Unternehmen
Die 4,5 m Pylonerhöhung sowie die 2,7 m Kabinenerhöhung sorgen für eine ideale Sicht in den 7 m hohen Shredder und auf die Ladeflächen der LKWs - Photo: SENNEBOGEN Maschinenfabrik GmbH
17.02.2022

Umschlagbagger statt Erdbaubagger im Metallrecycling

Mehr Leistung, Effizienz und Sicherheit für Metallrecycler in Japan

Als der für Materialumschlag umgerüstete Erdbaubagger von Iwamoto Metal Co Ltd ersetzt werden musste, war klar: die neue Maschine muss leistungsstärker sein und gleichzeitig weniger Betriebskosten verursachen. Der neue Umschlagbagger ist kundenspezifisch gefertigt und perfekt an die Umschlagbedingungen vor Ort angepasst: ein SENNEBOGEN 830 E mit 4,5 m Pylonerhöhung und 132 kW Elektroantrieb.  

Iwamoto Metal Co Ltd ist ein BIG PLAYER in Japan in Sachen Metallrecycling. An 11 Schrottplätzen verteilt über das ganze Land werden pro Monat über 70.000 t Metallschrott verarbeitet. Die Tendenz steigt, denn besonders aus der Automobilindustrie verzeichnet der Experte für Recycling einen steigenden Zustrom von Schrott.  

Der höhere Zustrom von Schrott bedeutet, dass die Maschinen höheren Belastungen ausgesetzt sind, in gleicher Zeit mehr Material verarbeiten müssen und der Platz vor Ort effektiver genutzt werden muss. Die Neuanschaffung soll eine Schlüsselrolle am Platz einnehmen, den von LKWs angelieferten Metallschrott verladen und den 7 m hohen Shredder beschicken. Umso leichter fiel dem Unternehmen die Entscheidung, den vorher benutzten, umgerüsteten Erdbaubagger durch eine Maschine zu ersetzen, die speziell für den Materialumschlag im Recycling konzipiert und perfekt auf die Umschlagbedingungen in Eichigawa angepasst ist. Wie ein Maßanzug, der perfekt sitzt und für jeden Einsatz gewappnet ist.  

Worin liegen die Unterschiede zwischen einem Erdbaubagger und einem Umschlagbagger?

„Erdbaubagger stoßen im Recycling und Schrottumschlag oft in puncto Traglast, Motorleistung und -kühlung an ihre Grenzen“, erklärt Takeshi Iwanami, Vertriebsmitarbeiter beim japanischen SENNEBOGEN Vertriebs- und Servicepartner Sun Earth Co. Ltd.

Im Erdbau herrschen andere Bedingungen als im Materialumschlag: Erdbaubagger sind dafür konzipiert, ihre Kraft nach unten, direkt in das Erdreich, auszuüben. Umschlagbagger hingegen sind auf hohe Reichhöhen bei maximalen Traglasten optimiert. In diesen Bereichen fehlt Erdbaubaggern die nötige Leistung.

Auch das Umschlaggut hat einen entscheidenden Unterschied. Erdmaterial hat eine wesentlich geringere Dichte als z.B. Schrott aus Aluminium, Kupfer oder Stahl. Da weniger Traglast benötigt wird, sind die Motoren von Erdbaubaggern in der Regel kleiner dimensioniert. Die Konsequenz: es fehlen Leistung und auch die passende Motorkühlung, um im Materialumschlag zuverlässig und nachhaltig arbeiten zu können. Wird Materialumschlag mit einem Umschlagbagger betrieben, können sich Fahrer und Betreiber über eine hohe Motor- und Hydraulikleistung freuen. Nur so kann schweres Material sicher und effizient bewegt werden.  

Neben diesen Vorteilen zeigt der Umschlagbagger von Iwamoto Metal Co Ltd.: je mehr eine Maschine an die Kundenbedürfnisse angepasst ist, desto höher ist ihre Effizienz. Um einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten und die Betriebskosten zu reduzieren, entschied sich der Schrottrecycler bewusst für einen Umschlagbagger mit 132 kW Elektroantrieb. Die 4,5 m Pylonerhöhung sorgt für eine bestmögliche Übersicht über die Schrottberge bis hin zum 7 m hohen Shredder. Dank Kabinenerhöhung kann Fahrer Hisao Sugino mit 10 m maximaler Augenhöhe auch den entlegensten Winkel überblicken. Das erhöht die Effektivität, vor allem aber die Sicherheit am Platz. Eine wesentlich bessere Sicht, spürbar mehr Leistung und eine präzise Steuerung: Fahrer Hisao Sugino ist mit dem Neuzugang mehr als zufrieden.

Sein Arbeitgeber vertraut seit Jahren an all seinen Standorten auf die grünen Maschinen „Made in Germany“ und die Zusammenarbeit mit dem SENNEBOGEN Vertriebs- und Servicepartner Sun Earth Co. Ltd.

„Wir sind froh, dass wir uns für den Elektrobagger entschieden haben. Die Maschine leistet weit mehr, als sein Vorgänger und die Betriebskosten sind wesentlich geringer“, betont Hiroshi Iwamoto, Geschäftsführer von Iwamoto Metal Co Ltd.  

(Quelle: SENNEBOGEN Maschinenfabrik GmbH)

Schlagworte

AluminiumAntriebAutomobilBaggerEUIndustrieINGIwamoto Metal Co LtdJapanLtdLtd.RecyclingSchrottSennebogen Maschinenfabrik GmbHServiceStahlSteuerungUmweltUmweltschutzUnternehmenUSAVertriebZusammenarbeit

Verwandte Artikel

22.04.2024

U.S. Steel-Aktionäre stimmen Fusion mit Nippon Steel zu

Nach der außerordentliche Aktionärsversammlung gab U.S. Steel bekannt, dass die Aktionäre nach der vorläufigen Stimmenauszählung der Fusion mit der Nippon Steel zugestimm...

Aktionäre China Ergebnis Essen EU Industrie Investition Japan Nippon Steel Produktion Stahl Stahlwerk U.S.STeel Unternehmen USA Wettbewerb
Mehr erfahren
19.04.2024

PPA-Markt in Deutschland: Vervierfachung des Marktvolumens

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) stellt ihre „PPA-Marktanalyse Deutschland 2023“ vor. Die Marktanalyse betont die wachsende Bedeutung von PPAs für nachhaltige Geschäft...

Dekarbonisierung Deutschland Elektrolyse Elektrolyseur Energie Energiewende Entwicklung EU Getriebe Handel IHK Industrie ING Klima Klimaschutz Offshore Politik Produktion Spanien Umwelt Unternehmen Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft Zahlen
Mehr erfahren
19.04.2024

mecorad baut Geschäft in Nordamerika aus

Mit dem Ziel, Stahl- und Metallproduzenten in Nordamerika schneller und effektiver zu unterstützen, wurde am 2. April 2024 die mecorad Inc. gegründet.

AIST AISTech Digitalisierung Ergebnis Essen EU Inc. Industrie Industrie 4.0 ING Investition KI Mecorad Messe Metallindustrie Nordamerika Sensoren Stahl Stahlindustrie Steuerung Temperatur USA
Mehr erfahren
19.04.2024

Gustav Eirich Award startet in die 15. Runde

Der Startschuss für die Einreichungen zum 15. Gustav Eirich Award ist gefallen. Ab sofort können Bewerberinnen und Bewerber bis zum 31. Mai Dissertationen sowie eigenstän...

Award Deutschland ECREF Eirich Entwicklung EU Frankreich Industrie Innovation International Colloquium on Refractories Nachwuchs Polen Spanien USA Wirtschaft
Mehr erfahren
„Das Max-Planck-Institut ist in die breite Hochschullandschaft in Düsseldorf und der Region eingebettet und ein einzigartiger Ort außeruniversitärer Forschung“, sagt Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller (Mitte). Links: Dr. Kai de Weldige, kaufmännischer Geschäftsführer und rechts, Prof. Dierk Raabe, geschäftsführender Direktor des MPI-SusMat.
18.04.2024

Umwidmung des Düsseldorfer Max-Planck-Instituts

Wie können wir Materialien für mehr als 8 Milliarden Menschen produzieren und recyceln und gleichzeitig unseren Planeten schützen? Wie können wir Stahl ohne CO2- Emission...

CO2 Düsseldorf Eisenforschung Emissionen Energie Entwicklung Ergebnis EU Forschung Gesellschaft Industrie ING Klima Max-Planck-Institut Metallindustrie Metallurgie Politik Produktion Stahl Stephan Keller Transformation Umwelt Werkstoff Werkstoffe Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsstandort
Mehr erfahren