Unternehmen News
Photo: thyssenkrupp
20.08.2021

thyssenkrupp veräußert Geschäftsbereich Carbon Components

thyssenkrupp hat am 19. August 2021 den Verkauf der thyssenkrupp Carbon Components GmbH an die Action Composites GmbH aus Österreich bekanntgegeben.

Damit erzielt die Unternehmensgruppe einen weiteren Erfolg bei der Fokussierung des Portfolios im Zuge des Unternehmensumbaus.

Action Composites, gegründet 2011, ist ein führendes Unternehmen im Automotive-Composites-Bereich mit ca. 70 Millionen Euro Umsatz jährlich und ca. 1.800 Mitarbeitenden an vier Standorten. Das Unternehmen ist auf die Entwicklung, Konstruktion und Produktion von Bauteilen aus Carbon Verbundwerkstoffen spezialisiert. Zu den Kunden zählen die europäischen Premium Fahrzeugbauer genauso wie internationale Großvolumenhersteller.
Über die finanziellen Details der Transaktion haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Der Vollzug der Transaktion (Closing) wird innerhalb der nächsten Wochen erwartet.

Im Rahmen ihrer strategischen Neuausrichtung hatte die thyssenkrupp Gruppe den Geschäftsbereich Carbon Components im Oktober 2020 ihrem Segment Multi Tracks zugeordnet. Anschließend wurden verschiedene Zukunftsoptionen für den Geschäftsbereich geprüft. thyssenkrupp hatte daraufhin im Mai 2021 zunächst beschlossen, den Geschäftsbereich nicht fortzuführen.

Mit der Vertragsunterzeichnung zwischen thyssenkrupp und Action Composites kann die eingeleitete Einstellung der Geschäftstätigkeit von thyssenkrupp Carbon Components abgewendet werden. Das ist eine erfreuliche Nachricht nicht nur für die thyssenkrupp Gruppe, sondern insbesondere auch für die Kunden und die aktuell rund einhundert Beschäftigten von thyssenkrupp Carbon Components.

thyssenkrupp Carbon Components wird vom Produktions- und Vertriebsnetzwerk der Action Composites profitieren und erhält damit eine positive Weiterführungsperspektive inklusive der Möglichkeit, die am Standort Kesselsdorf nahe Dresden entwickelten Produkte in die Serie zu bringen.

Michael Höllermann, CHRO des Segments Multi Tracks: „Carbon Components steht für Produkte von hoher Innovationskraft. Unter der neuen Führung von Action Composites eröffnen sich den Mitarbeitenden gute Zukunftsperspektiven.  Das war für uns bei den Verkaufsverhandlungen ein entscheidender Punkt.“

Christine Beuleke, Managing Director von Action Composites, zeigt sich begeistert: „Für Action Composites ist der Kauf der tkCC ein weiterer Schritt, um die weltweite Marktführerschaft im Bereich CFK Räder (Motorrad und PKW) schnell zu erreichen. Der Standort in Sachsen mit der Nähe zur TU Dresden bildet eine hervorragende Grundlage für das neue Technologie- und Prüfzentrum der Action Composites Group. Ein spezieller Fokus liegt hierbei auf der Entwicklung von nachhaltigen Materialien und Produktionsprozessen.“

thyssenkrupp Carbon Components wurde 2012 in Zusammenarbeit mit der TU Dresden gegründet. Das Unternehmen entwickelt und produziert unter anderem geflochtene ultraleichte Hochleistungsfelgen für Sportwagen, Motorräder und Mountainbikes.

(Quelle: thyssenkrupp Multi Tracks Communications )

Schlagworte

Action Composites GmbHÖsterreichthyssenkruppThyssenkrupp Multi Tracks CommunicationsVerkauf

Verwandte Artikel

v.l.n.r.: Dr. Matthias Weinberg (thyssenkrupp Steel Head of Competence Center Metallurgy), Mona Neubaur (Wirtschafts- und Klimaschutzministerin NRW), Dr. Arnd Köfler (thyssenkrupp Steel Technologievorstand) und Michael Hensmann (Geschäftsführer VDEh-Betriebsforschungsinstitut BFI)
02.02.2023

NRW fördert innovativen Einschmelzer für die klimaneutrale Stahlherstellung im Ruhrgebiet mit 6,2 Millionen Euro

6,2 Millionen Euro für ein Kooperationsprojekt des Stahlkonzerns thyssenkrupp Steel Europe und des VDEh-Betriebsforschungsinstituts (BFI)

Anlagen Bund CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Duisburg Eisenschwamm Emissionen Energie Energiewende EU Forschung Handel Industrie ING Innovation Klima Klimaschutz Kooperation Neubau Produktion Roheisen Schmelze Schweden Stahl Stahlherstellung Stahlindustrie Strategie Studie Technik Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Steel Europe Thyssenkrupp Steel Europe AG Transformation VDEh Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
31.01.2023

Individualisierte Product Carbon Footprints

Klöckner & Co betrachtet die Dekarbonisierung der Industrie als große Chance für sich und seine Kunden. Nach Einführung der CO2-Kategorisierungen für Stahl-, Aluminium- u...

Aluminium Anarbeitung CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Edelstahl Emissionen Essen EU Flachprodukte Gesellschaft Industrie ING Kerkhoff Klöckner Klöckner & Co Kooperation Lieferung Logistik Messe Nachhaltigkeit Produktion Service Stahl Stahlindustrie Strategie Transformation Transport Unternehmen Verkauf Werkstoff Werkstoffe
Mehr erfahren
Anlagenbild FBA 10
27.01.2023

Modernste Feuerbeschichtungsanlage kommt in Dortmund zum Einsatz

Die kürzlich unter Beisein von NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst eingeweihte Feuerbeschichtungsanlage 10 (FBA 10) bei thyssenkrupp Steel in Dortmund setzt einen globalen...

Anlagen Beschichtungsanlage Brenner Energie Energieeffizienz EU Feuerbeschichtungsanlage ING NRW Patent Rohre Stahl Technik Temperatur Thyssen thyssenkrupp Umwelt USA Wasserstoff
Mehr erfahren
Moderne Technologie feiert 50. Jubiläum: Die Hochöfen bei thyssenkrupp Steel in Duisburg produzieren rund um die Uhr Roheisen. Damit dies weiter den hohen Umwelt- und Sicherheitsstandards entspricht, wurde nun der glockenlose Gichtverschluss, der im Innern für die gleichmäßige Verteilung des Materials sorgt, im Hochofen 9 (li.) routinemäßig ausgetauscht. Vor 50 Jahren wurde dieses Bauteil zum ersten Mal in einem Hochofen eingesetzt.
24.01.2023

Hochofentechnologie: 50 Jahre glockenloser Gichtverschluss

Er sieht aus wie eine Apollo-Raumkapsel, wiegt 27,8 Tonnen und sorgt für die gleichmäßige Verteilung des Materials im Hochofen: der so genannte glockenlose Gichtverschlus...

Apollo Arbeitssicherheit Automation Duisburg Einsatzstoffe Emissionen EU Getriebe ING Instandhaltung Klima KME Koks Kran Modernisierung Paul Wurth Produktion Roheisen Sensorik Stahl Stahlproduktion Technik Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Steel Europe Thyssenkrupp Steel Europe AG Umwelt Umweltschutz Wurth
Mehr erfahren
Victoria Kennedy, US-Botschafterin in Österreich, Marty Walsh, US-Arbeitsminister und Herbert Eibensteiner, CEO der voestalpine, gemeinsam mit zwei Lehrlingen.
23.01.2023

US-Arbeitsminister besuchte voestalpine-Ausbildungszentrum in Linz

Vor dem Hintergrund des zunehmenden Fachkräftemangels intensivieren die USA ihre Zusammenarbeit und den Austausch mit Österreich im Bereich der dualen Ausbildung.

Ausbildung Bund EU Industrie ING Karriere Österreich Stahl TEMA USA Voestalpine Voestalpine AG Zusammenarbeit
Mehr erfahren