Unternehmen News
Franz-W. Aumund-Stiftung vertreten durch (v.l.) Dr. Silke Landwehrmann (Vorstandsmitglied), Katja Jüngst (Geschäftsführung), Franz-W. Aumund (Vorstandsvorsitzender, 3.v.r.), Susanne Weiss (Projektreferentin, r.) und von der Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin, Prof. Dr.-Ing. Carsten Busch (3.v.l.), Präsident, und Prof. Dr. Tilo Wendler, Vizepräsident für Lehre (2.v.r.) - Photo: Franz-W. Aumund-Stiftung
19.01.2021

Prof. Heinrich Aumund-Stiftungsprofessur für Industrielle Sensorik und Predictive Maintenance 4.0

Die „Prof. Heinrich Aumund-Stiftungsprofessur“ an der Hochschule für Technik und Wirtschaft“ in Berlin soll dem Technikwissenschaftler und Unternehmer Heinrich Aumund (1873-1959) gewidmet werden. Die Professur „Industrielle Sensorik und Predictive Maintenance 4.0 steht für praxisnahe und interdisziplinäre Forschung und überträgt die Denkweise von Prof. Dr.- Ing h.c. Heinrich Aumund in die heutige Zeit. Nach ersten erfolgreichen Vorgesprächen trafen sich Vertreter der Hochschule und der Franz-W. Aumund-Stiftung zu den Möglichkeiten, diese Stiftungsprofessur einzurichten.

Für die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin erklärt Präsident Prof. Dr. Carsten Busch: „Wir fühlen uns geehrt, dass die Franz-W. Aumund-Stiftung sich für die HTW Berlin als Partnerin für diese lebendige, zukunftsträchtige Form des Gedenkens an einen Visionär und engagierten Unternehmensgründer entschieden hat. Eine Stiftungsprofessur bietet die wunderbare Möglichkeit, die nach wie vor wegweisenden Ideen von Prof. Heinrich Aumund zu tradieren und für junge Studierende erlebbar zu machen.

Das geplante Fachgebiet „Industrielle Sensorik und Predictive Maintenance 4.0“ verspricht innovative Lehre und Forschung, wie sie an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften benötigt wird und wir freuen uns sehr auf die weitere Zusammenarbeit!“

Heinrich Aumund lehrte von 1909 bis 1922 an der Hochschule Danzig und wirkte von 1925 bis 1935 an der Technischen Hochschule in Berlin, bis er 1935 vom nationalsozialistischen Regime in den vorzeitigen Ruhestand versetzt wurde. Während seiner Lehrtätigkeit legte er stets großen Wert auf die Nähe zur industriellen Praxis. Selber unternehmerisch tätig wurde Heinrich Aumund, der im Alter von 17 Jahren sein erstes Patent einreichte, durch die Gründung seines Ingenieurbüros im Jahr 1922 in Berlin und legte damit den Grundstein für die AUMUND-Unternehmensgruppe.

Zwischen 1920 und 1926 war Heinrich Aumund im preußischen Wissenschaftsministerium für die Reform der Technischen Hochschulen in Preußen zuständig und setzte sich mit großem Engagement für die Annäherung von Technik und Wirtschaft ein. Seine beruflichen und wissenschaftlichen Erfahrungen bildeten die Grundlage für sein Bestreben, die Technische Hochschule und die Handelshochschule in Berlin zu vereinen. Seine zentrale Denkschrift zu diesem Thema aus dem Jahr 1921 betitelte er folglich „Die Hochschule für Technik und Wirtschaft“.

Die ambitionierten Reformvorhaben scheiterten allerdings aufgrund von Interessenskonflikten und ungünstigen finanziellen Rahmenbedingungen – dennoch ging in späteren Jahren aus ihnen der Studiengang „Wirtschaftsingenieurwesen“ hervor, der noch heute Absolventen für die praxisnahe Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Technik hervorbringt.

Franz-W. Aumund, Stifter der Franz-W. Aumund-Stiftung, setzt seinem Großvater 100 Jahre nach der Denkschrift nun durch die Prof. Heinrich Aumund-Stiftungsprofessur an der „Hochschule für Technik und Wirtschaft“ in Berlin ein virtuelles Denkmal.

(Quelle: Franz-W. Aumund-Stiftung)

Schlagworte

AumundBerlinSensorikStiftung

Verwandte Artikel

BWZ-L Becherwerkskopf und Becherwerksfuß versandbereit für RHI-Magnesita
15.10.2021

RHI Magnesita ordert für Großprojekt sechs Ketten-Becherwerke von AUMUND Brasilien

30 Millionen Euro investiert RHI Magnesita in eine neue Drehrohrofen-Linie für ihr Bergwerk in Brumado im Bundesstaat Bahia, Brasilien.

Aumund AUMUND Holding B.V. Brasilien EU ING Ketten-Becherwerke Lieferung Produktion Rohstoffe
Mehr erfahren
Ende September konnte sich EWM über den Großen Preis des Mittelstandes freuen. Dieser ehrt Unternehmen für ihre wirtschaftliche und soziale Leistung.
11.10.2021

Großer Preis des Mittelstandes an EWM verliehen

Zwölf Landesjurys und eine Abschlussjury mit insgesamt rund 100 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung sind sich einig: EWM gehört zu den wichtigsten Unt...

Auszeichnung BSW Deutschland DSV Emissionen Entwicklung EU EWM Gesellschaft ING Innovation Nachhaltigkeit Nachwuchs Patent Politik Service Stiftung Technik Transport Umwelt Unternehmen USA Wirtschaft
Mehr erfahren
Der Vorstandsvorsitzende der Feralpi-Gruppe Giuseppe Pasini erhält die Auszeichnung „Premio Mercurio“.
05.10.2021

Feralpi-Gruppe erhält Auszeichnung „Premio Mercurio“

Am 1,10.2021 vergab der italienische Botschafter Armando Varricchio in Berlin die Auszeichnung an die Feralpi-Gruppe. Seit über 20 Jahren lobt die Deutsch-Italienische Wi...

Auszeichnung Berlin Dekarbonisierung Deutschland DSV Emissionen Energie Energiewende Entwicklung ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH EU Feralpi Industrie ING Innovation Investition Italien Klima Ltd Nachhaltigkeit Partnerschaft Produktion Recycling Rohstoffe Stahl Stahlerzeugung Stahlwerk Strategie Umwelt Unternehmen Wirtschaft
Mehr erfahren
22.09.2021

voestalpine erhöht im laufenden Geschäftsjahr ihr Forschungsbudget auf 185 Mio. Euro

Der Schwerpunkt der Forschungstätigkeit liegt dabei mehr und mehr auf digitalen und zugleich ressourcenschonenden Produkten und Prozessen.

Automobil CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Donawitz DSV Emissionen Entwicklung Essen EU Forschung Geschäftsjahr Gesellschaft Industrie ING Innovation Investition Klima Kran Leichtbau Messe Nachhaltigkeit Patent Produktentwicklung Produktion Schienen Sensoren Sensorik Stahl Stahlerzeugung Stahlproduktion Technik Unternehmen Voestalpine AG Wasserstoff Werkstoff Werkstoff Stahl Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren