhaltigkeit Politik Rff Stiftung Thyssen thyssenkrupp Transformation Unternehmen Wasserstoff Wasserstofftechnologie Webseite Wirtschaft WV
Mehr erfahren