Trendthema
Photo: pixabay / Alexas_Fotos / 21623
26.11.2022

Neue Stahlkoalition fördert einen transparenten und klimaorientierten Standard zur Messung und Reduzierung von CO2-Emissionen

Eine internationale Gruppe führender Stahlhersteller gab die Bildung einer Koalition bekannt, um die Vereinigten Staaten und die Europäische Union aufzufordern, eine globale Emissionsnorm anzunehmen, die Stahlproduzenten dazu anregt, die saubersten Stahlproduktionsverfahren anzuwenden, die verfügbar sind.  

Die neue Koalition – der Global Steel Climate Council (GSCC) – unterstützt einen globalen Standard, der den Übergang zu emissionsarmer Stahlproduktion beschleunigt und das Potenzial eines Modells von recyceltem, in einer Kreislaufwirtschaft produzierten Stahls zur Reduzierung von CO2-Emissionen anerkennt.

Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union verhandeln derzeit über eine neue Emissionsnorm für die Stahlproduktion. Die GSCC erklärt, dass sich eine Vereinbarung auf die Menge der erzeugten Emissionen konzentrieren sollte, und nicht auf die Art und Weise, wie Stahl hergestellt wird. Der Großteil der weltweiten Stahlproduktion ist extrem CO2-intensiv, da sie sich in erster Linie auf abgebaute und verarbeitete Kohle, Eisenerz und Kalkstein stützt. Andere Stahlhersteller – darunter die, die heute mehr als 70 % des in den USA und mehr als 40 % des in Europa hergestellten Stahls produzieren – verwenden jedoch Elektrolichtbogenöfen (EAF), die hauptsächlich recycelten Schrott zur Herstellung von Stahl verwenden und wesentlich geringere CO2-Emissionen erzeugen. 

„Wir haben die Technologie, die CO2-Emissionen in der Stahlproduktion heute um 70 Prozent zu reduzieren", sagte Leon Topalian, Vorsitzender, Präsident und CEO der Nucor Corporation, ein Gründungsmitglied des Council.

„Die globale Industrie muss auf der Innovation aufbauen, die bereits zu einer saubereren Stahlproduktion in den Vereinigten Staaten geführt hat, da die umweltfreundlichen und digitalen Volkswirtschaften auf der ganzen Welt mit Stahl gebaut werden – und es kommt darauf an, mit welchem Stahl sie gebaut werden."

Ein Standard in Form eines „gleitenden Maßstabes", der von Stahlherstellern mit hohem Ausstoß unterstützt wird, würde die Grenzwerte für Treibhausgasemissionen für mineralische Produkte gegenüber wiederverwerteten Produkten um das Neunfache erhöhen, was die EAF-Hersteller benachteiligen und es ermöglichen würde, Stahl mit höherem Ausstoß fälschlicherweise als „umweltfreundlich" zu kennzeichnen. Unter einem gleitenden Maßstab könnte zwei Stahlprodukte gleichermaßen als umweltfreundlich eingestuft werden, obwohl bei der Produktion des einen Produkts ein Mehrfaches der CO2-Emissionen erzeugt wurde als beim anderen Produkt.

„Stahl ist von wesentlicher Bedeutung für unsere Volkswirtschaften, einschließlich für die wesentliche Infrastruktur der Welt. Dieser neue Standard wird die tatsächliche Reduzierung von Treibhausgasemissionen beschleunigen und wichtige Entscheidungsträger mit genauen Daten versorgen, um fundierte Entscheidungen treffen zu können", sagte Mark D. Millett, Vorsitzender, Präsident und CEO von Steel Dynamics, Vorsitzender der Steel Manufacturers Association und Gründungsmitglied des Council.

„Wir müssen verhindern, dass Stahlproduzenten ihre Produkte als umweltfreundlich einstufen, wenn dieselben Produkte mit deutlich geringeren CO2-Emissionen auf dem Markt erhältlich sind", sagte Francisco Cardona, Head of Public Affairs der CELSA Group, ein führender europäischer Hersteller von emissionsarmem, in einer Kreislaufwirtschaft produziertem Stahl und Gründungsmitglied des Council.

  • Der Hauptschwerpunkt des GSCC besteht darin, einen Standard zu etablieren, der sich auf die folgenden Leitprinzipien konzentriert:
  • Reduzierung der Treibhausgasemissionen der globalen Stahlindustrie.
  • Festlegung eines Standards, der unabhängig von der Technologie bzw. der Produktionsmethode ist.
  • Festlegung einer Norm mit einer Systemgrenze, die Scope-1-, Scope-2- und Scope-3-Emissionen umfasst.
  • Etablierung eines Standards, der sich an einem wissenschaftlich fundierten gleitenden Weg orientiert, um bis zum Jahr 2050 ein 1,5-Grad-Szenario zu erreichen.
  • Bereitstellung relevanter Informationen über die nachhaltige Stahlerzeugung für relevante Entscheidungsträger.

„Die einzige GSCC-Norm wird alle Hersteller dazu ermutigen, ihre CO2-Emissionen zu reduzieren und gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Hersteller zu schaffen. Die Verhandlungen zwischen den USA und der EU sollten nicht zu einem Doppelstandard und einer negativen Entwicklung in Richtung einer schmutzigeren Umwelt führen. Wir können es besser machen", sagte Philip K. Bell, Präsident der Steel Manufacturers Association und Gründungsmitglied des Council.

Informationen zum Global Steel Climate Council
Der Global Steel Climate Council, Inc. (GSCC) ist ein gemeinnütziger Verband, der die Klimastrategie vorantreibt, indem er bewährte Praktiken verbreitet, Standards festlegt und sich für die Reduzierung von CO2-Emissionen durch Mitglieder der Stahlindustrie einsetzt. 

Das GSCC umfasst mehr als 20 Mitglieder und Unterstützer, die Stahlhersteller, Handelsverbände, Endverbraucher, Schrottlieferanten und Nichtregierungsorganisationen sind. 

Die spezifischen Ziele der GSCC bestehen darin, sich auf die Reduzierung von Treibhausgasemissionen aus der globalen Stahlindustrie zu konzentrieren, indem Reduktionsmethoden unterstützt werden, die technologieunabhängig sind, eine Systemgrenze haben, die Scope-1-, Scope-2- und Scope-3-Emissionen umfassen und an einem wissenschaftlich fundierten gleitenden Weg ausgerichtet sind, um bis 2050 ein 1,5-Grad-Celsius-Szenario zu erreichen.   

Die Gründungsmitglieder des GSCC sind: The Steel Manufacturers Association, Nucor Corporation, CELSA Group, Steel Dynamics, Inc., Commercial Metals Company und das Institute of Waste Recycling Industries.

(Quelle: Global Steel Climate Council)

Schlagworte

CO2CO2-EmissionenEmissionenEntwicklungEUHandelInc.IndustrieINGInnovationKlimaKlimastrategieKreislaufwirtschaftMessungNucorNucor CorporationProduktionRecyclingSchrottStahlStahlerzeugungStahlindustrieStahlproduktionStrategieUmweltUSAVereinbarungWettbewerbWirtschaft

Verwandte Artikel

Die Konzenrzentral von Nordwest in Dortmund
17.05.2024

Nordwest ist „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“

Zum zwölften Mal hat das Dortmunder Unternehmen das Gütesiegel „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ erhalten. Die Auszeichnung wurde auf Basis der Ergebnisse einer anonym...

Ausbildung Auszeichnung Bund Ergebnis Handel ING Klima Nachwuchs Nordwest Handel AG Schulung TEMA Unternehmen Weiterbildung Zahlen
Mehr erfahren
Alessondro Brusi
16.05.2024

Alessondro Brusi ist neuer Vorsitzender von Danieli

Der Verwaltungsrat von Danieli hat Alessandro Brussi, bisher Vizepräsident und Finanzvorstand (CFO), interimistisch zum neuen Präsidenten ernannt. Er wird die Funktion bi...

Danieli Danieli S.p.A. Entwicklung EU Generalversammlung Innovation Personalien USA Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Die Vereinbarung zwischen den Unternehmen wurde ergänzt.
16.05.2024

Dillinger baut Partnerschaft mit Sif aus

Die Unternehmen Sif (Sif Holding NV) und Dillinger (Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke) haben ihre Partnerschaft ausgebaut und ihre langfristige Rahmenvereinba...

Blech Bleche CO2 Dekarbonisierung DSV Energie Entwicklung EU Forschung Forschungsprojekt Gesellschaft Grobblech Hüttenwerk ING Investition Lieferung Offshore Partnerschaft Produktion Rahmenvertrag Recycling Stahl Stahlblech Stahlherstellung Stahlproduktion Transformation Umwelt Unternehmen USA Vereinbarung Windpark Zusammenarbeit
Mehr erfahren
Christian Grosspointner, CEO AICHELIN Group & Mehmet Özdeşlik, CEO Sistem Teknik
14.05.2024

Aichelin beteiligt sich an Joint-Venture

Aichelin und Sistem Teknik haben die Gründung eines Joint Ventures in Österreich vereinbart. Es sieht die Produktion und den Vertrieb von Technologien für die industriell...

Aichelin CO2 CO2-Emissionen Emissionen EU Industrie ING Innovation Nachhaltigkeit Österreich Produktion Service Sistem Teknik Umwelt USA Vereinbarung Vertrieb Zusammenarbeit
Mehr erfahren
14.05.2024

Salzgitter AG mit durchwachsenem ersten Quartal 2024

Die Salzgitter AG verzeichnete in einem von schwacher Konjunktur geprägten ersten Quartal des Geschäftsjahres 2024 ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EB...

Anlagen Automobil Deutschland DSV Entwicklung Ergebnis EU Geschäftsjahr Gesellschaft IBU Industrie ING KI Maschinenbau Salzgitter AG Stahl Transformation Unternehmen Wirtschaft Zahlen
Mehr erfahren