Unternehmen
Die Vertragszeit von Martin Lindqvist endet in sechs Monaten, aber er hat sich bereit erklärt, zu bleiben, bis ein Nachfolger gefunden ist. Das Verfahren zur Auswahl seines Nachfolgers wird unverzüglich eingeleitet. - Foto: SSAB
08.04.2024

Präsident und CEO Martin Lindqvist verlässt SSAB

Nach 26 Jahren im Unternehmen und 13 Jahren als Präsident und CEO hat Martin Lindqvist beschlossen, den skandinavischen Stahlkonzern SSAB zu verlassen. Ein Rekrutierungsprozess, um seinen Nachfolger zu finden, wird sofort beginnen.

Martin Lindqvist ist seit 1998 bei SSAB beschäftigt und war seit 2011 Präsident und CEO des Unternehmens. Unter seiner Führung schloss SSAB die Übernahme des finnischen Unternehmens Rautaruukki ab. Im Jahr 2016 begann die Umstellung der Stahlindustrie auf eine CO2-freie Produktion durch HYBRIT, ein Joint Venture zwischen SSAB, LKAB und Vattenfall.

Seitdem hat SSAB eine politische Entscheidung getroffen, die gesamte skandinavische Stahlproduktion auf eine CO2-freie Technologie umzustellen. Letztes Jahr wurde mit der Umrüstung des Hüttenwerks in Oxelösund begonnen, und erst letzte Woche wurde die Entscheidung getroffen, das Stahlwerk in Luleå entsprechend umzurüsten.

Dank an Martin Lindqvist

SSAB-Verwaltungsratsvorsitzender Lennart Evrell, erklärt:
"Während Martins Zeit als CEO hat sich SSAB zu einem börsennotierten Unternehmen mit globalen Märkten und einer starken finanziellen Position entwickelt. Er war von grundlegender Bedeutung für den Aufbau des Unternehmens, das SSAB heute ist, und für die Umstellung auf eine CO2-freie Produktion. Er ist als Führungsperson und CEO sehr geschätzt. Ich möchte Martin für seinen Einsatz für das Unternehmen danken und wünsche ihm viel Glück bei seinen zukünftigen Aufgaben."

Martin Lindqvist, erklärt:
"Ich bin sehr glücklich, dass ich das Privileg hatte, gemeinsam mit vielen stolzen und kompetenten Mitarbeitern von SSAB Teil dieser unglaublichen Wegstrecke zu sein. Irgendwann muss man abtreten, und für mich ist diese Zeit gekommen. In Zukunft werde ich mehr Zeit mit Vorstandsaufgaben und Beratungsfunktionen verbringen."

Martin Lindqvist hat eine sechsmonatige Kündigungsfrist, hat sich aber bereit erklärt, so lange zu bleiben, bis ein Nachfolger gefunden ist. 

(Quelle: SSAB)

Schlagworte

2016CO2EUHybritIndustrieINGLKABProduktionSSABStahlStahlindustrieStahlproduktionStahlwerkUnternehmenVattenfall

Verwandte Artikel

Schrottverarbeitung bei Badische Stahlwerke GmbH
22.05.2024

Recycling: Einigung beim Immissionsschutzgesetz positiv

Die Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen (BDSV) und der Verband Deutscher Metallhändler und Recycler (VDM) begrüßen die Einigung zum Imm...

BDSV Bund Deutschland DSV Energie EU Industrie ING Produktion Recycling Rohstoffe Unternehmen Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsstandort
Mehr erfahren
Die Rundpelletieranlage von Primetals Technologies auf dem Gelände von EMIL in Indien.
22.05.2024

Primetals erhält Entabnahmezertifikat für Pelletieranlage

Das indische Bergbauunternehmen Essel Mining and Industries Limited (EMIL) erteilte Primetals Technologies vor kurzem das Endabnahmezertifikat (FAC) für seine Rundpelleti...

Anlagen Automatisierung Bergbau Brennofen Bund Eisenerze Endabnahme Energie Essen EU Inbetriebnahme Indien Industrie ING Legierungen Mining Produktion Prozessautomatisierung Prozessgase Unternehmen Zertifikat
Mehr erfahren
Im Coillager von Lindab
22.05.2024

Lindab schließt Liefervertrag mit H2 Green Steel ab

Der Stahlverarbeiter Lindab hat sich früh verpflichtet, nahezu emissionsfreien Stahl von H2 Green Steel zu beziehen. Die beiden Unternehmen haben die vorfristige Vereinba...

Bauindustrie CO2 Emissionen Energie Energieeffizienz Essen EU Green Steel H2 Green Steel Industrie ING Klima Lieferung Nachhaltigkeit Paris Schweden Umwelt Unternehmen USA Vereinbarung Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Dr. Thomas Bünger, Deutschlandchef der Flachstahlwerke in Bremen und Eisenhüttenstadt
21.05.2024

ArcelorMittal fordert klare Industriepolitik

Für die Dekarbonisierung brauche es ausreichend verfügbare Mengen an Wasserstoff und Energie zu international wettbewerbsfähigen Preisen. Deutschland und die EU müssen di...

Bremen Bund CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Emissionen Energie Erdgas EU Flachstahl Hochofen IBU Industrie ING Investition KI Lieferketten Nachhaltigkeit Politik Produktion Roheisen Roheisenproduktion Stahl Stahlerzeugung Stahlproduktion Stahlwerk Transformation Umwelt Unternehmen USA Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
Outokumpu Nirosta GmbH im hessischen Dillenburg.
21.05.2024

Outokumpu nach ResponsibleSteel Standard zertifiziert

Outokumpu, Anbieter von nachhaltigem Edelstahl, hat die ResponsibleSteel-Zertifizierung für alle Produktionen in Europa erhalten. Dies betrifft auch die Standorte von Out...

2016 Arbeitssicherheit Dekarbonisierung Deutschland Dillenburg Edelstahl Emissionen Energie Energiewende Entwicklung Ergebnis EU Finnland Industrie ING Interview Klima Klimaziel Krefeld Nachhaltigkeit Produktion Schweden Stahl Stahlindustrie Stahlunternehmen TEMA Transformation Umwelt Unternehmen USA Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren