Unternehmen
Juan Carlos Valladares Eichelmann und Olaf Voss, CEO von thyssenkrupp Materials de Mexico - Photo: thyssenkrupp Materials Services
21.09.2022

34-Millionen-Euro-Investition in Mexiko

thyssenkrupp Materials Services setzt Wachstum in Nordamerika fort

thyssenkrupp Materials Services setzt seine Erweiterung in Nordamerika fort und plant einen neuen Standort für den Geschäftsbereich Materials de Mexico in San Luis Potosí. In der zentralmexikanischen Stadt investiert das Unternehmen rund 34 Mio. Euro (ca. 37 Mio. US-Dollar) in ein Servicecenter, das die Zukunftsfähigkeit der in dieser Region stark wachsenden Automobilzulieferindustrie unterstützen wird. Der neue Standort wird Arbeitsplätze für rund 65 Mitarbeiter schaffen. Mit diesem Schritt stärkt der größte werksunabhängige Werkstoffhändler und -dienstleister der westlichen Welt seine führende Position auf dem nordamerikanischen Markt und richtet sein Servicegeschäft weiter auf die sich wandelnden Kundenbedürfnisse aus.

„Die Bedürfnisse und Anforderungen der Industrie ändern sich rasant“, sagt Martin Stillger, CEO von thyssenkrupp Materials Services. „Vor dem Hintergrund der großen Transformationsthemen Elektromobilität, Nachhaltigkeit und Supply Chain Resilienz ist Mexiko für uns ein klarer Wachstumsmarkt. Hier können wir unsere Kunden mit unserer „Materials as a Service“-Strategie genau in diesen Schlüsselbereichen unterstützen.“ Insgesamt hat thyssenkrupp Materials Services in den letzten zwölf Monaten rund 100 Mio. Euro in den nordamerikanischen Markt investiert.

Das Herzstück des neuen Standorts ist eine Schuler-Stanzanlage, auf der Aluminium- und hochfeste Stahlplatinen für die Automobilindustrie geschnitten werden. Aluminium trägt durch sein geringes Gewicht zur Reduzierung von Emissionen bei und wird häufig in Elektrofahrzeugen eingesetzt. Die Automobilindustrie reagiert damit auf die steigende Nachfrage, die durch den schnelleren Übergang zur Elektromobilität und die von der US-Regierung geplanten strengeren Emissionsstandards ausgelöst wird. Für die mexikanischen Zulieferer sind die USA der mit Abstand größte Absatzmarkt – rund 80 Prozent des Umsatzes werden in dieser Region erzielt.

Der Minister für wirtschaftliche Entwicklung Juan Carlos Valladares Eichelmann erklärt: „San Luis Potosí wird aufgrund der enormen Vorteile seiner Infrastruktur und seiner industriellen Ausrichtung ein wichtiger Standort für dieses internationale Unternehmen sein, um den Bundesstaat zu erreichen.“

„Mit der Eröffnung der Anlage können wir unsere einzigartige Position bei dieser Anarbeitungsdienstleistung auf dem mexikanischen Markt weiter ausbauen“, sagt Olaf Voss, CEO von
thyssenkrupp Materials de Mexico. „Wir schätzen die gute Zusammenarbeit mit dem Sekretariat für wirtschaftliche Entwicklung von San Luis Potosí bei diesem wichtigen Projekt.“

Der neue Standort in San Luis Potosí wird zusammen mit dem bestehenden Servicecenter des Unternehmens in Silao, das knapp 170 km entfernt liegt und bereits über eine Aluminiumschneideanlage verfügt, die einzige Einrichtung im Land sein, die diesen Service anbietet. Alle Aluminiumzuschnitte für die Automobilindustrie, die nicht an diesen Standorten hergestellt werden, müssen als vorgefertigte Teile aus den USA importiert werden.

thyssenkrupp Materials de Mexico verfügt derzeit über drei Servicecenter im Land, die sich in Saltillo, Silao und Puebla in unmittelbarer Nähe zu zahlreichen OEMs und Zulieferern der Automobilindustrie befinden. Insbesondere in der Region im nördlichen Zentralmexiko (El Bajío), wo die neue Niederlassung entsteht, planen weitere Unternehmen, ihre Aktivitäten auszubauen. Die kurzen Lieferwege und der Anschluss an eine Eisenbahnlinie am neuen Standort in San Luis Potosí ermöglichen nicht nur einen kosteneffizienten, sondern auch einen nachhaltigen Betrieb, und das alles bei "just in time"-Lieferung. Die Kapazitäten und das Supply Chain Management können flexibel an die Kundenbedürfnisse angepasst werden.

„Die neue Tochtergesellschaft leistet einen entscheidenden Beitrag zu unserer Zukunftsstrategie „Materials as a Service“ in Nordamerika“, sagt Ilse Henne, Chief Transformation
Officer von thyssenkrupp Materials Services. „Wir bieten neue Dienstleistungen an, erweitern unser Serviceportfolio und nutzen unser Know-how in der Bearbeitung von Aluminium am Standort Silao, um unser Geschäft zu skalieren und neue Kundengruppen zu erschließen.“

Der neue Standort in San Luis Potosí soll Mitte 2023 in Betrieb gehen.

(Quelle: thyssenkrupp Materials Services)

Schlagworte

AluminiumAnarbeitungAutomobilBundEmissionenEntwicklungEUGesellschaftIndustrieINGInvestitionLieferungNachhaltigkeitNordamerikaSchulerServiceStahlStrategieThyssenthyssenkruppThyssenkrupp Materials ServicesTransformationUnternehmenUSAWerkstoffWirtschaftZulieferindustrieZusammenarbeit

Verwandte Artikel

In der Miniplant wurde die Methanolsynthese aus Hüttengasen erfolgreich demonstriert.
30.09.2022

Erstmals Methanolsynthese aus Hochofengas demonstriert

Methanol spielt als Basischemikalie eine wichtige Rolle für die Industrie und wird als einer der zentralen Energieträger der sich entwickelnden Wasserstoffwirtschaft geha...

2016 Anlagen Bund CO2 Duisburg Emissionen Energie Entwicklung Erdgas EU Forschung Fraunhofer Gasreinigung Handel Hochofen IBU IMU Industrie ING Klima Kokerei Koks Konverter Optimierung Paris Produktion Prozessgase Prozessoptimierung Roheisen Rohstoffe Service Stahl Stahlherstellung Stahlindustrie Stahlwerk Technik Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Steel Europe Thyssenkrupp Uhde Unternehmen USA Wasserstoff Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl
30.09.2022

Maßnahmen gegen Energiekrise jetzt schnell umsetzen

Die Bundesregierung hat am 29. September ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Eindämmung der Energiepreiskrise angekündigt.  

Bund Deutschland Energie EU Industrie Kerkhoff Stahl Stahlindustrie Stahlunternehmen Unternehmen Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
Christian Wiethüchter
29.09.2022

Top-Management aus eigenen Reihen verstärkt

Die BENTELER-Division Steel/Tube verstärkt ihr Führungsteam zur weiteren erfolgreichen Umsetzung der strategischen Transformation.

Benteler BENTELER Gruppe Bund EU Gesellschaft Handel ING Instandhaltung Logistik Nachhaltigkeit Neubau Produktion Projektmanagement Rohre Service Stahl Stahlrohre Strategie Transformation Tube Unternehmen USA Verkauf Vertrieb Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Holger Ade (WSM) fordert verbraucher- und industrieorientierte Notfallmaßnahmen zur Eindämmung der Energiepreise
28.09.2022

Konjunktureller Herbst schon ziemlich frostig

Das Stimmungsbarometer der mittelständischen Industrie fällt noch schneller als die Blätter – der konjunkturelle Herbst ist frostig.

Deutschland Energie Essen EU Gasum Industrie Klima Lieferketten Metallverarbeitung Politik Stahl Unternehmen Wirtschaft Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. WSM
Mehr erfahren
In einer feierlichen Zeremonie übergab Huib Simon, Head of Marketing bei Tata Steel Engineering, symbolisch die erste Hyperloop Stahlsorte der Welt an Mars Geuze, CCO von Hardt.
27.09.2022

CO2-armer Stahl

Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie auf der diesjährigen InnoTrans in Berlin haben die beiden Unternehmen und langjährigen Partner offiziell einen Vertrag über die Lief...

Berlin CO2-Emissionen CO2-neutral Emissionen Energie Energiewende Entwicklung EU Handel Hyperloop ING Innovation Konstruktion Lieferung Messe Niederlande Posco Produktion Produktionsprozess Rohre Stahl Stahlerzeugung Stahlproduktion Tata Steel Technik Transport Umwelt Unternehmen USA Werkstoff Zusammenarbeit
Mehr erfahren