Stahlverarbeitung
Von links nach rechts: Holger Schmidt, Thomas Brunner, Michael Stiftinger (alle von Primetals Technologies); Robert Fries, Harald Trost (TCT); Andreas Weinhengst (Primetals Technologies). - Foto: Primetals Technologies
05.09.2023

Primetals erweitert Portfolio um Brennschneidlösungen

Im August 2023 erwarb Primetals Technologies die Schneidtechnologie des spanischen Unternehmens TCT Torch-Cutting Technologies mit dem Ziel, die bestehenden Kompetenzen mit zusätzlichem Wissen im Bereich des Brennschneidens zu komplementieren. Mit einigen Schlüsselpersonen wurden zudem Verträge über die langfristige Erbringung spezialisierter Dienstleistungen abgeschlossen, um die langfristige Weiterentwicklung der Lösungen sicherzustellen.

TCT wurde 2009 gegründet und bietet ein breites Spektrum an innovativen Lösungen für alle Arten von Schneidanwendungen in Stahlwerken, Walzwerken, Schmieden, Gießereien und auf Schrottplätzen. Die Akquisition stellt sicher, dass Primetals Technologies neue, anspruchsvolle Projekte, die Brennschneide-Technologie miteinschließen, mit noch umfassenderer Kompetenz wird umsetzen können.

Der Schritt vervollständigt zudem die starke und beständige Beziehung zwischen Primetals Technologies und TCT in Hinblick auf richtungsweisende Schneidtechnologie-Lösungen.

Integrierte Lösungen

Der Erwerb der TCT-Aktiva ermöglicht Primetals Technologies die vollständige Integration der Brennschneidtechnologie nicht nur in das Strangguss-Segment, sondern auch in das breitere Spektrum der für diesen Bereich entwickelten Automatisierungslösungen.

Positive Auswirkungen sind auch für das von Primetals Technologies gebotene Spektrum metallurgischer Dienstleistungen zu erwarten. Stahlproduzenten, die Ersatzteile und Fachwissen im Bereich der Instandhaltung benötigen, werden von dem weltweiten Netz der Servicezentren von Primetals Technologies profitieren.

Entwicklung neuer Technologien

Harald Trost, General Sales Manager von TCT, erklärt:
"Diese Integration ist ein zusätzliches Mittel, um die Entwicklung neuer Lösungen unter Beibehaltung unserer hohen Qualitätsstandards voranzutreiben." 

Durch die Integration der Projektabwicklung von TCT in Primetals Technologies werden Ressourcen für die Weiterentwicklung von Schrottschneidetechnologien freigesetzt. Der Übergang zur grünen Stahlproduktion bedeutet einen verstärkten Einsatz von Elektrostahlwerken, in denen Schrott eingeschmolzen wird. Daher steigt der Bedarf an effektiven und innovativen Systemen für das Schrottmanagement, einschließlich neuer Lösungen für umweltfreundlichere Schrottschneideanlagen.

Thomas Brunner, Senior Vice President und kaufmännischer Leiter von Casting & ESP bei Primetals Technologies, sagt:
"Mit dem Erwerb der TCT-Schneidetechnologien und der Unterstützung durch TCT-Schlüsselpersonen im Rahmen eines langfristigen Servicevertrags haben wir eine solide Grundlage für die gegenseitige Pflege und Weiterentwicklung der zuverlässigen und leistungsstarken Schneidetechnologien von Primetals Technologies in verschiedenen Bereichen geschaffen. Darüber hinaus sind TCT und Primetals Technologies für einander perfekte Partner, da wir das gleiche Ziel verfolgen und lieben, was wir tun - es ist unsere Leidenschaft."

(Quelle: Primetals Technologies)

Schlagworte

AnlagenAutomatisierungCuttingElektrostahlwerkEntwicklungEUINGInstandhaltungProduktionSchmiedenSchrottServiceStahlStahlproduktionStahlwerkStranggussUmweltUnternehmenWalzwerk

Verwandte Artikel

22.04.2024

U.S. Steel-Aktionäre stimmen Fusion mit Nippon Steel zu

Nach der außerordentliche Aktionärsversammlung gab U.S. Steel bekannt, dass die Aktionäre nach der vorläufigen Stimmenauszählung der Fusion mit der Nippon Steel zugestimm...

Aktionäre China Ergebnis Essen EU Industrie Investition Japan Nippon Steel Produktion Stahl Stahlwerk U.S.STeel Unternehmen USA Wettbewerb
Mehr erfahren
19.04.2024

PPA-Markt in Deutschland: Vervierfachung des Marktvolumens

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) stellt ihre „PPA-Marktanalyse Deutschland 2023“ vor. Die Marktanalyse betont die wachsende Bedeutung von PPAs für nachhaltige Geschäft...

Dekarbonisierung Deutschland Elektrolyse Elektrolyseur Energie Energiewende Entwicklung EU Getriebe Handel IHK Industrie ING Klima Klimaschutz Offshore Politik Produktion Spanien Umwelt Unternehmen Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft Zahlen
Mehr erfahren
19.04.2024

Gustav Eirich Award startet in die 15. Runde

Der Startschuss für die Einreichungen zum 15. Gustav Eirich Award ist gefallen. Ab sofort können Bewerberinnen und Bewerber bis zum 31. Mai Dissertationen sowie eigenstän...

Award Deutschland ECREF Eirich Entwicklung EU Frankreich Industrie Innovation International Colloquium on Refractories Nachwuchs Polen Spanien USA Wirtschaft
Mehr erfahren
19.04.2024

mecorad baut Geschäft in Nordamerika aus

Mit dem Ziel, Stahl- und Metallproduzenten in Nordamerika schneller und effektiver zu unterstützen, wurde am 2. April 2024 die mecorad Inc. gegründet.

AIST AISTech Digitalisierung Ergebnis Essen EU Inc. Industrie Industrie 4.0 ING Investition KI Mecorad Messe Metallindustrie Nordamerika Sensoren Stahl Stahlindustrie Steuerung Temperatur USA
Mehr erfahren
„Das Max-Planck-Institut ist in die breite Hochschullandschaft in Düsseldorf und der Region eingebettet und ein einzigartiger Ort außeruniversitärer Forschung“, sagt Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller (Mitte). Links: Dr. Kai de Weldige, kaufmännischer Geschäftsführer und rechts, Prof. Dierk Raabe, geschäftsführender Direktor des MPI-SusMat.
18.04.2024

Umwidmung des Düsseldorfer Max-Planck-Instituts

Wie können wir Materialien für mehr als 8 Milliarden Menschen produzieren und recyceln und gleichzeitig unseren Planeten schützen? Wie können wir Stahl ohne CO2- Emission...

CO2 Düsseldorf Eisenforschung Emissionen Energie Entwicklung Ergebnis EU Forschung Gesellschaft Industrie ING Klima Max-Planck-Institut Metallindustrie Metallurgie Politik Produktion Stahl Stephan Keller Transformation Umwelt Werkstoff Werkstoffe Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsstandort
Mehr erfahren