Unternehmen
Photo: Chemikalien-Gesellschaft Hans Lungmuß mbH & Co. KG
08.02.2022

Logo über dem Dortmunder Hafen

Traditionsunternehmen trägt der erfolgreichen Expansion nach außen hin sichtbar Rechnung

Seit über 60 Jahren prägt Lungmuß Feuerfest die Unternehmenslandschaft am Dortmunder Hafen. Jetzt ist dieses Bekenntnis zum Standort im Dortmunder Norden auch weithin sichtbar – mit einem neu errichteten Verwaltungsgebäude am Sitz der Firmenzentrale an der Franziusstraße 84, auf dem seit kurzem auch das Firmenlogo des Familienunternehmens thront – beleuchtet und sich um die eigene Achse drehend. Der Verwaltungsneubau selbst ist Anzeichen der erfolgreichen Portfolio-Expansion des Unternehmens in den vergangenen Jahren: Mit der Erweiterung wird den gestiegenen Kundenzahlen und den erhöhten Liefermengen Rechnung getragen.    

Mit der konsequenten Entwicklung neuer Geschäftsmodelle in Verbindung mit einer Erweiterung unseres Produktportfolios wurde auch die Zahl unserer Mitarbeitenden deutlich erweitert“, erklärt Geschäftsführer Uwe Lungmuß.

Die neuen Räumlichkeiten, erkennbar an zwei kubischen Anbauten im Innenhof und an einem dreistöckigen, modernen Bürotrakt nahe der Zufahrt, sind deswegen auch die Heimat der neuen Vertriebsteams geworden, die für die Marktpräsenz der sauren, neutralen und basischen Feuerfestqualitäten für alle Öfen und Transportgefäße der Gießerei-Industrie sowie für die seit 2007 wachsende Fertigbauabteilung verantwortlich sind. Dazu ist ein repräsentativer Besprechungs- und Vortragsraum entstanden, der auch für Trainings und Schulungen genutzt werden kann. Von der Planung und Konzeption bis zum fertigen Produkt und dem Einbau beim Kunden bietet Lungmuß alles aus einer Hand – das kann aus dem neuen Verwaltungsgebäude professionell gesteuert werden. In räumlicher Nähe arbeiten Entwicklung, Forschungslabor, Produktion und Vertrieb zusammen, in enger Kooperation mit den Kunden, die individuelle Wünsche für ihre Lösungen einbringen können.

„Durch diese Nähe zu den Kunden können Innovationen schnell und zielgerichtet umgesetzt werden“, erläutert Uwe Lungmuß. 

Auch das Betriebsgelände an sich ist in den letzten Jahren erheblich gewachsen: 2015 erfolgte eine Vergrößerung um rund 10.000 Quadratmeter samt Entwicklung des Werks 3 in einer sanierten, 3500 Quadratmeter großen Halle für die Produktion von vorgetrockneten feuerfesten Fertigbauteilen sowie Pfannen und Ofengefäßen für die Stahlindustrie. Sie können seitdem in noch größeren Abmessungen und Stückzahlen zugestellt werden. Außerdem wurde die Stahlbauabteilung erheblich erweitert und maschinell aufgerüstet. In der sanierten Fertigungshalle können Bauteile bis zu 25 Tonnen Gewicht und große Ofengefäße mit vier Metern Durchmesser und drei Metern Maximalhöhe zugestellt werden. 2017 wurde nochmals um rund 9000 Quadratmeter erweitert. Mit dem im letzten Jahr durchgeführten Erweiterung der Verwaltung ist allerdings noch nicht Schluss: Auf einem Grundstück Richtung Dortmund-Ems-Kanal ist bereits die nächste Erweiterung geplant, in unmittelbarer Nähe zum angedachten neuen Standort der Verwaltung der Hafen AG. Bis es so weit ist, ist das beleuchtete Firmenlogo auf dem Neubau das prägnante optische Merkmal der Expansion.

„Uns war wichtig, an unserem Standort ein Zeichen zu setzen – als Bekenntnis zum Standort hier am Hafen in Dortmund und als Symbol für die Menschen, die für unser Unternehmen tätig sind“, sagt der Geschäftsführer.

Auf dem Dach der seit 2013 in Etappen erweiterten Verwaltung des Unternehmens haben Klaus und Uwe Lungmuß, die das Familienunternehmen in dritter Generation führen, das Firmenlogo montieren lassen. Es ist in der dunklen Tageszeit beleuchtet und dreht sich fortwährend um die eigene Achse. So ist es von weitem sichtbar – ganz gleich, ob man aus der Deusener Straße auf das Gebäude zufährt oder aus der Innenstadt kommend über die Franziusstraße den Dortmund-Ems-Kanal passiert. Das prägnante Signet soll als Alleinstellungsmerkmal auch die Identifikation mit der Firma auf Seiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Bekanntheit des Unternehmens in der Region fördern. So können Mitarbeitende, wie Kundinnen und Kunden schnell auf das sich drehende Logo des Unternehmens verweisen, wenn über das Unternehmen gesprochen wird. Und das wird mit den Perspektiven des Unternehmens in nächster Zukunft wohl noch häufiger der Fall sein.   

Lungmuß Feuerfest wurde am 1. Februar 1958 von Hans Lungmuß gegründet. Es ist ein familiengeführtes Unternehmen in nunmehr dritter Generation. Da die Familie eng in das operative Geschäft eingebunden ist, sind kurze Entscheidungswege und eine hohe Flexibilität garantiert. Ausgehend von dem Ursprungsbetrieb im Dortmunder Hafengebiet wurde die Produktion zunehmend erweitert. Ein zweiter Produktionsbetrieb wurde 1971 in unmittelbarer Nachbarschaft eröffnet. In diesem wird heute ein Großteil der Massen gefertigt. Im Jahr 2007 wurde mit der Fertigung von feuerfesten Bauteilen begonnen. Diese Produktionslinie wird seit 2015 – nach einer umfangreichen Betriebserweiterung – in einem neuen Produktionswerk mit deutlich erhöhter Kapazität weitergeführt.

(Quelle: Chemikalien-Gesellschaft Hans Lungmuß mbH & Co. KG)

Schlagworte

BundEntwicklungEUForschungGesellschaftIndustrieINGInnovationKooperationMesseMessungNeubauProduktionSchulungStahlStahlbauStahlindustrieTransportUnternehmenUSAVertriebZahlen

Verwandte Artikel

Feralpi Stahl Steel Reborn
03.02.2023

Dokumentarfilm über der 30-jährige Bestehen von Feralpi Group jetzt verfügbar

Die Feralpi Gruppe präsentiert den Dokumentarfilm „Feralpi Stahl | Steel Reborn“, der ab heute auf Prime Video via Prime Video Direct zu sehen ist.

Berlin Deutschland Entwicklung ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH EU Feralpi Industrie ING Italien Montage Produktion Sachsen Schrott Stahl Stahlindustrie Stahlwerk Umwelt Unternehmen USA Wirtschaft Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Wie Mangan und Eisen in Lichtbogenöfen unter Verwendung von Wasserstoff reduziert werden können, erforscht Dr. Yan Ma am MPIE. Er wird dieses Fachwissen in das HalMan-Projekt einbringen.
03.02.2023

Forschungsprojekt zur Stärkung der europäischen Metallindustrie gestartet

Wie kann die Metallindustrie in Europa nachhaltiger werden und gleichzeitig ihre wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit erhalten?

Aluminium Australien Automobil CO2 CO2-Emissionen Deutschland Eisenforschung Emissionen Erdgas Essen EU Frankreich Handel Industrie ING Legierungen Leichtbau Ltd Max-Planck-Institut Metallindustrie MPIe Polen Produktion Recycling Stahl Temperatur Transport Umwelt USA Vereinbarung Wasserstoff Wettbewerb Wettbewerbsfähigkeit Wirtschaft
Mehr erfahren
Stahl für die Energiewende - Leadership-Status für die Nachhaltigkeitsstrategie der SHS-Gruppe
03.02.2023

Nachhaltig gut positioniert

Das Rating der Umweltschutzorganisation CDP (Carbon Disclosure Project) vergibt auch in diesem Jahr Bestnoten an das Nachhaltigkeitsmanagement der SHS-Gruppe (SHS – Stahl...

CDP CO2 CO2-Emissionen Dekarbonisierung Dillinger Einsparung Emissionen Energie Ergebnis EU Handel ING Ltd Nachhaltigkeit Politik Saarstahl SHS SHS – Stahl-Holding-Saar Stahl Strategie Transformation Umwelt Umweltschutz Unternehmen USA Zusammenarbeit
Mehr erfahren
v.l.n.r.: Dr. Matthias Weinberg (thyssenkrupp Steel Head of Competence Center Metallurgy), Mona Neubaur (Wirtschafts- und Klimaschutzministerin NRW), Dr. Arnd Köfler (thyssenkrupp Steel Technologievorstand) und Michael Hensmann (Geschäftsführer VDEh-Betriebsforschungsinstitut BFI)
02.02.2023

NRW fördert innovativen Einschmelzer für die klimaneutrale Stahlherstellung im Ruhrgebiet mit 6,2 Millionen Euro

6,2 Millionen Euro für ein Kooperationsprojekt des Stahlkonzerns thyssenkrupp Steel Europe und des VDEh-Betriebsforschungsinstituts (BFI)

Anlagen Bund CO2 Dekarbonisierung Deutschland Direktreduktion Duisburg Eisenschwamm Emissionen Energie Energiewende EU Forschung Handel Industrie ING Innovation Klima Klimaschutz Kooperation Neubau Produktion Roheisen Schmelze Schweden Stahl Stahlherstellung Stahlindustrie Strategie Studie Technik Thyssen thyssenkrupp Thyssenkrupp Steel Europe Thyssenkrupp Steel Europe AG Transformation VDEh Wasserstoff Wasserstoffbasiert Wettbewerb Wirtschaft
Mehr erfahren
„Wir können stolz sein auf das Erreichte und zuversichtlich in die Zukunft blicken“, sagt Matthias Altendorf, CEO der Endress+Hauser Gruppe
02.02.2023

Schwungvoller Start ins Jubiläumsjahr

Endress+Hauser geht mit Schwung ins Jubiläumsjahr: Der Spezialist für Mess- und Automatisierungstechnik hat 2022 den konsolidierten Umsatz um fast 17 Prozent auf über 3,3...

Anlagen Automatisierung EU Gesellschaft Handel Industrie Jubiläum Logistik Messtechnik Service Technik Unternehmen Vertrieb Wirtschaft Zahlen
Mehr erfahren