Unternehmen Trendthema News
Photo: Paul Wurth S.A.
25.05.2021

HKM vertraut bei Machbarkeitsstudie für Ecoloop Syngas-Anlage auf Paul Wurth Engineering

Mit dem Ziel, die CO2-Bilanz ihres Stahlwerks in Duisburg-Huckingen im Ruhrgebiet zu verbessern, hat die Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH die Paul Wurth S.A., ein Unternehmen der SMS group, mit der Konzeptplanung und Budgetberechnung für eine Synthesegaserzeugungs- und Eindüsanlage an ihren Hochöfen "A" und "B" beauftragt. Die Nutzung von Synthesegas (ein Gemisch aus Kohlenmonoxid und Wasserstoff) im Hochofen ermöglicht es, den Anteil an fossilen Reduktionsmitteln zu verringern und damit den CO2-Ausstoß bei der Roheisenerzeugung zu reduzieren.

HKM beabsichtigt, 13.000 Nm3/h Synthesegas aus Ersatzbrennstoffen (EBS) zu erzeugen. Dazu müssen pro Jahr rund 45.000 Tonnen recycelte hochkalorische Kunststoffe und Altholzhackschnitzel aufbereitet und an HKM in Duisburg geliefert werden.

Vor Ort wird die Erzeugung von Synthesegas auf der Ecoloop-Technologie basieren, die von der gleichnamigen deutschen Firma entwickelt wurde. Ecoloop BBV-Reformer (biobasierte Vergasung) werden in einer Batterieanordnung aufgebaut. Die Reformer sind Vergaser mit Holz und Kalk als Reaktionswanderbett. Dank dieser Technologie und der Verwendung von recycelten Rohstoffen wird die Anlage eine Weltneuheit für die Synthesegasgewinnung sein.

Die gesamte Anlage zur Erzeugung von Synthesegas, für die Paul Wurth Ingenieurleistungen erbringt, besteht im Wesentlichen aus der Annahme- und Lagerstation für die festen Reststoffe, den anschließenden Transport-, Misch- und Dosiereinrichtungen bis zur Syngas-Reformerbatterie, etwa 100 integrierten Syngas-Reformern, der Synthesegaskühlung, -verdichtung und dem Transport zur neuen Kokereigasverdichterstation, dem staubfreien Transport der Asche, dem zugehörigen EIC-System und der Infrastruktur.

Parallel zu den laufenden Machbarkeitsstudien führt Ecoloop Tests in ihrer Pilotanlage in Lauingen/Deutschland durch, um die Synthesegasqualität weiter zu optimieren. Ziel von HKM ist es, die neue Anlage zur Gewinnung von Synthesegas im Jahr 2023 in Betrieb zu nehmen.

Für Paul Wurth ist dieses Projekt ein wichtiger Schritt im Hinblick auf die Marktanerkennung der sofort verfügbaren Technologien des Unternehmens zur Reduzierung der CO2-Emissionen aus dem Hochofenbetrieb, die den Weg zu einer kohlenstoffneutralen industriellen Wende weisen.

(Quelle: Paul Wurth S.A.)

Schlagworte

CO2Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbHKlimaschutzPaul WurthSynthesegaserzeugungsanlage

Verwandte Artikel

16.06.2021

Nachhaltig bauen: CO2-neutrale Anarbeitung im Biegebetrieb

Durch den Trend zum nachhaltigen Bauen gewinnt der Einsatz wiederverwendbarer Baustoffe an Bedeutung. Stahl ist ein wertvolles Baumaterial, das sich ohne Qualitätsverlus...

Anarbeitung Biegebetrieb CO2 Kaltenbach Solutions GmbH
Mehr erfahren
16.06.2021

Patent für CO2-neutrales Vormaterial zur grünen Stahlherstellung

Die voestalpine hat einen großtechnisch realisierbaren Prozess zur Unterstützung einer CO2-neutralen Stahlproduktion ohne den Einsatz von fossilem Kohlenstoff entwickelt...

CO2 grüner Stahl Patent Voestalpine AG
Mehr erfahren
Bundesfinanzminister und Kanzlerkandidat Olaf Scholz mit dem Bremer ArcelorMittal-Vorstandschef Reiner Blaschek, Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte, Ute Buggeln von der IG Metall Bremen und Klaus Hering vom Gesamtbetriebsrat sowie weiteren Vertretern der Geschäftsführung und des Betriebsrats.
16.06.2021

Olaf Scholz bei ArcelorMittal Bremen

Klimaneutrale Stahlproduktion ist ein wichtiges Thema für ArcelorMittal. In Deutschland treibt der weltweit führende Stahlhersteller mit der Strategie „Steel4Future“ die...

ArcelorMittal CO2 grüner Stahl Klimaziel Olaf Scholz
Mehr erfahren
10.06.2021

Innovative Lösungen für kohlenstoffarme Stahlproduktion

Ziel ist die Entwicklung fortschrittlicher technologischer Lösungen für den kombinierten Einsatz von Elektrolyse und Synthesegasproduktion in der Eisen- und Stahlindustri...

Maire Tecnimont Group NextChem Paul Wurth Zusammenarbeit
Mehr erfahren
08.06.2021

Grenzabgabe fürs Klima

Prof. Gabriel Felbermayr, Präsident des IfW Kiel, kommentiert den bekannt gewordenen Vorschlag der EU-Kommission für einen CO2-Grenzausgleich.

CO2 Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW) Klima
Mehr erfahren