Unternehmen
Photo: Outokumpu
04.10.2022

Investition in eine Biokoks- und Biomethananlage geplant

Im Rahmen seiner ehrgeizigen Klimaschutzmaßnahmen plant Outokumpu eine Investition in eine Biokoks- und Biomethananlage an seinem Edelstahlproduktionsstandort in Tornio, Finnland. Dieses groß angelegte Biokoks-Projekt ist nun in eine Phase eingetreten, in der Outokumpu eine Investitionsförderung in Höhe von 25 Millionen Euro beantragt. Wenn dieses Projekt realisiert wird, würde es die Eigenversorgung mit Energie in Finnland beträchtlich erhöhen, und es hat auch das Potenzial, die Kohlendioxidemissionen um mehr als 200 000 Tonnen pro Jahr zu verringern. Dieses Projekt trägt wesentlich zur Erreichung der finnischen und europäischen Energie- und Klimaziele für 2030 bei.

"Als weltweit führender Anbieter von nachhaltigem Edelstahl suchen wir aktiv nach neuen Wegen zur Reduzierung von Klimaemissionen. Die neue Biokoks- und Biomethananlage würde zeigen, dass es möglich ist, einen neuen Rohstoff aus den Abfällen der Forstindustrie zu gewinnen, die derzeit für wenig effiziente energetische Zwecke verbrannt werden. Der neue Rohstoff, der als Biokoks bezeichnet wird, könnte den Koks ersetzen, den wir derzeit importieren und der als Reduktionsmittel in Outokumpus Ferrochrom-Produktionsprozess verwendet wird. Die Verwendung von Waldrestholz anstelle von Massivholz wie bei anderen Herstellern und die Fähigkeit, in diesem Prozess eine beträchtliche Menge an Biomethan zu erzeugen, zeigen die innovativen Fähigkeiten von Outokumpu. Die Produktion von Biomethan ermöglicht es Outokumpu, unabhängiger von externen fossilen Brennstoffquellen zu werden", sagt Juha Erkkilä, Leiter der Abteilung Nachhaltigkeit bei Outokumpu.

Das Klimaziel von Outokumpu besteht darin, die Kohlendioxidemissionen bis 2030 um 42 % gegenüber dem Basisjahr 2016 zu senken. Dies entspricht einer Emissionsreduzierung von 14 % bis Ende 2025 gegenüber dem Stand von 2021, in Übereinstimmung mit dem 1,5-Klimaziel der Science-Based-Targets-Initiative. Outokumpu ist der einzige Hersteller von Edelstahl mit einem von der Initiative genehmigten Klimaziel.

"Die Verwendung von Rohstoffen auf Biomassebasis und von Biokraftstoffen, die aus Bioabfällen hergestellt werden, wird die Kohlendioxidemissionen erheblich reduzieren und die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie von Outokumpu stärken. Sollte das Projekt realisiert werden, würde es die Unabhängigkeit von Outokumpu von fossilen Brennstoffen stärken und neue Arbeitsplätze in der Region Tornio schaffen. Unser Ziel ist es, die Investitionsentscheidung im Jahr 2023 zu treffen, wenn der Antrag auf Investitionsförderung genehmigt wird. Outokumpu hat bereits mit der Umweltverträglichkeitsprüfung für das Projekt begonnen, und die ersten Anhörungen haben stattgefunden", so Erkkilä weiter.

Das Biokoks-Projekt von Outokumpu ist das Ergebnis von Forschungsarbeiten im Rahmen des von Business Finland finanzierten Programms Towards Carbon Neutral Metals (oder TOCANEM). Das Biokoks-Projekt wäre, wenn es realisiert wird, eine der ersten neuen bedeutenden industriellen Investitionen zur Verringerung der Kohlendioxid-Emissionen als Ergebnis des TOCANEM-Programms. Im Rahmen des TOCANEM-Forschungsprogramms haben die Metallindustrie und Forschungseinrichtungen gemeinsam nach Möglichkeiten zur Verringerung der Kohlendioxidemissionen bei der Herstellung von Stahl und anderen Metallen gesucht.

(Quelle: Outokumpu)

Schlagworte

2016Carbon neutralEdelstahlEmissionenEnergieErgebnisEUFinnlandForschungIndustrieINGKlimaKlimaschutzKlimazielKlimazieleKoksMetallindustrieNachhaltigkeitOutokumpuProduktionProduktionsprozessReduktionsmittelRohstoffeStahlStahlproduktionStrategieUmwelt

Verwandte Artikel

Recycling im MIRECO Werk Weitefeld
09.12.2022

Europas erste Recyclingplattform sagt Industrie-Treibhausgasen den Kampf an

Was vor sechs Monaten als Joint Venture begann, geht nunmehr als Europas erste und größte Plattform im Bereich Feuerfest-Recycling an den Start: MIRECO ist die gemeinsame...

CO2 Deutschland Einsparung Entwicklung Feuerfestprodukte Industrie ING Kreislaufwirtschaft Polen Produktion Recycling RHI Magnesita Rohstoffe Schweden Service Stahl Umwelt Unternehmen USA Verkauf Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Treffen auf der Euroblech 2022 zur Übereinkunft über die Lieferung einer festgelegten Menge „grünen“ Stahls. Von links nach rechts: Ulrich Grethe (Leiter Geschäftsbereich Stahlerzeugung Salzgitter AG), Jutta Schäfer-Hillenberg (Gesellschafterin SCHÄFER Werke), Phillip Meiser (Verkaufsdirektor Salzgitter Flachstahl), Michael Mockenhaupt (Geschäftsführer EMW), Holger Latsch (Einkaufsleiter EMW) und Maik Lintl (Verkaufsleiter Salzgitter Flachstahl).
09.12.2022

EMW und Salzgitter-Konzern kooperieren

Die EMW Stahl Service GmbH und die Salzgitter Flachstahl GmbH haben jetzt eine Übereinkunft über die Lieferung einer festgelegten Menge „grünen“ Stahls geschlossen.

Blech CO2 EU Flachstahl Getriebe ING Klima Klimaziel Klimaziele Lieferung Nachhaltigkeit Produktion Salzgitter Salzgitter AG Salzgitter Flachstahl Salzgitter Flachstahl GmbH Service Stahl Stahlherstellung Stahlproduktion Transformation Umwelt Umweltschutz Unternehmen USA Vereinbarung Verkauf Vertrieb Wasserstoff Wasserstoffbasiert Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Werner Stegmüller
09.12.2022

Wechsel in der Unternehmensführung

Werner Stegmüller übernimmt als CEO der KME Special Products & Solutions ab 1. Januar 2023 die Nachfolge von Dr. Bernhard Hoffmann.

EU Innovation KME Personalien Unternehmen
Mehr erfahren
Guido Kerkhoff, Vorsitzender des Vorstands der Klöckner & Co SE
07.12.2022

Mit Deutschem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet

Klöckner & Co hat den Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie „Transformationsfeld Klima“ gewonnen.

Anarbeitung Auszeichnung Bund CO2 CO2-Emissionen Emissionen EU Forschung Gesellschaft Handel Industrie Kerkhoff Klima Klöckner Klöckner & Co Logistik Metallindustrie Nachhaltigkeit Olaf Scholz Produktion Stahl Stahlherstellung Stiftung Strategie Transformation Unternehmen USA Werkstoff Werkstoffe Wettbewerb Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
07.12.2022

Stärkung der Digital Supply Chain Kapazitäten

thyssenkrupp Materials Services hat mit Wirkung zum 05. Dezember 2022 das Datenanalyse- und Data Science-Unternehmen Westphalia DataLab GmbH erworben.

CO2 CO2-Emissionen Emissionen Entwicklung EU Gesellschaft Getriebe ING Innovation Lieferketten Service Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Materials Services Transformation Unternehmen USA Werkstoff Wirtschaft
Mehr erfahren