Unternehmen
Photo: thyssenkrupp nucera
28.02.2022

Vorstand von thyssenkrupp nucera verstärkt

thyssenkrupp nucera bekommt mit Werner Ponikwar einen neuen Vorstandsvorsitzenden (CEO). Er übernimmt die Funktion zum 1. Juli 2022 planmäßig von Denis Krude, der im Vorstand als Deputy CEO die neu geschaffene Funktion des Chief Operating Officer (COO) einnehmen wird. Die Stärkung des Managements steht im Einklang mit der erfolgreich vorangetriebenen Wachstumsstrategie von thyssenkrupp nucera und reflektiert das wachsende Aufgabenspektrum im Vorstand. Ein Börsengang als präferierte Option zur Weiterentwicklung des Unternehmens wird unverändert geprüft.

Dr. Volkmar Dinstuhl, CEO von thyssenkrupps Segment Multi Tracks: „Werner Ponikwar verfügt über breite Erfahrung aus verschiedensten Führungspositionen im Anlagenbau und in der Chemie sowie dem rasant wachsenden Wasserstoffmarkt, Denis Krude wird seine jahrelange und sehr erfolgreiche Arbeit mit Kunden und Projekten von thyssenkrupp nucera fortsetzen. Nach dem überzeugenden Jahresstart von thyssenkrupp nucera werden sie gemeinsam das nächste, erfolgreiche Kapitel des Unternehmens gestalten. Das gesamte Vorstandsteam von thyssenkrupp nucera wird dann perfekt besetzt sein, um den stark wachsenden Wasserstoffmarkt gezielt zu bedienen.“

Werner Ponikwar war zuletzt Geschäftsführer der Linde Hydrogen FuelTech GmbH, einer Tochtergesellschaft der Linde plc. Linde Hydrogen FuelTech ist ein weltweit führendes Unternehmen mit Schwerpunkt auf der technologischen Weiterentwicklung, dem Vertrieb, der Projektabwicklung und dem Service rund um Wasserstoff-Betankungstechnologien. Zuvor leitete Ponikwar unter anderem den Geschäftsbereich Polyolefins (Polyolefine) bei Linde Engineering sowie das Key Account Management der Linde AG. Weitere Stationen des promovierten Chemikers waren die Unternehmensberatung Arthur D. Little und das Chemieunternehmen Degussa (heute Evonik).

Als einer der weltweit führenden Anbieter für Elektrolyseure zur Produktion von grünem Wasserstoff hat thyssenkrupp nucera auf seinem Kapitalmarkttag im Januar den neuen Markenauftritt sowie die Wachstumsstrategie vorgestellt. Im ersten Quartal hat das Unternehmen zwei Großaufträge im Rahmen von zwei Wasserstoff-Großprojekten in den Niederlanden und in Saudi-Arabien gewonnen.

Schon heute kann thyssenkrupp nucera jährlich Elektrolysezellen mit einer Gesamtleistung von einem Gigawatt liefern. thyssenkrupp nucera verfolgt das Ziel, die Herstellung von grünem Wasserstoff im industriellen Maßstab zu beschleunigen. Mit seiner Technologie unterstützt das Unternehmen seine Kunden auf dem Weg zur Klimaneutralität.

(Quelle: thyssenkrupp nucera)

Schlagworte

AnlagenAnlagenbauDSVElektrolyseElektrolyseurEntwicklungEUGesellschaftGetriebeIndustrieINGKlimaNiederlandePersonalienProduktionServiceStrategieThyssenthyssenkruppThyssenkrupp nuceraUnternehmenVertriebWasserstoff

Verwandte Artikel

Primetals Technologies wird die VD-Anlage von Acciaieria Arvedi modernisieren, so dass der italienische Stahlproduzent Elektrostahl herstellen kann.
12.07.2024

Primetals modernisiert Vakuum-Entgasungsanlage

Primetals Technologies wird bestehende Vakuum-Entgasungsanlagen auf Vakuum-Sauerstoff-Entkohlungsanlagen (VOD) umrüsten, so dass Acciaieria Arvedi Elektrostahl produziere...

Aluminium Anlagen Arbeitssicherheit Arvedi Automobil Brenner Elektrolichtbogenofen Entkohlungsanlage Entwicklung EU Flachprodukte Flachstahl Handel Industrie ING Italien Konverter Lichtbogenofen Modernisierung Pfannenofen Primetals Produktion Stahl Stahlproduktion Stahlwerk Vakuumbehandlung VOD-Anlage
Mehr erfahren
11.07.2024

Vietmeyer: Wachstumspaket der Ampel unzureichend

Zeitgleich erschien der Produktionsindex der WSM-Branchen für Mai: Er belegt u.a. gegenüber dem Vorjahresmonat ein zweistelliges Minus beim Auftragseingang.

ABB Bund Energie EU Finanzierung Forschung Forschungsprojekt Industrie ING Metallverarbeitung Politik Produktion Stahl Unternehmen Wirtschaft Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. WSM
Mehr erfahren
Spannprozess mit Schlagkeilen: Verschleißmarken am Gegenschlaghammer (Untergesenk) in den Bereichen der höchsten Belastung nach 15 Schmiedestücken © Fraunhofer IWU
11.07.2024

Forschung zum Spannprozess beim Gesenkschmieden

Projekt "Sensitives Gesenkspannsystem": Dort entwickelte das Fraunhofer IWU ein Messsystem, das die Spannschnittstelle zwischen Gesenk und Bär exakt analysieren kann. So...

Arbeitssicherheit Automatisierung Ergebnis EU Fraunhofer Gesenkschmieden ING Messung Produktion Schmieden TEMA
Mehr erfahren
Gesamtmetall-Präsident Dr. Stefan Wolf
10.07.2024

Gesamtmetall: Tarifparteien müssen Standort stärken

Laut Gesamtmetall-Präsident Dr. Stefan Wolf würden die aktuellen Forderungen der IG Metall die Arbeitskosten in die Höhe treiben. Dies würde einer Stärkung entgegenstehen...

EU IG Metall Industrie ING Politik Unternehmen
Mehr erfahren
links Nico Dewachtere und rechts Cem Kurutas
10.07.2024

ArcelorMittal Duisburg Teil von ResponsibleSteel

In einem zweijährigen Auditprozess hat die Zertifizierungsgesellschaft GUTcert ArcelorMittal Duisburg im Auftrag von ResponsibleSteel auditiert.

Bund DSV Duisburg Ergebnis Essen EU Gesellschaft Getriebe Handel ING Interview Klima Nachhaltigkeit Produktion Stahl Stahlproduktion Umwelt Unternehmen USA Wirtschaft Zertifikat Zusammenarbeit
Mehr erfahren