Unternehmen News
Rotorwellenfertigung bei thyssenkrupp Automotive - Photo: thyssenkrupp AG
30.09.2021

thyssenkrupp Automotive treibt die Transformation seines Antriebsgeschäfts weiter voran

Das Autosegment von thyssenkrupp treibt die Transformation seiner Antriebseinheit weitervoran.

Die bisherige Geschäftseinheit Camshafts wird damit auf ein stärkeres Wachstum im Bereich der Elektromobilität ausgerichtet. Der Bereich ist heute einer der weltweit führenden Anbieter von Komponenten für Verbrennungs-, Hybrid- und Elektromotoren. Das Produktspektrum umfasst im Wesentlichen gebaute Nockenwellen und Ventiltriebsysteme für konventionelle Antriebe sowie Rotorwellen für Elektromotoren.

Dr. Karsten Kroos, CEO der Automobilzuliefersparte bei thyssenkrupp: „Wir haben die Transformation unseres Geschäfts mit Antriebskomponenten sehr frühzeitig eingeleitet. Aus dem klassischen Ventiltrieb für Verbrennungsmotoren kommend, haben wir bereits vor etwa zehn Jahren begonnen, neue Produkte für den Elektroantrieb zu entwickeln und zu
industrialisieren. Heute fertigen wir bereits Rotorwellen für namhafte OEMs und wachsen mit diesem Produkt schneller als der Markt. Den eingeschlagenen Weg der Transformation setzen wir mit neuen Produkten jenseits des Verbrennungsmotors weiter fort.“

So ist das Unternehmen bereits in die Entwicklung kompletter Rotoren für Elektroantriebe eingestiegen. Gleichzeitig laufen weitere Entwicklungsprojekte für neue Produkte im Bereich Thermomanagement für batterieelektrische Fahrzeuge. Die Neupositionierung des Geschäfts mit einem deutlich erweiterten Produktportfolio soll auch durch einen neuen Namen zum Ausdruck gebracht werden. Zum Start des neuen Geschäftsjahres am 1. Oktober wird der Geschäftsbereich in der Automobilsparte von thyssenkrupp neu unter dem Namen Dynamic Components firmieren.

Frank Altag, CEO der Business Unit Camshafts: „Bei der Transformation unseres Geschäftsverfahren wir zweigleisig. Mit unseren Produkten für Verbrennungs- und Hybridmotoren können wir auf Basis gebuchter Kundenaufträge in den kommenden Jahren profitabel weiterwachsen – trotz eines insgesamt kleiner werdenden Marktes. Mit den Erträgen aus
diesem Geschäft finanzieren wir die Entwicklung und Industrialisierung der neuen Produkte und machen uns damit Schritt für Schritt unabhängig vom klassischen Verbrennungsmotor.“

Das weitere profitable Wachstum im Bereich der Verbrennungs- und Hybridmotoren ergibt sich aus dem hohen Effizienzpotenzial der Technologien von thyssenkrupp, die modernste Verbrennungsmotoren noch leistungsfähiger und emissionsärmer machen.

Neben der Technologieführerschaft bei Antriebskomponenten ist die hohe Fertigungs- und Automatisierungskompetenz des Geschäftsbereichs eine weitere entscheidende Grundlage für die erfolgreiche Transformation. So werden die neuen Produkte auf Grundlage ähnlicher Fertigungsprozesse hergestellt wie Komponenten für den Verbrennungsmotor. Zum Teil werden dazu sogar die gleichen Anlagen und Maschinen verwendet, so dass an verschiedenen Fertigungslinien innerhalb eines Werkes schon heute unterschiedliche Produkte für verschiedene Antriebsformen produziert werden.

Die Automobilzuliefersparte von thyssenkrupp hat ihr Produkt- und Serviceprogramm in den letzten Jahren systematisch neuaufgestellt und an den Technologietrends der Elektromobilität, dem autonomen Fahren sowie der nachhaltigen Mobilität ausgerichtet.

Das Geschäftssegment ist heute ein auf Fahrwerks-, Antriebs- und Karosserietechnologien spezialisierter und international aufgestellter Automobilzulieferer. Ein klarer Fokus liegt auf antriebsunabhängigen Produkten und Services rund ums Fahrwerks sowie dem Karosserieanlagenbau und der Serienfertigung von Karosserieleichtbauteilen. Über 80
Prozent seines Gesamtumsatzes erwirtschaftet die Sparte bereits heute mit Produkten außerhalb des Verbrennungs-motors.

(Quelle: thyssenkrupp AG)

Schlagworte

AnlagenAnlagenbauAntriebAutomatisierungAutomobilAutomotiveEntwicklungEUHybridINGLeichtbauServiceTEMAThyssenkrupp AGTransformationUnternehmenWirtschaft

Verwandte Artikel

Siemens liefert PEM-Elektrolyseur für die Salzgitter AG
20.06.2024

Studie untersucht Erzeugung von grünem Wasserstoff

Mit welchen Technologien kann grüner Wasserstoff zu wettbewerbsfähigen Preisen produziert werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine aktuelle Studie des Norddeutschen...

Anlagen BMW Bund Deutschland Elektrolyse Elektrolyseur Energie Energiewende Energiewirtschaft Entwicklung Essen EU Forschung Grüner Wasserstoff Industrie ING Investition Klima Klimaschutz Klimaziel Klimaziele Politik Presse Produktion Rohstoffe Schienen Strategie Temperatur USA Wasserstoff Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
v.l.n.r: Ralf Wittkowski, Werksleiter Siegerland, Finnentrop; Dr. Heike Denecke-Arnold, Chief Operations Officer (COO) thyssenkrupp Steel;  Helmut-Rudi Renk, Betriebsrat Siegerland; Michael Kass, Vertreter der Stadt Kreuztal
19.06.2024

thyssenkrupp Steel investiert im Siegerland

In den Werken in Ferndorf und Eichen stärkt das Unternehmen seine Fähigkeiten bei feuer- und bandbeschichteten Produkten. Zielbranchen sind unter anderem die Solar-, die...

Anlagen Beschichtungsanlage Blech Chrom CO2 Coils Energie Energiewende Entwicklung EU Feuerbeschichtungsanlage Industrie ING Investition KI Konstruktion Messung NRW Produktion Profile Schienen Schmelze Stahl Stahlblech Stahlkonstruktion Strategie Technik Umwelt Unternehmen USA Werkstoff
Mehr erfahren
Fabíola Fernandez, CFO der SMS group und Jochen Burg, CEO der SMS group
19.06.2024

SMS stärkt Service-Geschäft und verbessert Ergebnis

Die SMS hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2023 die Auftragseingang auf mehr als 5 Milliarden Euro erhöht (Vorjahr 4,6 Milliarden Euro). Auch der Umsatz stieg auf 3,4 Mill...

Anlagen Anlagenbau Automation Campus CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Digitalisierung Direktreduktion Duisburg Emissionen Ergebnis EU Geschäftsjahr Green Steel H2 Green Steel Hochofen Indien Industrie ING Investition Konstruktion Schweden Service Stahl Stahlerzeugung Stahlindustrie Stahlwerk Thyssen thyssenkrupp Transformation Unternehmen Wasserstoff Wettbewerb
Mehr erfahren
Standort Rudersberg (Gebiet Süden):
19.06.2024

Cogne Edelstahl baut Vertrieb aus

Cogne Edelstahl GmbH setzt seinen Expansionskurs fort: Mit dem Ziel, die Nähe zu den Kunden zu stärken und einen noch effizienteren direkten Service anzubieten, baut der...

Anarbeitung Blankstahl Bremen Bund Deutschland Edelstahl EU Italien Langprodukte Partnerschaft Produktion Rotenburg Schweden Service Stabstahl Stahl Taiwan Unternehmen Vertrieb Werkstoff
Mehr erfahren
Hebevorgang von Schlüsselkomponenten des BLT-Systems
18.06.2024

SMS modernisiert Hochofen A bei der Salzgitter AG

SMS group hat bei der Salzgitter Flachstahl AG mit dem Parallel Hopper Bell Less Top®-System von Paul Wurth einen neuen glockenlosen Gichtverschluss erfolgreich in Betrie...

Anlagen Antrieb Container Emissionen Ergebnis EU Flachstahl Hochofen ING Innovation Instandhaltung Konstruktion Modernisierung Nachhaltigkeit Partnerschaft Paul Wurth Salzgitter Salzgitter Flachstahl SMS group Stahl Stahlerzeugung Umwelt USA Wurth Zusammenarbeit
Mehr erfahren