Unternehmen News
Photo: Salzgitter AG
21.10.2021

CO₂-armer Stahl ist das Thema

Salzgitter-Konzern auf der Blechexpo 2021

Der Salzgitter-Konzern ist mit mehreren Tochtergesellschaften auf der Blechexpo 2021 vertreten, die vom 26. bis 29. Oktober 2021 in Stuttgart stattfindet. Thematischer Schwerpunkt des Salzgitter-Messeauftritts in Halle 10, Stand 413, ist „Grüner Flachstahl“.

Die Salzgitter AG liefert grüne Flachstahlprodukte mit einem um mehr als 66 % verringerten CO₂-Fußabdruck bereits in die Fertigung namhafter Kunden unterschiedlicher Branchen, beispielsweise aus der Automobil- und Haushaltsgeräteindustrie.

Dr. Sebastian Bross, Geschäftsführer Vertrieb Salzgitter Flachstahl und Mitglied der Konzerngeschäftsleitung: „Für die Kunden ist es wichtig, schon jetzt tatsächlich CO2-reduzierte Stahlprodukte von uns zu beziehen, denn dies hilft ihnen bei der Erreichung ihrer ambitionierten Nachhaltigkeitsziele. Auch für die Salzgitter AG ist die Erweiterung des Produktportfolios ein bedeutender Baustein der Dekarbonisierungsstrategie.“

Die CO₂-armen Stahlgüten werden im Elektrostahlwerk Peine hergestellt und in den Walzwerken und Verzinkungsanlagen in Salzgitter weiterverarbeitet. Beim Einschmelzen von Stahlschrott entsteht ein um 66 % geringerer CO₂-Fußabdruck des verzinkten Materials als bei der konventionellen Herstellung von Stahl auf der Hochofenroute. Dies hat der TÜV SÜD auf Basis von Daten des Jahres 2018 für die verschiedenen Prozessrouten verifiziert.

Ein weiterer Messeschwerpunkt ist das Transformationsprojekt SALCOS - Salzgitter Low CO₂ Steelmaking, mit dem die Salzgitter AG Vorreiter der Branche ist: Wasserstoff und Strom aus regenerativen Quellen können den bisher zur Stahlherstellung benötigten Kohlenstoff ersetzen und somit die CO₂-Emissionen in der Stahlerzeugung um über 95 % senken. An diesem anspruchsvollen Ziel arbeitet die Salzgitter AG mit Partnern aus Industrie und Forschung. Die Ambition ist es, bereits Ende 2025 mit der wasserstoffbasierten Stahlerzeugung zu starten.

Auf dem Messestand sind die Konzerngesellschaften Salzgitter Flachstahl, Salzgitter Mannesmann Forschung, Salzgitter Mannesmann Stahlhandel und Salzgitter Mannesmann Stahlservice vertreten.

(Quelle: Salzgitter AG)

 

Schlagworte

AnlagenAutomobilBlechBlecheBlechexpoCO2DekarbonisierungElektrostahlwerkEmissionenEUFlachstahlForschungGesellschaftHandelHochofenIndustrieINGMesseMessestandNachhaltigkeitSalzgitterSalzgitter AGSalzgitter FlachstahlSchmelzeSchmelzenSchrottServiceStahlStahlerzeugungStahlhandelStahlherstellungStahlwerkStahlwerk PeineStrategieTransformationVertriebWalzwerkWasserstoffWasserstoffbasiert

Verwandte Artikel

22.04.2024

U.S. Steel-Aktionäre stimmen Fusion mit Nippon Steel zu

Nach der außerordentliche Aktionärsversammlung gab U.S. Steel bekannt, dass die Aktionäre nach der vorläufigen Stimmenauszählung der Fusion mit der Nippon Steel zugestimm...

Aktionäre China Ergebnis Essen EU Industrie Investition Japan Nippon Steel Produktion Stahl Stahlwerk U.S.STeel Unternehmen USA Wettbewerb
Mehr erfahren
19.04.2024

mecorad baut Geschäft in Nordamerika aus

Mit dem Ziel, Stahl- und Metallproduzenten in Nordamerika schneller und effektiver zu unterstützen, wurde am 2. April 2024 die mecorad Inc. gegründet.

AIST AISTech Digitalisierung Ergebnis Essen EU Inc. Industrie Industrie 4.0 ING Investition KI Mecorad Messe Metallindustrie Nordamerika Sensoren Stahl Stahlindustrie Steuerung Temperatur USA
Mehr erfahren
19.04.2024

PPA-Markt in Deutschland: Vervierfachung des Marktvolumens

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) stellt ihre „PPA-Marktanalyse Deutschland 2023“ vor. Die Marktanalyse betont die wachsende Bedeutung von PPAs für nachhaltige Geschäft...

Dekarbonisierung Deutschland Elektrolyse Elektrolyseur Energie Energiewende Entwicklung EU Getriebe Handel IHK Industrie ING Klima Klimaschutz Offshore Politik Produktion Spanien Umwelt Unternehmen Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft Zahlen
Mehr erfahren
19.04.2024

Gustav Eirich Award startet in die 15. Runde

Der Startschuss für die Einreichungen zum 15. Gustav Eirich Award ist gefallen. Ab sofort können Bewerberinnen und Bewerber bis zum 31. Mai Dissertationen sowie eigenstän...

Award Deutschland ECREF Eirich Entwicklung EU Frankreich Industrie Innovation International Colloquium on Refractories Nachwuchs Polen Spanien USA Wirtschaft
Mehr erfahren
„Das Max-Planck-Institut ist in die breite Hochschullandschaft in Düsseldorf und der Region eingebettet und ein einzigartiger Ort außeruniversitärer Forschung“, sagt Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller (Mitte). Links: Dr. Kai de Weldige, kaufmännischer Geschäftsführer und rechts, Prof. Dierk Raabe, geschäftsführender Direktor des MPI-SusMat.
18.04.2024

Umwidmung des Düsseldorfer Max-Planck-Instituts

Wie können wir Materialien für mehr als 8 Milliarden Menschen produzieren und recyceln und gleichzeitig unseren Planeten schützen? Wie können wir Stahl ohne CO2- Emission...

CO2 Düsseldorf Eisenforschung Emissionen Energie Entwicklung Ergebnis EU Forschung Gesellschaft Industrie ING Klima Max-Planck-Institut Metallindustrie Metallurgie Politik Produktion Stahl Stephan Keller Transformation Umwelt Werkstoff Werkstoffe Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftsstandort
Mehr erfahren