Unternehmen
Ramkrishna Titagarh Rail Wheels Ltd. hat bei Schuler eine schlüsselfertige Produktionslinie für Eisenbahnräder bestellt - Foto: Schuler
03.11.2023

Schuler liefert Produktionslinie für Eisenbahnräder

Ramkrishna Titagarh Rail Wheels Ltd. ist ein Joint Venture zwischen einem der größten Zulieferer von Schmiedeteilen in Indien und dem landesweit größten Hersteller von Eisenbahnwaggons im privaten Sektor. Das bevölkerungsreichste Land der Erde will in den nächsten Jahren über 700 Milliarden US-Dollar in das Schienennetz investieren.

Zur Herstellung von Eisenbahnrädern hat Schuler nun von Ramkrishna Titagarh Rail Wheels Ltd. einen Großauftrag im oberen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich über eine schlüsselfertige Produktionslinie erhalten, zu der eine Radwalze, zwei Schmiedepressen, Automation, Gesenke sowie ein Drehherdofen und eine Wärmebehandlungsanlage von Andritz Metals Germany gehören. Das Unternehmen ist wie Schuler Teil des internationalen Technologiekonzerns Andritz.  

Investitionen in indischen Schienenverkehr

Naresh Jalan, Geschäftsführer von Ramkrishna Forgings, sagt:
„Schuler hat seine Kompetenz bei der Herstellung von Eisenbahnrädern schon mit zahlreichen installierten Produktionslinien auf dem asiatischen Kontinent unter Beweis gestellt. Für uns war es wichtig, einen Anbieter auszuwählen, der mit seinen Anlagen für eine hohe Qualität steht.“

Christian Palm, Director Hydraulic Presses bei Schuler, erklärt:
„Geschmiedete Eisenbahnräder kommen mit den extremen Belastungen durch starke Beschleunigungen und Abbremsvorgänge am besten zurecht. Wir freuen uns, mit dieser Produktionslinie einen kleinen Beitrag dafür zu leisten, den Schienenverkehr in Indien auf die nächste Stufe zu heben.“  

Die Umformung von Eisenbahnrädern geschieht in vier Arbeitsschritten, bevor sie in die spanende Bearbeitung gehen. Zunächst erzeugt eine 10.000 Tonnen starke hydraulische Schmiedepresse aus einem erwärmten Block in zwei Stufen eine scheibenförmige Vorform, die dann in einer Radwalze ihren Enddurchmesser erhält. Abschließend wird das ausgewalzte Rad in der zweiten 5.000-Tonnen-Presse kalibriert und die Nabe sowohl axial versetzt als auch gelocht.  

Schmieden bei 1250 °C

Andritz Metals Germany ist einer der größten Ofenbauer in Europa. Zusammen mit Schuler hat man bereits mehrere Anlagen zur Produktion von Eisenbahnrädern und Achsen erstellt. Vor der Pressenlinie sorgt der Andritz Dreherdofen für die gleichmäßige Erwärmung der Rohblöcke auf eine Temperatur 1250 °C. Nach dem Schmiedeprozeß werden die Räder im Andritz Hochtemperaturofen bei einer Temperatur von 980 °C normalisiert.

Anschließend werden nur die Laufflächen der Eisenbahnräder gehärtet und im Andritz Niedertemperaturofen bei 480 °C angelassen. Die komplette Erwärmung und Wärmebehandlung produziert vollautomatisch, in einer gleichbleibenden Qualität, entsprechend den indischen Eisenbahnnormen.  

Ramkrishna Forgings Ltd. wurde 1981 gegründet und ist mit einer Marktkapitalisierung von 110 Milliarden Rupien (1,2 Milliarden Euro) an der National Stock Exchange of India und der Bombay Stock Exchange notiert. Es ist eines der führenden indischen Unternehmen für Schmiedetechnologie, das hochentwickelte, einsatzkritische Komponenten für die Automobil- und andere Branchen herstellt sowie liefert und integrierte Komplettlösungen aus einer Hand anbietet. Das Unternehmen ist der zweitgrößte Anbieter von Schmiedeteilen in Indien und beschäftigt an seinen sieben Standorten in Indien rund 5.300 Mitarbeiter.

Das Unternehmen verfügt über eine installierte Kapazität von 210.700 Tonnen und beliefert Automobilhersteller („OEMs“) und Tier-1-Unternehmen im Automobilsektor mit Schwerpunkt auf dem Nutzfahrzeugsegment sowie Eisenbahnen, Öl- und Gasfördergesellschaften, Hersteller von landwirtschaftlichen Geräten und Bergbauunternehmen im Non-Automotive-Sektor. Das Unternehmen wird von Naresh Jalan, dem geschäftsführenden Direktor, und Chaitanya Jalan, dem hauptamtlichen Direktor, geleitet.  

Breite Palette von Mobilitätslösungen

Titagarh Rail Systems Limited (TRSL) bietet Mobilitätslösungen für Milliarden von Menschen an. Das Unternehmen ist sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr mit Eisenbahnwaggons, Komponenten, Reisezugwagen (EMU/MEMU) und U-Bahn-Wagen vertreten. TRSL ist der größte private Hersteller von Eisenbahnwaggons und ein etablierter Anbieter von Reisezugwagen.

Das Unternehmen hat von der indischen Eisenbahn den bisher größten Auftrag für Waggons erhalten, zusätzlich zu den Aufträgen für die Herstellung und Lieferung von Metrozügen für die U-Bahn-Projekte Pune Metro und Surat Metro. TRSL ist auch Mitempfänger von prestigeträchtigen Aufträgen für Vande-Bharat-Züge und Schmiederäder.

Die Vollaluminiumwagen für die Metro in Pune werden in den hochmodernen Anlagen in Uttarpara, Westbengalen, hergestellt, wobei das Design in Zusammenarbeit mit einem italienischen Unternehmen entwickelt wurde. Mit seiner herausragenden Position sowohl im Güter- als auch im Personenverkehr ist Titagarh in der gesamten Bandbreite der Bahnsysteme vertreten und stolz darauf, Teil der indischen Initiativen Atma Nirbhar und Make in India zu sein. Neben Uttarpara verfügt TRSL über technische Infrastruktur in Titagarh in Westbengalen und Bharatpur in Rajasthan.  

(Quelle: Schuler)

Schlagworte

AluminiumAndritzAnlagenAutomationAutomotiveIndienInvestitionLieferungPressePressenProduktionSchienenSchmiedenSchmiedepresseTemperaturUmformungUnternehmenWirtschaftZusammenarbeit

Verwandte Artikel

22.04.2024

U.S. Steel-Aktionäre stimmen Fusion mit Nippon Steel zu

Nach der außerordentliche Aktionärsversammlung gab U.S. Steel bekannt, dass die Aktionäre nach der vorläufigen Stimmenauszählung der Fusion mit der Nippon Steel zugestimm...

Aktionäre China Ergebnis Essen EU Industrie Investition Japan Nippon Steel Produktion Stahl Stahlwerk U.S.STeel Unternehmen USA Wettbewerb
Mehr erfahren
Auditorium
22.04.2024

INNOVATIONSTAG 2024

Die Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren e. V. des DVS und die FOSTA - Forschungsvereinigung Stahlanwendung e. V. haben am 10. und 11. April den Innova...

Additive Fertigung Düsseldorf DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V.) Energie Energiewende Ergebnis EU EWM Forschung Forschungsprojekt Fosta Industrie ING Kooperation Leuchten Nachhaltigkeit Produktion RWTH RWTH Aachen Schweißen Stahl Stahl-Zentrum Stahlanwendung Studie Technik Veranstaltung Wasserstoff Wasserstofftechnologie Wirtschaft
Mehr erfahren
Marc-Simon Schaar wurde zum Chief Financial Officer ernannt.
22.04.2024

Outokumpu: Marc-Simon Schaar zum CFO ernannt

Marc-Simon Schaar (M.Sc. International Business, Chartered Accountant) wurde mit Wirkung zum 1. Juni 2024 zum Chief Financial Officer von Outokumpu ernannt. Er ist seit 2...

Edelstahl EU ING Karriere KI Stahl TEMA Unternehmen
Mehr erfahren
19.04.2024

PPA-Markt in Deutschland: Vervierfachung des Marktvolumens

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) stellt ihre „PPA-Marktanalyse Deutschland 2023“ vor. Die Marktanalyse betont die wachsende Bedeutung von PPAs für nachhaltige Geschäft...

Dekarbonisierung Deutschland Elektrolyse Elektrolyseur Energie Energiewende Entwicklung EU Getriebe Handel IHK Industrie ING Klima Klimaschutz Offshore Politik Produktion Spanien Umwelt Unternehmen Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft Zahlen
Mehr erfahren
19.04.2024

Gustav Eirich Award startet in die 15. Runde

Der Startschuss für die Einreichungen zum 15. Gustav Eirich Award ist gefallen. Ab sofort können Bewerberinnen und Bewerber bis zum 31. Mai Dissertationen sowie eigenstän...

Award Deutschland ECREF Eirich Entwicklung EU Frankreich Industrie Innovation International Colloquium on Refractories Nachwuchs Polen Spanien USA Wirtschaft
Mehr erfahren